Community-Richtlinien

Für die Beteiligung an Diskussionen auf derStandard.at gelten folgende Spielregeln

Ihre Forenbeiträge sind ein wesentlicher und wertvoller Bestandteil von derStandard.at, dieStandard.at und daStandard.at – nicht umsonst gilt seit Jahren: Jede/r UserIn hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Qualität der Diskussionen ist uns ein großes Anliegen: derStandard.at ist eine Plattform für lebendige, interessante und einladende Dialoge. Daher gelten entsprechende Forenregeln, die von allen TeilnehmerInnen der Community einzuhalten sind und von uns bei der Moderation berücksichtigt werden.

Qualitätsmerkmale von Postings

  1. Themenbezug: Gute Beiträge beziehen sich auf das Thema der Diskussion (Thread), bringen relevante Aspekte ein und können konträre Standpunkte beinhalten. Vermeiden Sie inhaltlich oder sprachlich unverständliche Äußerungen sowie Mehrfachpostings.
  2. Argumentation: Untermauern Sie Ihre Meinung mit nachvollziehbaren Begründungen, geben Sie Quellen an und gehen Sie auf die Argumente anderer UserInnen ein. Verzichten Sie hingegen auf Unterstellungen und Pauschalisierungen.
  3. Respektvoller Umgang: Behandeln Sie andere UserInnen mit Respekt und Rücksicht. Wir freuen uns über engagierte und lebhafte Diskussionen, diese müssen jedoch sachlich geführt werden. Stören Sie keine Dialoge durch Belästigungen oder durch die Schaffung von Feindbildern oder Feindseligkeiten. Achten Sie darauf, keine in Artikeln genannten Personen oder MitposterInnen herabzuwürdigen oder lächerlich zu machen.

Forenregeln

  1. Die Verantwortung für den Inhalt Ihrer Beiträge liegt bei Ihnen. Die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften sind einzuhalten. Bedenken Sie, dass Sie im Internet nicht anonym sind und Ihre Beiträge auch über Suchmaschinen gefunden werden können. Sie können für Ihre Postings zur Verantwortung gezogen werden. UserInnendaten werden von uns nur freigegeben, wenn wir gesetzlich dazu verpflichtet sind.
  2. Persönliche Angriffe anderer Personen durch Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen,  sowie ruf- oder geschäftsschädigende Äußerungen werden nicht akzeptiert. Dies gilt auch für Aussagen der Redaktion gegenüber. Toleranz hinsichtlich der Vielfältigkeit innerhalb der Community wird vorausgesetzt.
  3. Diskriminierende und diffamierende Beiträge werden nicht toleriert. Insbesondere verboten sind rassistische, sexistische, antisemitische, eine Religion oder sexuelle Identität herabwürdigende sowie sonstige (kulturelle, nationale, …) Gruppen pauschal verurteilende Postings. Ebenfalls nicht akzeptiert werden die Verbreitung von Inhalten, die gegen Teile der Bevölkerung hetzen oder zur Gewalt aufrufen, sowie menschenverachtende oder gegen die guten Sitten verstoßende Beiträge. Das umfasst auch Inhalte, die über von den UserInnen gesetzte Links zu erreichen sind.
  4. Schimpfwörter, Fäkalsprache, rohe, doppeldeutige oder obszöne Sprache erschweren eine sachliche Diskussion und sind daher nicht zugelassen. Nicht toleriert werden auch Inhalte, die für Minderjährige ungeeignet oder anstößig sind oder dafür gehalten werden können.
  5. Stören Sie Diskussionen nicht durch Spamming (Nachrichten mit gleichem oder ähnlichem Inhalt in großer Anzahl) oder Flooding ("Überfluten" der Debatte mit einer solchen Anzahl von Nachrichten, dass dieser Diskussionsstrang für andere UserInnen unlesbar wird). Dies gilt analog auch für Bewertungen. Außerdem ist es nicht gestattet, mit mehreren User-Accounts zu posten, da das Vortäuschen mehrerer Identitäten durch eine Person ebenfalls eine Störung von Diskussionen darstellt.
  6. Konstruktive Kritik in Ihren Beiträgen ist willkommen, wenn diese respektvoll und sachlich formuliert ist und auf konkrete Argumente zurückgreift (Details). Beiträge, die persönliche Angriffe beinhalten, können hingegen nicht akzeptiert werden.
  7. Werbung und andere Inhalte mit werbendem Charakter sind untersagt. Die kommerzielle Nutzung des Forums bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Einwilligung von derStandard.at.
  8. Persönliche und personenbezogene Daten (Namen, Adressen, Telefonnummern, etc.) dürfen von Ihnen nicht veröffentlicht werden.

