BP Austria litt 2006 an weniger Absatz und Sanierungsausgaben

23. Juli 2007, 13:15
posten

Vor allem einmalige Ausgaben für den laufenden Restrukturierungsplan haben 2006 einen Verlust von 17,6 Millionen Euro verursacht

Wien - BP Austria, mit einem Konzernumsatz von 1,34 (1,57) Mrd. Euro, an die 400 Mitarbeitern und einem Tankstellennetz von 543 Stationen eine der größten Treibstofffirmen in Österreich, hat im vergangenen Jahr an einem rückläufigen Absatz, niedrigen Margen und Ausgaben für Sozialpläne gelitten. Vor allem einmalige Ausgaben für den laufenden Restrukturierungsplan haben 2006 einen Verlust von 17,6 Mio. Euro verursacht, sagte BP-Austria Vorstandschef Hans Strassl am Dienstag vor Journalisten. Der 2006 erreichte Absatz von 2,2 Mio. Tonnen litt u.a. auch an geringeren Heizölverkäufen durch einen milderen Winter.

Wie berichtet hat BP Österreich im Rahmen seines Restrukturierungsplanes per Mai u.a. 94 firmeneigene Tankstellen an österreichische Vertriebspartner verkauft und den Personalstand von 434 auf aktuell 378 Mitarbeiter verringert. "Hervorragend" ist laut Strassl das Ergebnis im Schmierstoffbereich ("Castrol") ausgefallen. Castrol hat zuletzt seinen Markenauftritt modernisiert und neue Produkte eingeführt.

Mitte Juli wird der Firmensitz vom Wiener Schwarzenbergplatz ins Industriezentrum von Wiener Neudorf verlegt, wo der bestehende Bürokomplex um etwa 4 Mio. Euro neu adaptiert wird. Das neue Headquarter bietet Platz für 200 BP- und Castrolmitarbeiter. (APA)

Share if you care.