Community-Richtlinien

Redaktion
15. Jänner 2013, 12:13
  • Artikelbild

Für die Beteiligung an Diskussionen auf derStandard.at gelten folgende Spielregeln

Ihre Forenbeiträge sind ein wesentlicher und wertvoller Bestandteil von derStandard.at, dieStandard.at und daStandard.at – nicht umsonst gilt seit Jahren: Jede/r UserIn hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Qualität der Diskussionen ist uns ein großes Anliegen: derStandard.at ist eine Plattform für lebendige, interessante und einladende Dialoge. Daher gelten entsprechende Forenregeln, die von allen TeilnehmerInnen der Community einzuhalten sind und von uns bei der Moderation berücksichtigt werden.

Qualitätsmerkmale von Postings

  1. Themenbezug: Gute Beiträge beziehen sich auf das Thema der Diskussion (Thread), bringen relevante Aspekte ein und können konträre Standpunkte beinhalten. Vermeiden Sie inhaltlich oder sprachlich unverständliche Äußerungen sowie Mehrfachpostings.
  2. Argumentation: Untermauern Sie Ihre Meinung mit nachvollziehbaren Begründungen, geben Sie Quellen an und gehen Sie auf die Argumente anderer UserInnen ein. Verzichten Sie hingegen auf Unterstellungen und Pauschalisierungen.
  3. Respektvoller Umgang: Behandeln Sie andere UserInnen mit Respekt und Rücksicht. Wir freuen uns über engagierte und lebhafte Diskussionen, diese müssen jedoch sachlich geführt werden. Stören Sie keine Dialoge durch Belästigungen oder durch die Schaffung von Feindbildern oder Feindseligkeiten. Achten Sie darauf, keine in Artikeln genannten Personen oder MitposterInnen herabzuwürdigen oder lächerlich zu machen.

Forenregeln

  1. Die Verantwortung für den Inhalt Ihrer Beiträge liegt bei Ihnen. Die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften sind einzuhalten. Bedenken Sie, dass Sie im Internet nicht anonym sind und Ihre Beiträge auch über Suchmaschinen gefunden werden können. Sie können für Ihre Postings zur Verantwortung gezogen werden. UserInnendaten werden von uns nur freigegeben, wenn wir gesetzlich dazu verpflichtet sind.
  2. Persönliche Angriffe anderer Personen durch Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen,  sowie ruf- oder geschäftsschädigende Äußerungen werden nicht akzeptiert. Dies gilt auch für Aussagen der Redaktion gegenüber. Toleranz hinsichtlich der Vielfältigkeit innerhalb der Community wird vorausgesetzt.
  3. Diskriminierende und diffamierende Beiträge werden nicht toleriert. Insbesondere verboten sind rassistische, sexistische, antisemitische, eine Religion oder sexuelle Identität herabwürdigende sowie sonstige (kulturelle, nationale, …) Gruppen pauschal verurteilende Postings. Ebenfalls nicht akzeptiert werden die Verbreitung von Inhalten, die gegen Teile der Bevölkerung hetzen oder zur Gewalt aufrufen, sowie menschenverachtende oder gegen die guten Sitten verstoßende Beiträge. Das umfasst auch Inhalte, die über von den UserInnen gesetzte Links zu erreichen sind.
  4. Schimpfwörter, Fäkalsprache, rohe, doppeldeutige oder obszöne Sprache erschweren eine sachliche Diskussion und sind daher nicht zugelassen. Nicht toleriert werden auch Inhalte, die für Minderjährige ungeeignet oder anstößig sind oder dafür gehalten werden können.
  5. Stören Sie Diskussionen nicht durch Spamming (Nachrichten mit gleichem oder ähnlichem Inhalt in großer Anzahl) oder Flooding ("Überfluten" der Debatte mit einer solchen Anzahl von Nachrichten, dass dieser Diskussionsstrang für andere UserInnen unlesbar wird). Dies gilt analog auch für Bewertungen. Außerdem ist es nicht gestattet, mit mehreren User-Accounts zu posten, da das Vortäuschen mehrerer Identitäten durch eine Person ebenfalls eine Störung von Diskussionen darstellt.
  6. Konstruktive Kritik in Ihren Beiträgen ist willkommen, wenn diese respektvoll und sachlich formuliert ist und auf konkrete Argumente zurückgreift (Details). Beiträge, die persönliche Angriffe beinhalten, können hingegen nicht akzeptiert werden.
  7. Werbung und andere Inhalte mit werbendem Charakter sind untersagt. Die kommerzielle Nutzung des Forums bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Einwilligung von derStandard.at.
  8. Persönliche und personenbezogene Daten (Namen, Adressen, Telefonnummern, etc.) dürfen von Ihnen nicht veröffentlicht werden.

