Wiener Börse am Freitag: ATX schließt fester

2. Juli 2007, 19:18
posten

Handelsschluss bei 4.869,26 Punkten - Erste Bank umsatzstärkste Aktie - voestalpine im Späthandel gut gesucht

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 52,21 Punkte oder 1,08 Prozent auf 4.869,26 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 79 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.790 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MESZ: Dow Jones/New York +0,36 Prozent, DAX/Frankfurt +1,08 Prozent, FTSE/London +0,55 Prozent und CAC-40/Paris +0,80 Prozent.

Konjunkturdaten aus den USA wurden von den Anlegern positiv ausgenommen. Das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan hat sich weniger stark eingetrübt als erwartet. Zudem stiegen die Bauausgaben im Mai überraschend stark an. Auch das europäische Umfeld drehte im späten Geschäft ins positive Terrain. Bedeutende Nachrichten blieben jedoch aus.

In der Stahlbranche gab es Nachrichten zu Böhler-Uddeholm. Der US-Finanzinvestor Citadel Horizon ist bei Böhler mit mehr als fünf Prozent eingestiegen. Citadel Horizon hat 2,6 Mio. Aktien erworben. Böhler-Aktien verteuerten sich um 1,33 Prozent auf 74,00 Euro (222.048 gehandelte Stück in Einfachzählung). voestalpine sprangen im Späthandel nachrichtenlos um 4,17 Prozent auf 62,50 Euro (685.155 Stück).

Die Aktien der Telekom Austria standen besonders gegen Handelsende unter Verkaufsdruck. Das Telekom Austria-Papier verlor zuletzt 1,91 Prozent auf 18,50 Euro (2.798.398 Stück). Impulsgebende Nachrichten wurden nicht bekannt.

OMV-Aktien legten um 0,55 Prozent auf 49,49 Euro (964.043 Stück) zu. Kreisen zufolge gibt es keine weiteren MOL-Zukäufe durch die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA), wurde bekannt. Das angebliche zusätzliche Aktienpaket im Wert von 600 Mio. Euro sei bereits in in dem von der OMV am Montag bekannt gegebenen Zukauf enthalten.

Raiffeisen International verloren einen Teil ihrer anfänglichen Aufschläge und schlossen um 0,31 Prozent fester bei 117,70 Euro (267.213 Stück) hoch. Die Wertpapierexperten der Unicredit (CA IB) haben ihr Kursziel die Aktien der heimischen Bank von 107 auf 120 Euro nach oben revidiert. Das Anlagevotum "Hold" wude bekräftigt. Für Papiere der Erste Bank ging es um 1,85 Prozent auf 57,80 Euro (1.672.645 Stück) nach oben.

Polytec konnten ihre Vortagesgewinne deutlich ausbauen und stiegen um 4,17 Prozent auf 12,00 Euro (369.925 Stück) hoch. Die Titel des Autozulieferers hatten gestern bereits knapp 1,5 Prozent zugelegt, nach dem die Cross Automotive ihren Anteil auf 15,8 Prozent aufgestockt hat. Jowood konnten ihre Vortagesgewinne hingegen nicht verteidigen und verloren 3,01 Prozent auf 120,00 Euro (1.034 Stück).

Palfinger hat am ersten Handelstag nach dem Aktiensplit im Verhältnis von 1:4 offensichtlich von der leichteren Handelbarkeit profitiert. Das Papier des Salzburger Kranherstellers schloss mit einem Plus von 3,36 Prozent auf 40,90 Euro (63.801 Stück).

Bene büßten einen Teil ihrer Tagesgewinne wieder ein und verteuerten sich zu Handelsschluss um 0,31 Prozent auf 6,48 Euro (69.231). Der Hersteller von Büromöbeln konnte sein Betriebergebnis im Quartal um 87,6 Prozent auf 2,5 Mio. Euro steigern. Akquisitionen seien zurzeit "in einer fortgeschrittenen Planungsphase", hieß es zudem.

Eco Business gaben um 1,88 Prozent auf 10,94 Euro (91.874 Stück) nach. Die Immobilienfirma konnte bei der Kapitalerhöhung nur die Hälfte der ursprünglich geplanten Aktienzahl platzieren.

Wertpapiere von A-Tec kletterten nach einem schwachen Start um 1,75 Prozent auf 192,30 Euro (24.438 Stück). Vorstandchef Mirko Kovats erklärte heute, dass eine Abspaltung der Division Metall nicht in Frage komme. Der Mischkonzern stockte heute seinen erst zwei Tage zuvor erworbenen Anteil an der belgischen Cumerio auf 11,9 auf.

Die zehn größten Kursgewinner von Freitag:

1. HEAD N.V. +6,91 Prozent 2. VOESTALPINE AG +4,17 Prozent 3. POLYTEC +4,17 Prozent 4. PALFINGER AG +3,36 Prozent 5. ANDRITZ AG +3,35 Prozent 6. EVN AG +3,07 Prozent 7. SCHOELLER-BLECKMANN AG +3,05 Prozent 8. BWIN INT. ENTERT. AG +3,00 Prozent 9. BWT AG +2,89 Prozent 10. KAPSCH TRAFFICCOM AG +2,49 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Freitag:

1. MASCHINENFABRIK HEID AG -5,93 Prozent 2. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG -5,82 Prozent 3. BKS BANK AG VZ -3,53 Prozent 4. SW UMWELTTECHNIK AG -3,01 Prozent 5. ROBECO N.V. -2,87 Prozent 6. HTI HIGH TECH INDUSTRIES AG -2,62 Prozent 7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -2,02 Prozent 8. TELEKOM AUSTRIA AG -1,91 Prozent 9. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -1,88 Prozent 10. TEAK HOLZ INT. AG -1,64 Prozent

(APA)
Share if you care.