Vorgehen bei der Moderation

  1. Foromat und Moderation: Wir bemühen uns um eine Moderation – bei tausenden Postings pro Tag sind wir jedoch auf ein Computerprogramm ("Foromat") angewiesen, das uns dabei unterstützt. Dabei gilt: Irren ist nicht nur menschlich, auch der "Foromat" ist nicht unfehlbar.
  2. Postings melden: Melden Sie uns bitte Postings, die den Forenregeln widersprechen. Ziel ist es nicht, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, sondern ein Diskussionsklima zu schaffen, in dem sich jeder und jede gerne an einer solchen Meinungsäußerung beteiligt.
  3. Löschung von Beiträgen: Wir behalten uns das Recht vor, Forenbeiträge zu entfernen, wenn diese den Forenregeln widersprechen oder die Qualität der Diskussion einschränken. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf Löschung von Postings, da aufgrund der inhaltlichen Abhängigkeit ein gesamter Diskussionsbaum gelöscht werden müsste.
  4. Sperre von Usern: UserInnen, die wiederholt gegen die Forenregeln verstoßen, werden für das Forum gesperrt. In schwerwiegenden Fällen kann das User-Account entzogen werden und neuerliche Registrierungen können untersagt werden.
  5. Falsche Identitäten: Wenn Sie als "Maria Fekter" posten, müssen wir Ihren Account sperren (außer Sie sind Maria Fekter). Bitte kopieren Sie auch keine Usernamen anderer PosterInnen – Sie stören damit die Diskussion. Beleidigende, diskriminierende oder verhetzende Usernamen werden nicht toleriert.

Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Wenn Sie Fragen haben, lesen Sie sich bitte auch die Frequently Asked Questions zum Forum durch. Sollte Ihre Frage dort nicht beantwortet werden, haben Sie auch die Möglichkeit, mit uns über "Community: Ihre Frage, unsere Antwort" Kontakt aufzunehmen.

Bei individuellen Fragen können Sie sich gerne per E-Mail an uns wenden:

  • Fragen zur Foren-Moderation oder zu Ihrem User-Account: foren@derStandard.at
    Wenn sich Ihre Frage auf eines Ihrer Postings bezieht, das nicht freigeschaltet wurde, dann geben Sie bitte immer an:
    • mit welchem User Sie gepostet haben,
    • zu welchem Artikel Sie gepostet haben (Link!)
    • und wann Sie in etwa gepostet haben.
  • Artikelbild
Share if you care.
Posting 126 bis 175 von 2056

Nun schweigt alles. Hier unter diesem Posting, drüben, wo der Admin die Löschung schrieb, ohne Begründung, und per Mail, wo es hieß, ich kann gerne Kontakt aufnehmen, das tat ich, aber keiner antwortet.

Übrigens, ich möchte in diesem Zusammenhang besonders auf das hinweisen: http://derstandard.at/plink/138... id35726106

Wenn MEIN Beitrag gegen Forenregeln widersprochen hat, und im Link hier schon mal etliche Postings mit SELBEN Inhalt aufgelistet sind, die stehen bleiben, dann stimmt etwas nicht, oder aber, der Admin hat noch 100 Postings mehr von anderen zu löschen.

derStandard.at/Community
41

Ihre E-Mail wird verlässlich beantwortet; wenn viel los ist, dauert das leider ein bisschen. (cmb)

In der Theorie vielleicht. In der Praxis warte ich seit 19 Dez. auf eine Antwort. Die einzige patzige Reaktion soweit: Man hätte mir schon geantwortet und würde das nicht noch einmal tun.

Kundenservice at its best!

Oder anderes Beispiel: Mein Posting wurde zunächst nicht freigeschalten, wurde dann aber, nach einem Repost meines Diskussionspartners, nach einer manuellen Kontrolle trotzdem veröffentlicht, um später samt anschließendem Thread wieder gelöscht zu werden – und zwar genau von der Person, die das Posting von Anfang an nicht freischalten wollte.