Vorgehen bei der Moderation

  1. Foromat und Moderation: Wir bemühen uns um eine Moderation – bei tausenden Postings pro Tag sind wir jedoch auf ein Computerprogramm ("Foromat") angewiesen, das uns dabei unterstützt. Dabei gilt: Irren ist nicht nur menschlich, auch der "Foromat" ist nicht unfehlbar.
  2. Postings melden: Melden Sie uns bitte Postings, die den Forenregeln widersprechen. Ziel ist es nicht, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, sondern ein Diskussionsklima zu schaffen, in dem sich jeder und jede gerne an einer solchen Meinungsäußerung beteiligt.
  3. Löschung von Beiträgen: Wir behalten uns das Recht vor, Forenbeiträge zu entfernen, wenn diese den Forenregeln widersprechen oder die Qualität der Diskussion einschränken. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf Löschung von Postings, da aufgrund der inhaltlichen Abhängigkeit ein gesamter Diskussionsbaum gelöscht werden müsste.
  4. Sperre von Usern: UserInnen, die wiederholt gegen die Forenregeln verstoßen, werden für das Forum gesperrt. In schwerwiegenden Fällen kann das User-Account entzogen werden und neuerliche Registrierungen können untersagt werden.
  5. Falsche Identitäten: Wenn Sie als "Maria Fekter" posten, müssen wir Ihren Account sperren (außer Sie sind Maria Fekter). Bitte kopieren Sie auch keine Usernamen anderer PosterInnen – Sie stören damit die Diskussion. Beleidigende, diskriminierende oder verhetzende Usernamen werden nicht toleriert.

Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Wenn Sie Fragen haben, lesen Sie sich bitte auch die Frequently Asked Questions zum Forum durch. Sollte Ihre Frage dort nicht beantwortet werden, haben Sie auch die Möglichkeit, mit uns über "Community: Ihre Frage, unsere Antwort" Kontakt aufzunehmen.

Bei individuellen Fragen können Sie sich gerne per E-Mail an uns wenden:

  • Fragen zur Foren-Moderation oder zu Ihrem User-Account: foren@derStandard.at
    Wenn sich Ihre Frage auf eines Ihrer Postings bezieht, das nicht freigeschaltet wurde, dann geben Sie bitte immer an:
    • mit welchem User Sie gepostet haben,
    • zu welchem Artikel Sie gepostet haben (Link!)
    • und wann Sie in etwa gepostet haben.
Share if you care
Posting 126 bis 175 von 1996
derStandard.at/Community
104
26.12.2013, 08:49

Selbstverständlich müssen auch wir von Zeit zu Zeit etwas schlafen. Ihr Posting ist schon da, es tut uns sehr leid, dass Sie warten mussten. Ich werde Ihnen darauf auch antworten, wenn ich damit fertig bin, die Meinungsäußerungen anderer UserInnen zu veröffentlichen. (jaz)

Ihr seid's so peinlich und scheinheilig!

Wenn ihr euch nicht mal selbst an eure Richtlinien halten könnt's, dann stellt's bitte erst gar keine auf!
Und das Wort "Zensur" hat in der Medienlandschaft und in einem demokratischen Land wie Österreich mal überhaupt nichts zu suchen. Oder seid's ihr alle Nachfahreb von der Stasi?? Weit weg simma nima!

Hier passieren noch ganz andere Dinge:
- ein Poster, von dem innerhalb weniger Tage 5 Postings wg. Verstoß gegen die Regeln gelöscht wurden, darf weiterhin völlig unhelligt durch den Foromaten schreiben. Keinerlei zeitliche Verzögerung

- in einigen Foren ist Polemik strickt verboten. Jedenfalls für eine Seite. D.h. die einen dürfen ständig provozieren, beleidigen, gehässig verallgemeinern usw., aber niemand darf darauf analog antworten

- in einem manuell moderierten Forum wird ein Beitrag freigeschaltet, der gegen keinerlei Regeln verstößt. Einige fühlen sich provoziert und schon verschwindet er spurlos

- mittlerweile werden auch regelmäßig vermeintliche Off-topic-Beiträge nachträglich (nach Meldung durch gewisse Personen) gelöscht.

Da versucht sich der größte Bock zum ärmsten Gärtner zu machen.

Hier passieren noch ganz andere Dinge:

Früher ist die Bewertung im Syrien Forum manipuliert worden.
Wenn ich mir jetzt so die Statistik anschaue,
kann es für mich nur einen einzigen logischen Schluss für mich geben,
nämlich?
Raten sie mal?
Kreide, ich will Kreide, sagt der böse Wolf.

