Ziel: Hattrick und Gehaltserhöhung

1. Juli 2007, 18:20
26 Postings

Ein Sieg in Frankreich wäre für Lewis Hamilton der dritte in Folge - Für Konkurrenten Alonso be­ginnt die WM erst mit Europa-Rückkehr

Magny-Cours - Jungstar Lewis Hamilton will nach seinen zwei Nordamerika-Debüt-Siegen in Montreal und Indianapolis im Grand Prix von Frankreich am kommenden Sonntag in Magny-Cours (14:00 MESZ/live ORF 1) mit einem Hattrick die WM-Führung ausbauen. Den härtesten Konkurrenten hat der Überflieger wohl wieder im McLaren-Teamkollegen und Titelverteidiger Fernando Alonso. Der zehn Punkte zurückliegende Spanier gab sich vor dem 8. von 17 WM-Läufen kämpferisch. "Mit der Rückkehr nach Europa beginnt die Weltmeisterschaft erst so richtig", erklärte Alonso.

Der Doppel-Weltmeister will mit seinem zweiten Frankreich-Sieg die drohende Solofahrt seines Teamkollegen im WM-Rennen bremsen. Das packende Duell des McLaren-Duos steht auch beim voraussichtlichen Abschiedsrennen in Magny-Cours im Mittelpunkt. Aber nicht nur sportlich sorgen der britische Formel-1-Emporkömmling und der spanische Platzhirsch seit Wochen für Schlagzeilen. Der Dauerzwist zwischen Hamilton und Alonso könnte sich zum kontraproduktiven Psychokrieg ausweiten.

In Monte Carlo hatte sich der 22-jährige Wunderknabe Hamilton wegen der Teamstrategie beleidigt als "Nummer 2" behandelt gefühlt. Alonso jammerte danach in Montreal, Hamilton genieße die "ganze Hilfe und Unterstützung" des britischen Teams. In Indianapolis ließ sich der sonst so ruhige Spanier sogar zu einer abwertenden Geste in Richtung Kommandostand hinreisen. Britische Medien schrieben schon vom "Bruderkrieg" und Teamchef Ron Dennis hat inzwischen einen Maulkorb verhängt. "Ich habe angeordnet, dass die Fahrer nur noch dann übereinander reden dürfen, wenn sie am gleichen Tisch sitzen."

Gehalt soll aufgestockt werden

Für neuen Krach könnten allerdings angebliche Gehaltsforderungen des Hamilton-Lagers sorgen. Lewis' Vater und Manager Anthony soll laut Zeitungs-Berichten vier Millionen Euro fordern. Momentan soll sein Filius mit 200.000 Euro abgespeist werden. Eine Vertragsklausel räume die Möglichkeit zu neuen Verhandlungen ein, wenn Hamilton zur Halbzeit, also nach dem achten WM-Lauf am Sonntag unter den ersten Sechs stehe. Das Supertalent wird aber unabhängig vom Ausgang des letztmals im Provinzkaff Magny-Cours gefahrenen Grand Prix auf jeden Fall als WM-Spitzenreiter zu seinem Heimrennen in Silverstone am 8. Juli anreisen.

In Frankreich will Hamilton wieder angreifen. "Meine Ziele bleiben dieselben: Es geht um Konstanz und möglichst viele Punkte, also muss ich nicht unbedingt gewinnen", sagte der 22-Jährige. Mit dieser Taktik schaffte es der Neuling bisher in jedem der sieben Grand Prix auf das Podest und stellte damit einen beeindruckenden Rekord auf. "Ich sehe natürlich auch, dass sich eine Möglichkeit zum Gewinn des WM-Titels ergibt", räumte Hamilton (58 Punkte) ein, dass er angesichts von zehn Zählern Vorsprung auf Alonso (48) als logischer WM-Anwärter gilt, zumal die anfangs hochgehandelten Ferrari-Konkurrenten Felipe Massa (39) und Kimi Räikkönen (32) derzeit abgeschlagen hinterherfahren.

Alonsos Hoffnungen auf einer Wende basieren auf "gewissen Gemeinsamkeiten zwischen Magny-Cours und Monaco". Im Fürstentum hatte er seinen letzten Sieg gefeiert, in Frankreich mit Renault 2005 gewonnen und im Vorjahr den zweiten Rang hinter Michael Schumacher belegt. Dies macht nach den jüngsten Rückschlägen Mut. "Wir haben noch nicht einmal Halbzeit. Ich bin überzeugt, dass von jetzt an alles optimal für mich verläuft", sagte Alonso.

Hoffnung auf eine Wende hegen auch die roten Rivalen von Ferrari, obwohl zuletzt sogar Sabotage-Vorwürfe gegen den eigenen Techniker Nigel Stepney für Unruhe sorgten. "Die WM ist noch nicht entschieden", kündigte Massa die Rückkehr zu alter Stärke an. Der bisher enttäuschende Schumacher-Nachfolger Räikkönen versprach: "Wir kämpfen weiter. Unser Auto ist weit besser als in Nordamerika und früher oder später wird auch Hamilton Druck bekommen."

BMW-Sauber wiederum gerät als "dritte Kraft" zusehends unter Druck. Denn Weltmeister Renault wird nach einem schwachen Saisonstart immer stärker und will nun vor allem im Heim-Rennen brillieren.(APA/Reuters/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lewis Hamilton rollt an.

Share if you care.