Stein des Anstoßes ist folgende Formulierung: "Und jetzt nerv mich bitte nicht mehr mit diesem Blödsinn. Danke"

Begründung: Persönlicher Angriff.
Gemäß Forenregeln also: Beschimpfungen, Drohungen, Beleidigungen, ...

Ernsthaft? Gut, man hätte es auch freundlicher formulieren könne, aber wo ist der Verstoß gegen die obigen Regeln, geschweige denn der "Angriff"??

Ich sehe in Ihrer Formulierung auch nichts außergewöhnliches....

Nach über 12.000 Postings hier, kann ich mich sicher als Alten Hasen hier nennen und bis dato ging hier sehr sehr vieles durch. Sogar Postings auf tiefem Niveau verwunderten mich oft, dass diese stehen blieben.

Ich weiß nicht, ob hier nun ein übereifriger neuer Kollege angestellt wurde, dieser löscht aber Postings, die ich persönlich recht normal sehe.

Eben, absolut nichts Außergewöhnliches. Habe ich schon unzählige Male so oder so ähnlch geschrieben, hat man mir schon unzählige Male so oder so ähnliche geschrieben und kann man nach wie vor jeden Tag unzählige Male so oder so ähnlich in den Foren lesen ...

Alles klar. Danke fürs Feedback!

Wer die Welt nur vom Teller aus betrachtet, übersieht manches. Kein Mensch ist wirklich "Fleischesser" sondern in aller Regel Gemischtköstler. Einseitig sind nur die Erscheinungsformen des Veganismus/Vegetarismus. Aber Veganer essen z.B. Sprossen, das sind die Embryonen der Pflanzen, die gerne einmal groß geworden wären. Nutzpflanzen, deren Verzehr Veganer allein für gut befinden, wachsen unter erbärmlichen Verhältnissen auf und keine einzige Nutzpflanze wächst artgerecht und frei. Aber es geht nicht ohne essen - das Leben ist Stoffwechsel, von der ersten Bakterie bis zum Homo Sapiens. Es steckt, viel Heuchelei hinter der Pseudoreligion der Vegis. "Vegetarismus-Irrtum und Heuchelei der Pflanzenesser" heißt daher mein kleines, grünes Buch.

kann es sein das postings automatisch gelöscht werden sobald sie von einem user gemeldet werden?

ist mir schon desöfteren aufgefallen aber heute ganz besonders. eines meiner postings, normal durch den foromaten gekommen und um ca 19:00 heute veröffentlicht, ist dann um 23 uhr ca. verschwunden.
ich glaube kaum dass am samstag um 23 uhr irgendjemand hier von seiten der standard-community die kommentare unter den artikeln durchforstet und dann evtl. wieder entfernt.
wenn dem so sein sollte dann finde ich das äußerst schwach...

derStandard.at/Community
30

Gemeldete Postings werden natürlich auf Einhaltung der Community-Richtlinien überprüft - manuell, nicht automatisch. Und sie werden nur dann gelöscht, wenn sie den Forenregeln zuwiderlaufen. (cmb)

ok, wie auch immer

dass das ganze am samstag um 23 uhr passiert und man aber gleichzeitig für die freischaltung des oberen kommentares weitere 10 stunden benötigt halte ich für unrealistisch.
warum das kommentar gelöscht wurde ist auch fraglich, war ein ganz normales kommentar zu einem skisprung-artikel mit halt ein paar roten stricherln, aber vermutlich hat es bei den schwammigen forenregeln gegen irgendwas verstoßen, das kann schon sein.
danke jedenfalls für die antwort.

Was stört die verantwortlichen Moderatoren im Gesundheitsforum an der Blattlinie des Standards?

http://derstandarddigital.at/1113512/Blattlinie

IMO wird diese Blattlinie dort sowohl in den Artikeln aber auch und vor allem in den Posts der dort seit vielen Monaten postenden User mit Füßen getreten.

Detto die Forenregeln.

Die Blattlinie habe ich dort 4-5? mal gepostet - immer schon nach wenigen Stunden wieder entfernt.

