Zehntausende demonstrierten in Hongkong für freie Wahlen

31. Juli 2007, 13:28
8 Postings

Nach Abreise von chinesischem Präsidenten Hu, der Grundsatz "Ein Land - zwei Systeme" am 10. Jahrestag der Rückgabe Hong Kongs an China verteidigt

Hongkong - Mehrere zehntausend Menschen haben am zehnten Jahrestag der Übergaben der britischen Kronkolonie Hongkong an China für freie Wahlen demonstriert. Der Protestmarsch folgte auf eine Rede von Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao, die als indirekte Warnung an die Befürworter von mehr Demokratie gewertet wurde.

Hongkong hat am Sonntag den 10. Jahrestag seiner Rückgabe an China gefeiert. In einer Rede vor tausenden Geschäftsleuten und Abgeordneten pries der chinesische Präsident Hu Jintao bei seinem ersten Besuch dort den Grundsatz "Ein Land - Zwei Systeme", der nach der Rückgabe der britischen Kronkolonie garantiert, dass diese noch 50 Jahre lang ihr Parlament, ihren Verwaltungschef und das britisch geprägte Rechtssystem behält.

Hongkong genieße "weitgehende demokratische Rechte und Freiheiten" und verfüge über ein "hohes Maß an Autonomie", versicherte Hu bei der Vereidigung von Verwaltungschef Donald Tsang und seinem Kabinett. Die Demokratie entwickle sich "ordnungsgemäß". Forderungen nach einer raschen Einführung allgemeiner Wahlen erteilte der chinesische Präsident erneut eine klare Abfuhr. Das politische System könne sich nur "schrittweise und geordnet" ändern, bekräftigte er.

Hu ging damit nochmals auf Kritik am nur teils demokratischen Regierungssystem Hongkongs ein: Wie von London gefordert, sind in der Verfassung für Hongkong zwar für die Zukunft allgemeine Wahlen festgeschrieben - allerdings ohne ein konkretes Datum für ihre Einführung. Bis heute wird in Hongkong nur die Hälfte der Abgeordneten des Quasi-Parlaments - des Legislativrats - gewählt. Der Verwaltungschef wird von einem 800-köpfigen Kollegium benannt, das Peking weitgehend besetzt. Nach Auffassung der chinesischen Führung ist die so genannte Sonderverwaltungszone noch nicht "reif" für die Demokratie. Im Gegensatz dazu kündigte Tsang ein Programm für demokratische Wahlen an.

Protestmarsch

Kurz nach seiner Abreise formierte sich der Protestmarsch, an dem nach ersten Schätzungen zwischen 40.000 und 50.000 Menschen teilnahmen. Unter ihnen waren auch die frühere Verwaltungschefin Anson Chan und der Hongkonger Kardinal Joseph Zen. Der Kardinal sagte, ihm sei nicht nach Feiern zumute, da Hongkong immer noch keine Demokratie erreicht habe. Nach mehr als 150 Jahren britischer Herrschaft war Hongkong am 1. Juli 1997 an China zurückgegeben worden und wird seither als eigenes Zoll- und Währungsgebiet in seinen alten Grenzen autonom verwaltet. (APA/AFP/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein kleines Mädchen feiert in Hong Kong das zehnjährige Jubiläum. Die chinesische Führung dürfte diese Bilder eher bevorzugen ...

  • ...als diese:Tausende Demonstranten marschieren am Sonntag und fordern Demokratie.
    foto: epa/ym

    ...als diese:Tausende Demonstranten marschieren am Sonntag und fordern Demokratie.

Share if you care.