Amazon: Verkauf von Speicherplatz als Umsatzmotor

6. Juli 2007, 15:07
1 Posting

Immer mehr Unternehmen mieten sich beim Onlinehändler ein

Der Onlinehändler Amazon pusht seine Umsätze zunehmend mit dem Verkauf von digitalem Speicherplatz. Bislang in erster Linie als Internet-Versandhaus für Bücher, CDs und DVDs bekannt, nutzen nun immer mehr Unternehmen die Möglichkeit, sich beim virtuellen Netzwerk von Amazon einzumieten und dessen enorme Speicherkapazitäten anzuzapfen. Gestartet wurde der Bereich der Web-Services im vergangenen Jahr und die Entwicklung dieses Geschäftszweiges scheint prächtig voranzuschreiten, wie das Wall Street Journal berichtet. Viele Marktbeobachter sehen darin eine clevere Idee, die künftig als Alternative zum klassischen Angebot ein hervorragender Umsatzmotor werden könnte.

"Es handelt sich um einen Dienst, der ausschließlich über Amazon.com in den USA angeboten wird"

Ob und welche Unternehmen davon in Deutschland Gebrauch machen, ist derzeit nicht bekannt. "Es handelt sich um einen Dienst, der ausschließlich über Amazon.com in den USA angeboten wird", sagt Christine Höger, Pressesprecherin Amazon Deutschland, gegenüber pressetext. Laut Analysten schlägt sich der Verkauf von digitalem Speicherplatz noch nicht wesentlich in den Unternehmenszahlen von Amazon nieder. Doch das könnte sich bereits mit 2008 oder 2009 deutlich ändern. Der Markt für digitale Infrastruktur ist jedenfalls ein vielversprechender und wurde bereits im vergangenen Jahr auf rund 196 Mrd. Dollar geschätzt.

"Simple Storage Service"

Das Herzstück von Amazons Web-Service-Angeboten ist eine Art kostenpflichtiger Daten-Speicher namens "Simple Storage Service" oder kurz "S3". Im vergangenen April lagerten dort bereits an die fünf Mrd. Fotos, Videos, E-Mails und andere Daten. Nebenbei testet Amazon derzeit auch ein System für komplexe Betriebssoftware, für das die Kunden je nach Nutzungszeit bezahlen müssen. Der Preis für ein Gigabyte Speicher liegt bei 15 Cent pro Monat und 20 Cent für ein Gigabyte an übertragenen Daten.

Amazon hat eigenen Angaben zufolge bislang nur den ersten Schritt in diese Richtung getan. Die derzeit angebotenen Web-Dienste seien der Anfang, eine Reihe von weiteren Services soll noch folgen. Wie viel Geld in den neuen Geschäftszweig investiert wird, will Amazon nicht bekannt geben. Analysten gehen aber davon aus, dass es sich um relativ hohe Summen handelt. Laut Schätzungen hat der Onlinehändler im vergangenen Jahr mehr als 600 Mio. Dollar in Technologien und Inhalte investiert, aber nur 260 Mio. in das klassische Geschäft. (pte)

Link

Amazon

Share if you care.