Zuletzt in:

http://derstandard.at/138985808... rioesitaet

Wenn das wirklich der Fall ist, sehe ich den Sinn hinter "Werten" und "Forenregeln" des Standards nicht mehr.
Wer sich selbst nicht an seine Vorstellungen halten kann, sollte keine aufstellen.
Aber man erhält ja nie eine angemessene Antwort von den Moderatoren, maximal werden einem Ausreden aufgetischt.

Wie lange dauerts denn, bis mein Posting übers Posting verzögern hier erscheint? Wenn Sie zuwenig Arbeitskräfte haben, dann teilen sIe mir bitte mit, wo ich mich bewerben kann.

Warum wird folgendes Posting stundenlang zurückgehalten(3xprobiert):

In letzter Zeit sind einige Artikel schlecht formuliert und recherchiert, zb. der über EVE Online war erst nach mehrfacher Bearbeitung korrekt. Hoffentlich wird das diesem hier auch passieren. Das ist wieder mal eine Jagd nach billigen Klicks, mehr nicht.

Lieber Standard!

Ich halte es für unsinnig, dass jeder Beitrag zurückgehalten wird, wenn das "Karma" in einem Ressort gerade im Keller ist. So werden auch Beiträge, die absolut OK sind, stundenlang nicht veröffentlicht.

Warum wird nicht jeder Beitrag einzeln nach bestimmten Kriterien gescreent, so wie das auch bei Virenprüfern funktioniert? Sobald ein gewisser Schwellschwert überschritten ist, kommt das posting in die manuelle Begutachtung.

In jetziger Form muss man auch auf das Freischalten von postings mit dem Inhalt "Danke!" stundenlang warten (wenn das Karma nicht passt)... das ist imho nicht sinnvoll.

die erfahrung hab ich auch grad gemacht...im web teil darf ich im moment nicht...in panorama bzw. der politik erscheinens gleich. und bei der politik sind meine postings um welten schärfer als die im web teil...

aber es liegt wahrscheinlich daran das ich mich mal wieder erdreistet hab die "qualität" der artikel im web teil zu kritisieren...

Wie schau ma aus liebe Standard Redaktion?

Hat's eventuell mal "klick" gemacht, warum hier so viele Leute über den Standard Metternich, Zensur usw schreiben? Was ich mich ja noch immer frage, ist, wie solche Zustände überhaupt mit einem eher links-gerichteten Medium vereinbar sind?
Und über das Thema "Diskussionsfluss, der damit stark eingeschränkt wird" brauch ma eh nima diskutieren, das is ein trauriges Faktum.
Also ich weiss nicht, wie sich die lieben Herrschaften das weiter so vorstellen, gut tut's dem Ruf des Standards sicher nicht!

Kann mich nur anschließen. Es ist eine farce. Da schreibt man sachliche Beiträge, die auch gegen keinerlei Gesetz oder Richtlinie verstoßen, und dennoch hängen diese manchmal stundenlang in der Zensurmühle fest. Wozu gibts denn den „melden“-Knopf?

deine beiträge sind, abgesehen vom sportforum, reines trollen!

Flooding

sein trolling im web und wissenschafts ressort macht das lesen der beitraege zu einem huerdenlauf :/

Spam verstößt sehr wohl gegen diese Richtlinien.

Was für spam? Wenn was falsch im Text steht, dann mache ich darauf aufmerksam. Und was spricht gegen Zusatzinformationen? Bei Dollarwerten wird sogar im text selbst umgerechnet? Wenns dir nicht passt, scroll einfach weiter.

shai hulud ist nicht der einzige dems nicht passt, warum sollen sich alle anderen von einem paradetroll wie dir in geiselhaft nehmen lassen ? zuerst schwindlige postings verfassen ( und dass noch in einer großen anzahl) und dann über die zensur maulen ist halt nicht!

derStandard.at/Community
60
27.1.2014, 14:29

Etwas Licht in die Angelegenheit bringt das Lesen dieses Artikels: http://derstandard.at/136370933... en-Foromat (cmb)

Jetzt mal ernsthaft:

Wie lässt sich das mit dem Standard-Slogan "JEDER USER HAT DAS RECHT AUF FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG" vereinbaren?
Ihr widersprechst euch doch selbst die ganze Zeit und kommt die große Verwunderung, wenn sich Leute darüber brüskieren... Also mich wundert da gar nichts mehr!

