Schweden intensiviert Palästina-Hilfe mit Gehälterfinanzierung

3. Juli 2007, 14:14
posten

Entwicklungsministerin Carlsson: Unterstützung für demokratische Kräfte - Isolierung des Gaza-Streifens verhindern

Stockholm/Helsinki - Schweden wird den öffentlichen Sektor im Westjordanland und im Gaza-Streifen mit mehr als zwei Millionen Euro (20 Mil. SEK) unterstützen. Das hat die schwedische Regierung am Freitag in Stockholm beschlossen. Die Förderung soll zur Deckung von Gehaltszahlungen für zivile Angestellte beispielsweise in Schulen und im Gesundheitswesen beitragen und wird über Schwedens Ministerium für internationale Entwicklung an die PLO, die Palästinensische Befreiungsorganisation, weitergeleitet.

"Um die Wiederaufnahme eines seriösen Friedensprozesses zwischen Israelis und Palästinensern zu ermöglichen, müssen wir die demokratischen palästinensischen Kräfte deutlich unterstützen, die palästinensischen Institutionen schützen und bei dem Prozess helfen, eine Aussöhnung unter weiter palästinensischer Teilnahme in Gang zu setzen", sagte die schwedische Entwicklungsministerin Gunilla Carlsson in einer öffentlichen Erklärung.

Die Ministerin fügte hinzu: "Die humanitäre und politische Lage in den palästinensischen Gebieten ist sehr ernst. Der palästinensischen Verwaltung und damit so fundamentalen sozialen Dienstleistungen beispielsweise im Bereich Gesundheit und Bildung droht der Kollaps. Das hat verheerende Auswirkungen für die Palästinenser. Wir müssen daher alles tun, was wir können, um die Position des demokratisch gewählten Präsidenten Mahmoud Abbas und die palästinensische Einheit zu stärken sowie eine Isolierung des Gaza-Streifens zu verhindern." (APA)

Share if you care.