Eine Klatsche für Uruguay

0:3-Niederlage gegen Außenseiter Peru - Gastgeber Venezuela kommt gegen Bolivien nicht über ein 2:2 hinaus

Mérida - Gleich zwei Riesenüberraschungen zum Auftakt der Copa América in Venezuela: Im ersten Spiel bezwang die Fußball-Nationalelf von Außenseiter Perú am Dienstagabend (Ortszeit) in Mérida Geheimfavorit Uruguay mit 3:0 (1:0). Danach verlor Gastgeber Venezuela in der zweiten Begegnung der Vorrunden-Gruppe A beim 2:2 (1:1) gegen Bolivien in San Cristóbal zwei wichtige Punkte. Große Freude bereitete den venezolanischen Zuschauern dafür Diego Maradona.

Der frühere Weltstar aus Argentinien führte den symbolischen Anstoß in San Cristóbal aus und lobte dann den international umstrittenen venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez in höchsten Tönen. Dafür erntete der Argentinier viel Applaus. Maradona, dessen Gesundheit wegen Alkoholmissbrauchs angeschlagen ist, verfolgte das Spiel auf der Ehrentribüne neben Chávez sowie Boliviens Staatspräsident Evo Morales, einem engen Freund des Venezolaners.

Guerrero fixierte Endstand

Beim Sieg der Peruaner traf der Hamburger Paolo Guerrero zwei Minuten vor Abpfiff nach herrlichem Doppelpass mit Mendoza zum 3:0. Zuvor hatten Miguel Villalta (27. Minute) und Juan Carlos Mariño (69.) für die Peruaner getroffen. Der Sieg der Peruaner war ebenso überraschend wie verdient, sie waren über weite Strecken der Begegnung tonangebend und vergaben viele gute Torchancen. Guerrero wurde sogar ein reguläres Tor wegen vermeintlichen Abseits aberkannt. "Wir wollen das ganze Turnier offensiv spielen", versprach Coach Julio César Uribe.

Beim Sieger glänzte in einem sehr gut disponiertem Team vor allem Spielmacher Jefferson Farfán vom niederländischen PSV Eindhoven. Blass blieb nur der frühere Bayern-München-Stürmer Claudio Pizarro. Beim zweifachen Weltmeister Uruguay zeigten dagegen der Schalker Diego Rodríguez und die anderen Europa-Legionäre um Hauptstar Diego Forlán viel Einsatz, aber wenig Spielwitz.

Venezuela führte zwei Mal

Nach Uruguay enttäuschte auch der Gastgeber im mit 40 000 Zuschauern ausverkauften Stadion "Publo Nuevo" in San Cristóbal. Die zweimalige Führung der Hausherren durch Giancarlo Maldonado (20.) und Ricardo Paez (56.) konnten jeweils Jaime Moreno (36.) und Juan Arce sieben Minuten vor Schluß egalisieren.

Die Gruppe B der Copa América wird von Titelverteidiger Brasilien, Mexiko, Chile und Ecuador gebildet. In der Gruppe C spielen Argentinien, die USA, Kolumbien und Paraguay. Die Copa América, das lateinamerikanische Gegenstück zur Europameisterschaft, wird seit 1916 ausgetragen und ist damit das älteste Kontinentalturnier der Welt.(APA/dpa)

Gruppe A:

  • Uruguay - Peru 0:3 (0:1), Barquismeto, 23.000. Tore: Villalta (27.), Marino (69.), Guerrero (88.)

  • Venezuela - Bolivien 2:2 (1:1), San Cristobal, 40.000. Tore: Maldonado (21.), Paez (56.) bzw. Cichero (39./Eigentor), Arce (84.)
  • Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 40
    1 2

    für den deutschen praktikanten:
    das heisst abfuhr oder tragerl

    Ergebnisse

    Mex - Bra 2:0
    Chi - Ecu 3:2

    Vielleicht sollte die Standard-Redaktion die Beiträge der deutschen Praktikanten vor der Veröffentlichung doch ab und zu korrekturlesen.

    egal, was die deutschen Journalisten schreiben: Zumindest sollten sie bei uns gelernt haben, dass man bei Rot mit dem Fahrrad nicht über die Straße fährt...

    ernsthaft jetzt: wird die copa irgendwo im free-tv übertragen?

    Klatsche weg, aber sofort!


    Grünes Stricherl: ja

    Rotes Stricherl: nein

    Wir wollen eine Watschen oder Tachtel oder Tetschen!

    kwT

    wie wärs mit "ohrfeige"? oder "backpfeife"?

