Italien: 37 Grad sogar in der Nacht

8. Juli 2007, 20:58
4 Postings

Temperaturen bis zu 46 Grad - Waldbrände in Süditalien Hitzetote in Griechenland - 40 Grad Rekordtemperatur in Rumänien

Athen/London - Die Hitze hat den Südosten und Süden Europas weiter fest im Griff. Heiße Winde aus Afrika brachten Temperaturen von bis zu 46 Grad auf die italienische Mittelmeerinsel Sizilien. In Griechenland und Rumänien wurden in vielen Regionen mehr als 40 Grad gemessen. In Montenegro und Bulgarien lagen die Temperaturen bei weit über 35 Grad.

Dutzende Menschen starben an Hitzeschlägen; Fabriken und Behörden schickten ihre Mitarbeiter schon am Mittag nach Hause.

37 Grad in der Nacht

In Palermo auf Sizilien lagen selbst die Nachtwerte noch bei rund 37 Grad. In Catania an Siziliens Ostküste stiegen die Temperaturen auch am Mittwoch auf 40 Grad Celsius. In der Fiat-Fabrik im sizilianischen Termini Imerese und in anderen Unternehmen wurden die Mitarbeiter nach Hause geschickt, weil die Arbeit an den heißen Öfen unzumutbar geworden war.

Stromausfall durch Ventilatoren

Wegen des starken Einsatzes von Ventilatoren und Klimaanlagen kam es zu Stromausfällen. In mehreren Stadtvierteln fiel für 36 Stunden die Energie aus. Zu Blackouts kam es auch in einigen Gemeinden an den Hängen des Vulkans Ätna, teilte das Staatsfernsehen am Mittwoch mit.

Waldbrände

Feuerwehrmannschaften haben am Mittwoch in der süditalienischen Region Kalabrien gegen Waldbrände gekämpft. Besonders gefährlich war die Lage auch auf Sizilien. Busch- und Waldbrände wurden auch in der Nähe von Palermo sowie in Trapani nahe Termini und Cefalu sowie in der Provinz Syrakus gemeldet.

Nach Angaben des Präsidenten der italienischen Zivilschutzbehörde, Guido Bertolaso, sind 99 Prozent aller Feuer in Italien gelegt. Viele Waldbrände in Italien gehen auf das Konto einer "Ökomafia". Häufig gehe es darum, durch Feuer neues Bauland zu erhalten. Es bestand aber auch Verdacht, dass Wälder angesteckt würden, um an der Wiederaufforstung zu verdienen.

Stromausfälle und Brände in Griechenland

In den südlichen Landesteilen Griechenlands wurde die Feuerwehr zu rund 65 Waldbränden gerufen. Sie konnte die Feuer aber noch rechtzeitig löschen, berichtete der Rundfunk. Staatliche Stellen schlossen bereits um 12.00 Uhr ihre Büros. Weil die Klimaanlagen überall auf Hochtouren liefen, drohten vielerorts Stromausfälle.

Rekordwerte in Rumänien

In Rumänien ist die Zahl der Todesopfer indes auf knapp 30 gestiegen. Allein am Dienstag starben vier Menschen wegen der Hitze, teilte das Gesundheitsministerium in Bukarest mit. Mit mehr als 40 Grad erreichten die Temperaturen Rekordwerte. Weil keine Abkühlung in Sicht ist, berief Ministerpräsident Calin Popescu-Tariceanu für Mittwoch eine weitere Krisensitzung ein. Dabei soll es vor allem um die Wasserversorgung gehen. In vielen Gebieten sind bereits Brunnen ausgetrocknet, und der Wasserstand ist stark gesunken.

In Bulgarien wurde die Arbeitszeit im Straßenbau bis zum Mittag verkürzt. Zudem galt ein Fahrverbot für schwere Lastwagen am Nachmittag, um die durch Hitze aufgeweichten Fahrbahnen nicht zu beschädigen. (APA/dpa)

  • Nickerchen im Schatten: Schweißtreibende Hitze macht auch den Römern zu schaffen
    foto: epa/donato

    Nickerchen im Schatten: Schweißtreibende Hitze macht auch den Römern zu schaffen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wassersammeln gegen Knappheit in Rumänien am Fluß Ghimpati nahe Bukarest

Share if you care.