Laura Granville überrascht weiter

2. Juli 2007, 22:32
posten

Bammers Bezwingerin warf in der dritten Run­de Hingis aus dem Tur­nier - Henin souverän - Federer serviert Safin locker ab

Wimbledon/England - Laura Granville sorgt in Wimbledon weiter für Furore, nachdem die ungesetzte US-Amerikanerin in Runde zwei zum Leidwesen österreichischer Tennis-Fans schon Sybille Bammer aus dem Turnier warf, beendete sie am Freitag mit einem glatten 6:4 und 6:2-Sieg auch die Turnier-Ambitionen der als Nummer 9 gesetzten Schweizerin Martina Hingis. In der nächste Runde bekommt sie es mit Michaella Krajicek (NED-31) zu tun.

Nach einem ungefährdeten 6:1,6:3-Erfolg über die Russin Jelena Wesnina steht auch die Führende der Tennis-Weltrangliste, Justine Henin, im Achtelfinale. Die Belgierin wird dort auf die Schweizerin Patty Schnyder treffen, die die Ukrainerin Alona Bondarenko mit 6:4,3:6,8:6 besiegte.

Mit einem Sieg in Wimbledon hätte Justine Henin alle vier Grand-Slam-Turniere gewonnen. "Ich bin aber nicht darauf fixiert, hier zu gewinnen. Ich liebe dieses Turnier, ich mag es hier zu sein. Aber Paris bleibt der Ort, an dem mein Herz schlägt," sagte die vierfache Paris-Gewinnerin.

Jelena Jankovic musste im 5:7,7:6,6:2-Erfolg über die Tschechin Lucie Safarova hart arbeiten, um die vierte Runde zu erreichen. Die als Dritte gesetzte Serbin hatte in den vorangegangenen beiden Partien lediglich insgesamt vier Games abgegeben. Jankovic wird im Achtelfinale auf die Französin Marion Bartoli treffen, die mit der Israelin Shahar Peer mit 6:3,6:2 wenig Mühe hatten.

Australian-Open-Finalist Fernando Gonzalez verlor in der dritten Runde gegen den ungesetzten Serben Janko Tipsarevic in fünf Sätzen. Tipsarevic entschied die Partie nach 3:35 Stunden und mit einem Ass mit 6:3,3:6,6:3,4:6,8:6 für sich. Die Zuschauer verabschiedeten beide Athleten mit Standing Ovations. Der nächste Gegner des Serben ist Juan Carlos Ferrero (ESP/20), er gewann gegen James Blake (USA/9) mit 3:6 6:3 6:3 und 7:6 (4).

Keine Probleme konnte der Russe Marat Safin Titelverteidiger Roger Federer bereiten, der Schweizer setzte sich deutlich mit 6:1, 6:4 und 7:6 (4) durch. Im Achtelfinale trifft er auf Thomas Haas (GER-13), der Dmitri Tursunow (RUS-21) 1:6,6:4,7:6 (5) und 6:4 bezwang. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Granville war für Hingis zu groß.

Share if you care.