Ja und durch diese karma werden postings, die trotzdem gegen nichts verstoßen, so lange aufgehalten? Das ist doch bescheuert. Und nur weil ein user bei der manuellen Sichtung dauernd wegen Nichtigkeiten die Beiträge gelöscht werden, rechtfertigt das nicht, dass er deswegen dauernd mundtot gemacht wird und warten muss, obwohl er eben gegen nichts verstößt.

Nach über 20 ks sind noch immer harmloase Beiträge nicht freigeeschalten. Was soll das? Und sowas wie ks zu verwenden ist mein gutes Recht und kein Löschungsgrund. Es sind gesetzliche Einheiten. Wenn das der Grund sein soll, warum hier zensiert wird, ist das an Lächerlichkeit seitens derstandard nicht mehr zu überbieten.

Darf ich fragen,

weshalb meine Antwort auf diesen Kommentar (der eine Antwort auf eines meiner Postings ist) nun schon seit geraumer Zeit blockiert wird?

http://derstandard.at/plink/138... id35523587

darf ich mal fragen warum es keine möglichkeit gibt artikel anhand einer skala zu bewerten ( sternensystem z.b. ) wäre ja auch für den standard selbst interessant zu wissen ob ein artikel gut ankommt ?

derStandard.at/Community
110
23.1.2014, 15:56

Prinzipiell wissen wir aus den Postings und Seitenaufrufen ganz gut, wie die Artikel ankommen. Aber mal sehen, vielleicht werden wir Bewertungen noch an anderer Stelle als nur bei Postings einführen. (cmb)

Wenn ihr schon so Sorge habt, dass ihr (in einigen Ressorts durchwegs) schlechte Bewertungen bekommt, dann nennt die Bewertungen nach dem Sterndlsystem halt
* außergewöhnlich gut
** hervorragend, nahezu himmlisch
*** überirdisch brilliant

Dann tuats eich ah net weh, wenn ihr nur 1 Sterndal kriagts.
Trauts eich :-)

guter vorschlag :) wir tun so als wäre jeder artikel mindestens außergewöhnlich gut wissen aber was gemeint ist und manche ressorts können weiterwurschteln wie bisher ;)

ps: das sind so seltene momente in denen wir beide der gleichen meinung sind, ich bin regelrecht verzückt :)

Ja, ich bin auch ganz begeistert, dass ich das noch erleben darf :-)

Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich mich sowieso immer freue, wenn Sie sich Zeit für mich nehmen, wenn Sie mir schreiben oder wenn Sie über mich schreiben.

Das tut gut, weil man weiß, dass man ankommt bei den Menschen, dass man wichtig für sie ist, dass man für Bewegung sorgt in deren Gedanken.

An dieser Stelle: Gern geschehen

;-)

na jetzt werdens aber kitschig :)

und zum thema ankommen: ich werde nicht müde zu betonen, dass ich sie für unterhaltsam halte, aber gleich wichtig...potschasne potschasne ;)

Wie auch immer Sie das Stnadard-Forum und seine Proponenten bezeichnen - möge es Ihnen ein Quell freudiger Stunden sein.

Zurück zum eigentlich wichtigen:

Ich will die Artikelbewertungsfunktion, wir alle wollen endlich dem Stnadard das zurückgeben, was er uns ja schon seit Jahren und Jahrzehnten schenkt: Das direkte Feedback, wie das Geschriebene bei den Leuten ankommt.

Da werdenS ja wohl nicht zu feig sein, die guten Redakteure :-D
Trauts euch :-)

das hat aber schon recht viel von kaffeesudlesen, sie wissen prinzipiell einzelmeinungen ( ja viele davon ) und damit eben nicht wirklich viel, da ein einzelnes posting relativ wenig rückschluss auf die grundgesamtheit zulässt. des weiteren ist die reine anzahl der aufrufe noch lange kein qualitätskriterium für den artikel sondern einfach die zur schau stellung für interesse am jeweiligen thema.

Aus den Seitenaufrufen wird man wohl kaum ableiten können, ob ein Artikel gut oder schlecht angekommen ist.
Und um alle Postings zu jedem Artikel zu lesen, wird wohl die Zeit der Mitarbeiter nicht reichen.
Bewertungsmöglichkeiten von manchen Beiträgen, zumindest nach Stil oder Qualität der Information, wären schon schön.

