Handy-Telefonate im Ausland ab sofort billiger - vorerst aber nur am Papier

30. Juli 2007, 14:38
15 Postings

Mit 30. Juni tritt die EU-Roaming-Verordnung in Kraft, die Gebühren für Anrufe vom oder ins Ausland stark reduziert

Handytelefonieren im Ausland ist seit Samstag billiger - vorerst aber nur am Papier. Praktisch werden die meisten Handynutzer erst nach den Ferien günstiger telefonieren. Mit 30. Juni tritt die EU-Roaming-Verordnung in Kraft, die Gebühren für Anrufe vom oder ins Ausland stark reduziert. Den Mobilfunkern wurde jedoch eine Übergangsfrist eingeräumt, die diese auch größtenteils ausschöpfen werden.

59 oder 29 Cent

Ein Anruf aus einem EU-Land nach Österreich kostet künftig maximal 59 Cent je Minute, die Annahme eines Anrufs im EU-Ausland maximal 29 Cent. Wer in ein anderes EU-Land einreist erhält künftig automatisch eine Textnachricht über die geltenden Minutentarife fürs Anrufen wie auch für das Entgegennehmen eines Anrufes.

Infos

Bis Ende Juli haben die Betreiber Zeit, ihre Kunden über die neuen Tarife zu informieren. Diese können dann verlangen, dass sie binnen eines Monats umgestellt werden. Tun die Konsumenten das nicht, muss sie der Betreiber den Kunden spätestens nach drei Monaten - also Ende September - von sich aus auf den EU-Tarif umstellen. Danach sind höhere Auslandstarife als die von der EU vorgegebenen ausnahmslos verboten.

Datendienste bleiben unberührt

Die Vergünstigung gilt nur für Sprachtelefonie, Datendienste wie SMS bleiben unberührt. Nicht-EU-Länder sind von den Bestimmungen generell ausgenommen.(APA)

  • Artikelbild
Share if you care.