Ansichtssache und Umfrage: Welche Bauwerke werden die neuen Weltwunder?

8. Juli 2007, 15:18
11 Postings

Von den antiken Wundern existieren nur noch die Pyramiden von Gizeh - Wahlsieger werden am Samstag verkündet

Wien - Von den antiken sieben Weltwundern, einst vor mehr als 2.000 Jahren vom Baumeister Philon bestimmt, existieren heute nur noch die Pyramiden von Gizeh. Aus diesem Grund hat der Schweizer Filmemacher und Museumskurator Bernard Weber eine Neubestimmung initiiert - per demokratischer Internet-Wahl. Die neuen sieben Weltwunder werden am Samstag in Lissabon verkündet. Zur Auswahl stehen u.a. die Freiheitsstatue, das Taj Mahal, die Akropolis und das Kolosseum.

"Ziel ist es, sieben neue Symbole der Einheit der Welt zu küren", erklärte Weber seine Initiative, die er bereits im Jahr 2001 gestartet hat. Gleichzeitig soll das architektonische Erbe der Menschheit größeren Schutz erfahren. Die Jury - sieben internationale Architekten unter Vorsitz des ehemaligen UNESCO-Generaldirektors Federico Mayor Zaragoza - hatte 20 Bewerber aus einer Liste von 77 Nominierungen bestimmt, die nach Veranstalterangaben bislang von rund 20 Millionen Internet-Nutzern ausgewählt wurden.

Favoriten

Berühmte Bauten rund um den Globus konkurrieren um den Weltwunder-Titel, aus Österreich ist kein Bauwerk nominiert. Das benachbarte Schloss Neuschwanstein in Bayern liegt laut bisherigen Zwischenständen ziemlich abgeschlagen in der zweiten Hälfte des Bewerberfelds. Als Favoriten gelten neben der Freiheitsstatue und dem Taj Mahal der Pariser Eiffelturm, die chinesische Mauer und das britische Stonehenge. Mitbewerber sind außerdem der Schiefe Turm von Pisa, das Opernhaus von Sydney, die Hagia Sophia oder die Statuen auf den Osterinseln. Als "Ehrenmitglied" in der Weltwunder-Liste laufen die Pyramiden von Gizeh außerhalb des Voting-Systems.

>>> Die Sieben Weltwunder sind einzigartige Bauwerke aus der Antike.

Die Sieben Weltwunder

DIE PYRAMIDEN VON GIZEH: Die drei Gizeh-Pyramiden sind das älteste und einzige noch weitgehend erhaltende Weltwunder. Mit ungefähr 6,4 Millionen Tonnen ist die Cheops-Pyramide, die mittlere der drei, mehr als 35 Mal so schwer wie der Kölner Dom. Zwischen 2590 und 2470 v. Chr. ließ Pharao Cheops von Ägypten das 136 Meter hohe Bauwerk vermutlich als Grabkammer bauen.

DIE HÄNGENDEN GÄRTEN VON BABYLON: Um 600 v. Chr. ließ König Nebukadnezar II. in seinem Stadtpalast in Babylon, rund 90 Kilometer vom heutigen Bagdad entfernt, eine terrassenförmige Gartenanlage für seine Gemahlin errichten. Durch ein kompliziertes Bewässerungssystem mit dem Wasser des Euphrats versorgt, war sie wohl einzigartig in der Gartenbaukunst. 1899 entdeckte der deutsche Archäologe Robert Koldewey einen Gewölbebau, der als Überrest der Hängenden Gärten gilt. Ihre Existenz wird jedoch bis heute angezweifelt.

DIE ZEUSSTATUE VON OLYMPIA: Olympia war die Kultstätte des Zeus und eine der größten Sehenswürdigkeiten des Altertums. Inmitten der heiligen Stätte stand der imposante Zeustempel mit der zwölf Meter hohen elfenbeinernen Statue des Göttervaters Zeus. Der griechische Bildhauer Phidias soll sie um 430 v.Chr. errichtet haben. Im 18. Jahrhundert entdeckten englische Forscher Überreste des wohl durch ein Erdbeben zerstörten Tempels - die Statue ist bis heute verschollen.

DER ARTEMIS-TEMPEL VON EPHESOS: Der Tempel zu Ehren der Göttin Artemis wurde ungefähr 560 bis 440 v. Chr. in der heutigen Türkei vom Baumeister Chersiphron erbaut. 1903 entdeckte der Brite David Hogarth den Schatz der Artemis - wertvolle Ohrringe, Perlen und Broschen. Vom Tempel selbst blieb nur eine Marmorsäule erhalten.

DAS MAUSOLEUM VON HALIKARNASSOS: König Mausolos von Halikarnassos schrieb Mitte des vierten vorchristlichen Jahrhunderts einen Wettbewerb unter allen griechischen Architekten aus. Sie sollten ihm das schönste Grabmal errichten. Sieger wurden die Baumeister Satyros und Phyteos. Sie schufen einen 50 Meter hohen Tempel. Er gilt als Mischung aus griechischen, ägyptischen und persischen Bauweisen. Im türkischen Bodrum steht nach einem Erdbeben nur noch das Fundament.

DER KOLOSS VON RHODOS: Am Anfang des dritten Jahrhunderts hatten die Bewohner der Insel Rhodos das Monumentalwerk dem griechischen Sonnengott Helios als Dank für die Errettung aus Kriegsnöten errichten lassen. Die Bronzestatue von Erbauer Chares von Lindos war 36 Meter hoch. Der genaue Standort - ob mit gespreizten Beinen über der Hafeneinfahrt oder in der Mitte der Stadt - ist bis heute nicht geklärt. Ein heftiges Erdbeben brachte den Koloss etwa 55 Jahre nach seiner Errichtung zu Fall. Ein Orakel verbot die Wiedererrichtung.

DER LEUCHTTURM VON PHAROS: Die Stadt Alexandria war ein wichtiger Handelsort in der Antike. Der Hafen wurde von einem mehr als 134 Meter hohem Leuchtturm auf der Insel Pharos überragt. Der wohl erste Leuchtturm der Welt wurde durch schwere Erdbeben nach und nach zerstört. Im 15. Jahrhundert wurde aus seinen Trümmern das Fort Kait Bey errichtet, das noch heute in Alexandria zu sehen ist. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Werben fürs Taj Mahal als neuem Weltwunder in Indien

Share if you care.