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich bitte Sie darum nicht jedes meiner postings persönlich zu überprüfen und mehr auf die community zu vertrauen -> unangemessene postings zu melden .
Die starke zeitliche Verzögerung des Freischaltens verhindert schlichtweg jedwede Diskussion.

Zumal fragliche Beiträge meinerseits klar als Satire/Sarkasmus/Ironie ersichtlich sind. Hashtags diesbezüglich möchte ich jetzt auch nicht unbedingt nutzen ;) .

Mfg

Zitat: Die starke zeitliche Verzögerung des Freischaltens verhindert schlichtweg jedwede Diskussion.

Achwas!! ;-)

Na, was glaubenS, warum das Blatt diese Strategie fährt? Diskussionen sollen verhindert werden, wenns unliebsam wird.

welcome to the world of many other users!

Welcome to the wooooohooooorld of tomorrrroooooowww!

Da selbst obiges posting knapp 2h auf die Veröffentlichung gewartet hat ...
Ich denke Sie sehen was ich meine

gibt es eine liste der wörter, die der foromat zurückweist?

es ist dermaßen undurchsichtig, was im forum ok ist und was nicht, dass es schon überhaupt keinen spass mehr macht zu posten...

Ja, die gibt es. Da stehen fast nur völlig harmlose Wörter drin, Artikel zB.

Das ganze Standard Forum verkommt zu einem einzigen "Sauhaufen"!

Jedes Posting benötigt mal mindestens 2 Std bis es online ist. Alles und jeder wird zensiert, meistens auch absolut grundlos; keine der Regeln ist noch in irgendeiner Weise durchschaubar!
Erklären Sie mir wie diese Zustände mit einem öffentlichen Forum vereinbar sind? Ich habe absolut nichts dagegen, wenn tiefe kommentare oder beleidigungen nicht veröffentlicht werden, aber man macht nicht wegen jedem kleinen furz ein theater!
Und was in dieStandard los ist, ist so oder so nur mehr mit den Wörtern "männerfeindlich" und "Volksverblödung" zusammenzufassen. Sie wollen Niveau? Dann kehren Sie doch zuallererst mal vor der eigenen Türe!

In Grüßen verbleibend!

Schön wäre es ...

wenn sich der Standard an seine eigenen Community Regeln halten würde wenn es um das zensurieren von Postings geht. Tut er aber nicht. Wenn ein Posting unangenehm für den Artikelverfasser oder den Standard ist, oder offenbar nicht mit der Meinung eins Redakteurs übereinstimmt, oder man offenbar den Unmut von jemandem hervorgerufen wird, dann wird genauso zensuriert.
Schon klar, dass es schwierig ist, die Unmenge von Postings handzuhaben, aber die Art und Weise wie der Standard das macht verhindert jede interessante Diskussion. Hier passiert genau das wogegen man als linker Humanist sein müsste zugunsten von etwas was mehr an Pravda erinnert.
Schade, aber es ist Zeitverschwendung hier was reinzuklopfen.

öffentlicher protest

Ich gebe jetzt öffentlich meinen protest gegen die willkür des standard-metternichs vA im bereich feminismus und diestandard kund.

Das nichtzulassen von anderen meinungen ist nicht nur äußerst kleingeistig, sondern lässt den feminismus auf dauer auch ein randphänomen der gesellschaft bleiben.

Es ist eine Schande, dass Texte, die gegen kein Gesetz verstoßen, hier zensiert werden oder elend lange im Sichtungsprozess hängen bleiben, sodass sachliche Diskussionen einfach zerissen werden ud kaum mehr möglich sind!

Es ist doch lächerlich … Ich habe vor mehreren ks einem Beitrag unter dem heutigen Windows-Artikel ganz sachlich beantwortet, ohne Beleidigung, ohne Gesetzesbrüche etc. Und dennoch ist der immernoch irgendwo in der Zensur. Was soll das? Selbst ein ganz harmloser Kommentar im Sportforum zum 3. Platz von Kasai beim Skifliegen ist noch immer nicht online. Das kann doch echt nicht wahr sein …

ich denke, dass es hier ein art "black-listing" gibt.
bestimmte user, die auf dieser liste stehen, werden manuell kontrolliert und kommen gar nicht mehr in den foromat.
sehr traurige entwicklung, aber scheinbar versteht man dass hier unter "gesundem diskussionsfluss".

Posting 126 bis 175 von 2056

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.