Ungarn will MOL-Übernahme gesetzlich verhindern

25. Juli 2007, 13:54
20 Postings

Zeitung: Premier Gyurcsany intervenierte in Wien und Brüssel - OMV soll sich in Brüssel bereits über die EU-Haltung erkundigt haben

Budapest/Wien - Die ungarische Regierung will eine mögliche Übernahme des ungarischen Öl- und Gaskonzerns MOL durch die österreichische OMV nach den Worten von Premier Ferenc Gyurcsany "mit allen Mitteln" verhindern und prüft die Einführung einer gesetzlichen Bestimmung nach US-Vorbild, die es der Regierung ermöglicht, aus Gründen der "nationalen Sicherheit" die Übernahme von Unternehmen zu verhindern. Das berichtet heute, Donnerstag, die ungarische Tageszeitung "Nepszabadsag".

Gyurcsany habe bereits mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) und den zuständigen EU-Stellen in Brüssel über seine Befürchtungen gesprochen, schreibt "Nepszabadsag". Auch wolle die Regierung in Budapest prüfen lassen, ob ein stärkeres Engagement der OMV bei der MOL wettbewerbsrechtlich zulässig sei. Gyurcsany habe in einem Telefongespräch mit Gusenbauer neuerlich bekräftigt, dass der Erwerb weiterer MOL-Anteile durch die österreichische OMV einen feindseligen Akt darstellen würde, erklärte die Sprecherin der ungarischen Regierung, Bernadett Budai, am Donnerstag. Aus dem Bundeskanzleramt in Wien war dazu keine Stellungnahme zu bekommen.

Beteiligung aufgestockt

Die OMV hatte am vergangenen Freitag ihre MOL-Beteiligung von 10 auf 18,6 Prozent erhöht und ein Fusionsangebot angedeutet.

Zwar habe OMV-Generaldirektor Wolfgang Ruttenstorfer erklärt, es gehe der OMV nicht um eine Übernahme der MOL, sondern "um die Stärkung der eigenen Position in der MOL" - doch hätten sich die Österreicher in Brüssel bereits über den Standpunkt der EU zu einem eventuellen Zusammenschluss erkundigt, heißt es in dem Bericht.

Finanzminister: Ungarn wird keine MOL-Aktien an der Börse kaufen

Die Möglichkeit einer feindliche Übernahme bewegt nach wie vor die ungarische Öffentlichkeit. Um selbige abzuwehren, werde der Staat jedoch keine MOL-Aktien an der Börse kaufen, stellte Finanzminister Janos Veres heute, Donnerstag, fest. Dafür fehle die rechtliche Basis, erklärte Veres laut ungarischer Nachrichtenagentur MTI.

Die ungarische Regierung prüfe derzeit Möglichkeiten, die in anderen EU-Ländern zur Verhinderung feindlicher Übernahmen angewendet würden, sagte Veres. Es gebe derzeit aber keinen dringenden Bedarf für eine entsprechende Gesetzesänderung in nächster Zukunft und eine entsprechende Vorlage könnte dem Parlament frühestens im September vorgelegt werden, so der Minister.

Aktien-Paket

Berichte ungarischer Medien, wonach die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) ein MOL-Aktienpaket von knapp 6 Prozent erworben habe und diese Aktien für die OMV halte, wurden aus Wien so nicht bestätigt. Es sei richtig, dass man ein Aktiendepot in dieser Höhe bei der BA-CA habe, erklärte ein OMV-Sprecher auf APA-Anfrage - allerdings sei dieses Paket kein weiterer Zukauf, sonder Teil der bereits kommunizierten MOL-Beteiligung in Höhe von 18,6 Prozent. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.