    Supertor

    Das 2:0 von Mariño (1. Länderspiel für Peru) war ein absolutes Supertor, von rechtsaussen mit dem Aussenrist ins rechte Kreuzeck!! bitte anschauen!
    http://www.youtube.com/watch?v=Heuvc6T5G8c

    Hallo, wir leb(s)en in Österreich!

    Eine Klatsche gebührt den Piefkes.

    In Österreich haben wir hoffentlich auch andere Begriffe.....

    Piefkeklatschen

    ...seit die Wiener Polizei Deutsche Radfahrer verprügelt, kommt wohl auch beim sonst so weltoffenen Standard-Publikum ein Anti-Piefke-Reflex hervor? Demnächst steckt man uns Diaspora-Piefkes wohl schon in Schubhaft, wenn wir nicht Wurstsemmel kauend die Krone lesen und über die Tschuschen herziehen? Und wenn einmal eine Klatsche, statt der ach so urgemütlichen Watschn geschrieben wird, dann geht das Land auch nicht unter, hm?
    ("Die Obrigkeit macht es den Wienern wieder leicht, die Preussen zu hassen. Selten genug, dass sich die Wiener mit der Obrigkeit in Einklang fühlen, aber wenn es gegen die Preussen geht...." aus einer Wiener Zeitung im Jahre 1866)
    Schönen Tach noch :)

    Blödsinn - aber unsere Sprache werden wir wohl noch behalten dürfen. Sprache ist ein Kulturträger, ist wesentlicher Bestandteil der Identität. Und es ist einfach nicht einzusehen, dass in einer Qualitätszeitung plötzlich norddeutscher Slang Einzug hält.

    Dass Sie jedoch eine Zeitung aus dem Jahr 1866 zitieren, ist natürlich urgemein. Da war doch Königgrätz, wo wir eine "Klatsche" sondergleichen bekommen haben und fortan nicht mehr dem Deutschen Bund angehören durften.

    ach menno! ist doch jacke wie hose...

    von mir sind schon weit wenig depperte Kommentare nicht veröffentlicht worden ...

    ... von mir auch, das mögens im Standard nämlich - Forenregeln hin, Forenregeln her, gar nicht, wenn man Preußizismen beanstandet.

    durchaus korrekt.

    Geheimfavorit Uruguay?

    also das ist dann aber schon sehr geheim...

    Zum ersten Mal nach Jahrzehnten in der leichtesten Gruppe, und was machen die Celestes? 0-3 untergehen :-((

    Daß Argentinien schon WIEDER die schwierigste Gruppe (natürlich "zufälligerweise") erhalten hat, ist schon FIFA-Tradition ...

    Erde an Mamonas

    Gehts noch? Der AFA-Präse ist einer der besten Buddies vom Blatter, schon mal davon gehört?

    argentinien hat doch eh eine leichte gruppe, z. b. paraguay, das gegen die inferioren ösis nicht gewonnen und nicht mal geglänzt hat. kolumbien und usa sind auch zur zeit eher schwach.
    im vergleich dazu brasilien: angstgegner mexiko (drittstärkste mannschaft in lateinamerika), wm-teilnehmer ecuador (zur zeit wahrscheinlich stärker als paraguay) und chile ist wohl zur zeit auch nicht schwächer als kolumbien.
    also mamonas, hörens doch bitte endlich auf, sich ins hoserl zu machen, wenn sie den namen brasilien hören!

    Korrektur:

    Die USA gewannen im Gold Cup gegen Mexiko.

    Die USA haben gerade die Mexikaner im Concacaf-Finale platt gemacht.

    Wann haben die Chilenen das letzte Mal Kolumbien geschlagen?

    Ecuador und Paraguay dürften jetzt gleich stark sein, weiß ich nicht. Ecuador war sonst immer unter den paraguas.

    Daß die Mexikaner gerade 2-0 gegen die Maselkicker hochverdient gewinnen konnten, dürfte eher die Ausnahme der brasuca Maselregel sein. Ach ja, es spielten nicht Kaka und Ronaldinho, und es war das D-Team, und das Wetter, und das Essen, und die Mädels, was noch...?

    ist die fifa

    jetzt auch schon für den conmebol zuständig?

    die fifa doch nicht - nur der blatter! ha!

    in mamonas kleiner welt sitzt der blatter zu hause am küchentisch und tüftelt die "auslosungen" aller grossen bewerbe aus.

    Posting 1 bis 25 von 40
    1 2

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.