Lafontaine verteidigt Schließung von TV-Sender

25. Juli 2007, 08:10
50 Postings

Heftige Kritik des Journalisten-Verbandes an Aussagen von Lafontaine

Berlin - Der Vorsitzende der Deutschen Linken, Oskar Lafontaine, hat die Schließung des beliebten venezolanischen Fernsehsenders RCTV durch Staatspräsident Hugo Chaez verteidigt. Dafür habe dieser Lizenzen für viele offene Kanäle vergeben, im positiven Gegensatz zur "immer stärker werdenden Medienkonzentration in den westlichen Demokratien", schrieb Lafontaine in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

"Blick für die Verhältnisse verloren"

Lafontaine zitierte den Gründungsmitherausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Paul Sethe, der zu seiner Zeit festgestellt habe: "Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten." Der Linke-Chef fügte hinzu: "Wer behauptet, das sei heute anders und die deutsche Presse sei "frei" von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen, der hat den Blick für die Verhältnisse verloren."

Heftige Kritik des Journalisten-Verbandes

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken, kritisierte Lafontaine scharf. "Herr Lafontaine lässt einen Diktator hochleben, der die Pressefreiheit abgeschafft hat. Wir Deutsche können stolz auf unsere Pressefreiheit sein. Sie ist einer Demokratie angemessen", sagte er der "Bild am Sonntag". (APA/dpa)

Share if you care.