Wenn 21.000 miteinander turnen

5. Juli 2007, 17:34
3 Postings

In Dornbirn laufen die letzten Vorbereitungen für das größte Turnfest der Welt der "Gymnaestrada"

Die Weltgymnaestrada unterscheidet sich von anderen sportlichen Großveranstaltungen : Es gibt keine Wettbewerbe und damit auch keine Verlierer

***

Dornbirn – Drei Tage vor der Eröffnung der 13. Weltgymnaestrada geht's auf dem Dornbirner Messegelände zu wie bei den fleißigen Bienchen. Lastwagen nach Lastwagen fährt vor. Christian Katzlberger, Präsident des ÖFT (Österreichischer Fachverband für Turnen) organisiert die Entladung von 16 Sattelzügen mit Turngeräten.

Drei Firmen stellen Geräte im Wert von 400.000 Euro kostenlos zur Verfügung. Der Herr Präsident packt selber mit an, "sensationell" sei das Engagement der Ehrenamtlichen, sagt er. 4000 Freiwillige helfen beim größten Turnfest der Welt mit. "Und zum Glück auch das Militär", sagt Katzlberger. Die Soldaten kostenlos zu bekommen, das sei "ein ziemlicher Kampf gewesen". Sport-Landesrat Siegmund Stemer (ÖVP) mag sich an die Diskussionen lieber nicht erinnern. "Jetzt sind die Soldaten da und das ist gut so."

Regennasser Rasen

Im Pressezentrum findet die erste Pressekonferenz statt. Improvisiert, eigentlich war ja Generalprobe angesagt. Aber die fiel ins Wasser, 14.000 Schülerinnen und Schülerinnen hätte der regennasse Rasen im Fußballstadion Birkenwiese nicht ausgehalten.

57 Nationen

Jeden Tag ist das Organisationsteam vor neue Herausforderungen gestellt. 21.000 Menschen aus 57 Nationen werden erwartet. 800 Gruppen bieten 600 Stunden Turn-, Tanz-, Akrobatik-Programm. Was die Weltgymnaestrada von anderen sportlichen Großveranstaltungen unterscheidet: Es gibt keine Wettbewerbe und damit auch keine Verlierer, 80 Prozent der Teilnehmenden sind Frauen, alle Altersgruppen sind vertreten.

40 Millionen Euro Wertschöpfung für die Region könnte das einwöchige Turnfest bringen. Schade sei halt, sagt Christian Katzlberger, "dass die Fußball-Europameisterschaft in allen Medien ist, die Gymnaestrada nicht". Dabei sei doch Turnen die wichtigste Grundsportart. (jub/ DER STANDARD Printausgabe 5.7.2007)

Share if you care.