Österreich will gegen Kongo angreifen

3. Juli 2007, 07:11
60 Postings

Teamchef Gludovatz stellt gegen Afrika-Meister offensive Auf­stellung in Aussicht - Ausbildungszentrum brachte Kongo voran

Edmonton - Österreichs Fußball-U20-Nationalteam setzt im ersten Gruppenspiel der WM in Kanada in der Nacht auf Dienstag (1:45 Uhr MESZ) auf Offensive. Ein Sieg gegen Kongo im Commonwealth Stadium von Edmonton würde die Tür Richtung Achtelfinale weit aufstoßen.

"Wir spielen auf Sieg, auf ein Unentschieden kann man gegen eine Mannschaft wie Kongo ohnehin nicht spielen", erklärt Teamchef Paul Gludovatz. Der Burgenländer hat sich intensiv mit dem Gegner auseinandergesetzt: Drei DVDs von den Auftritten des Kongo bei der Afrika-Mesterschaft wurden studiert, außerdem beobachtete Gludovatz die Mannschaft vor einigen Wochen bei einem 0:0 und 1:2 in Prag gegen die Tschechen.

"Das ist eine diszipliniert spielende Truppe, die sehr schnell hinter den Ball kommt, hervorragendes Kurzpassspiel praktiziert und über schnelle, wendige Spieler verfügt", so die Einschätzung von Gludovatz. Mit welcher Aufstellung Österreich den Afrikanern entgegen tritt, darüber war sich Gludovatz am Sonntag noch nicht ganz im Klaren. Fix ist nur, dass es ein 4-1-4-1-System sein wird.

Bis Samstag wurden für das Match 18.000 Tickets abgesetzt. Eine schöne Kulisse also, um einen positiven Trend fortzusetzen: In allen acht bisherigen Turnieren (Vorrunden-Quali, Eliterunde-Quali und Endrunde jeweils bei U17- und U19-EM sowie ein Vier-Nationen-Bewerb vor eineinhalb Jahren in Katar) überstanden die Österreicher die Eröffnungspartie ungeschlagen.

Kongo setzt auf Nachwuchspflege

Afrika-Meister Kongo gilt allerdings als in Kanada als Geheimfavorit. "Dieser Erfolg bedeutet, dass wir hier nicht nur Kongo, sondern ganz Afrika vertreten", sagt der französische Teamchef Eddie Hudanski. Und machte den Weg zur ersten Teilnahme bei einer U20-WM frei. Der ballesterische Aufschwung im Land hängt vor allem am Aufbau eines nationalen Nachwuchs-Ausbildungszentrums, dessen Leitung Hudanski im Mai 2005 übernahm. Das Projekt, durch das künftig auch der Kern der A-Nationalmannschaft geformt werden soll, wird vom AJ Auxerre personell und finanziell unterstützt, vier aktuelle Kaderspieler stehen beim französischen Erstligisten unter Vertrag.

Das U20-Team besteht mittlerweile zu 80 Prozent aus Spielern des Zentrums, entsprechend gut eingespielt präsentiert sich die Mannschaft. Hudanski betonte aber, dass nicht nur die professionellen Strukturen, sondern auch die Einstellung der Spieler für die Stärke seiner Mannschaft verantwortlich ist. "Sie nehmen das Training sehr ernst und lernen schnell", sagte der Coach, der seinen Schützlingen vor der Abreise Richtung Kanada in Trainingsaufenthalten samt Testspielen in Südamerika und Europa den letzten Feinschliff verpasste. (red/APA)

U20-WM/Gruppe A:

 

  • Österreich - Kongo (Commonwealth Stadium Edmonton, Dienstag, 01:45 Uhr MESZ).

 

Mögliche Aufstellung Österreich: Zaglmair (LASK) - Panny (Admira), Prödl (Sturm), Madl (Austria), Rasswalder (Leoben) - Stanislaw (Schwanenstadt) - Harnik (Werder Bremen), Junuzovic (Austria Kärten), Hackmair (Ried), Morgenthaler (Admira) - Hoffer (Rapid)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Paul Gludovatz, über Formationen grübelnd.

Share if you care.