Stoderzinken wird nicht verkauft

29. Juli 2007, 18:33
posten

Die Unterschriftenaktion der Naturfreunde zur Rettung des 2.048 Meter hohen Berges in der Steiermark war erfolgreich

Graz - Der obersteirische Berg Stoderzinken im Bezirk Liezen wird nicht an Private verkauft, wie die Naturfreunde Österreich am Mittwoch bekanntgaben. Im September des Vorjahres hatten die Österreichischen Bundesforste bezüglich eines Verkaufs um rund 1,46 Mio. Euro mit einer Wiener Liegenschaftsverwaltung verhandelt. Umwelt- und Naturschutzbünde hatten dagegen heftig protestiert und eine Unterschriftenaktion gestartet.

"Der Stoderzinken bleibt Teil der freien Bergwelt", so Karl Frais, Vorsitzender der Naturfreunde Österreich. Bundesforste-Vorstand Georg Schöppl habe fix zugesagt, dass der Berg nördlich von Gröbming (Bezirk Liezen) nicht verkauft werde. Damit habe man das Ziel der von den Naturfreunden gestarteten Unterschriftenaktion erreicht: "Der kostenlose Zugang zur Natur bleibt für die Allgemeinheit erhalten." Bei dem betroffenen Gebiet des 2.048 Meter hohen Stoderzinken handelt es sich um rund 416 Hektar, die ein kleines Skigebiet, Almen und hochalpines Gelände beinhalten.

Schöppl habe außerdem versichert, dass in nächster Zeit keine größeren Verkäufe von Bundesforste-Gebieten vorgesehen sind. Weiters kann sich ab Herbst jeder Interessierte im Internet auf der Homepage www.immobilien.net über geplante Geschäfte der Bundesforste informieren. Um touristische Maßnahmen wie Hüttentaxis oder neue Mountainbikerouten leichter verwirklichen zu können, werden die Anliegen der alpinen Vereine zukünftig auch in neue Jagdpachtverträge der Bundesforste integriert, sicherten die Bundesforste den Naturfreunden zu. (APA)

  • Artikelbild
    foto: steiermark tourismus
Share if you care.