Es ist vor allem seit der Umstellung auf das neue Bewertungssystem sonnenklar, wer hinter der Manipulation gestanden ist. Vor der Umstellung hatte er auf jedes rote mindestens 8 bis 10 grüne Stricherl. Selten ein Posting unter 15 bis 20 grüne Bewertungen. Mit dem Tag der Umstellung hat sich das Bild massiv geändert.

D.h. die einen dürfen ständig provozieren, beleidigen, gehässig verallgemeinern usw., aber niemand darf darauf analog antworten

So wie ihr "Freund" reality?.
Ist der nicht auch eine Sockenpuppe von ...?

hams ihnen statt zucker marschierpulver auf die vanillekipferln gestreut?

ad 1: und weiter? das ist doch gut so, wenn harmlose postings durch kommen. oder wollen sie auch nicht löschenswerte postings verzögert veröffentlicht haben?
wie stellen sie sich das mit der verzögerung eigentlich vor? die ist ja grundsätzlich keine strafmaßnahme, sondern entsteht, weil vom foromat aussortierte postings manuell geprüft werden müssen.
(abgesehen davon ist es doch ein bisserl lächerlich, wegen 5 postings einen user ausschließlich manuell freizuschalten, finden sie nicht?)

derStandard.at/Community
73
26.12.2013, 09:53

Sie können jederzeit ganze Profile melden, wenn Sie das Gefühl haben, wir hätten einen User bereits sperren müssen.

Polemik trägt leider nichts zu einem sinnvollen Diskussionsklima bei, daher ist sie nicht wirklich gerne gesehen. Sollte uns ein Posting entgehen, das Sie als störend empfinden, melden Sie es bitte via "Melden"-Funktion.

Falls Sie ein Posting vermissen, wenden Sie sich bitte an foren@derstandard.at! Wir sind nicht perfekt, es kann also durchaus passieren, dass ein Posting freigeschaltet wird, sich aber im Laufe einer internen Auseinandersetzung damit herausstellt, dass es doch unpassend ist.

Eine Meldung durch "gewisse Personen" ist keine Lösch-Garantie, sondern führt lediglich zur nochmaligen Prüfung des Postings.

Sie müssen weder Stalker sperren noch sonst irgendwen. Und wozu melden, wenn ich einen bekennenden Stalker nicht mal Stalker nennen darf? Wozu einen solchen Poster melden, der sich in einem Posting über eine rote Bewertung von mir beschwert (2 von 50 seiner letzten Postings), aber der einfache sachliche Hinweis von mir, dass er 48 meiner letzten 50 Postings rot bewertet hat und ich bei ihm 2 von 50, zensiert wird?

Und wenn das auch noch wiederholt und ohne Ausnahme systematisch passiert, dann brauche ich weder diesen Nutzer melden noch eine E-Mail an Sie schreiben.

"wenn ich einen bekennenden Stalker nicht mal Stalker nennen darf?"

Sie rennen mir hinterher und geben jedem Posting von mir ein rotes Stricherl. Ich würde ja nicht sagen, dass man das Stalker nennen sollte, aber ein biserl ein Sendungsbewußtsein haben sie schon.

Sie kennen doch sicher dieses Märchen oder nicht?

http://de.wikipedia.org/wiki/Rotk... 3%A4ppchen

Ausgerechnet sie haben Grund sich über Stalker zu beschweren und
über die Rotstrichelei.
Ausgerechnet sie.
Spieglein Spieglein an der Wand...

Warum sollte ich mich per E-Mail an die Leute wenden, die z.B. ein gemeldetes diffamierendes Posting stehenlassen und 4 (teilweise sachliche, teilweise unsachliche (wenn es denn unsachlich ist eine Lüge eine Lüge und einen Lügner Lügner zu nennen)) Antworten auf dieses Posting zensieren?

Warum sollte ich mich an Leute wenden, die systematisch sachliche Postings (dass ich auch viele unsachliche schreibe, ist mir klar, aber die meine ich ja auch nicht) nicht freischalten?

derStandard.at/Community
85
26.12.2013, 11:45

Ich denke, nun wissen alle bescheid, was Sie von uns halten. Danke für Ihr Feedback! (jaz)

der poster hält von Ihnen nur das, was Sie ihm zeigen: brachiale autorität gepaart mit überheblichkeit und dem wissen, mehr macht zu haben als er.
darauf können Sie echt stolz sein ;)

und natürlich werden Sie weder mein gestern zensuriertes posting veröffentlichen noch mehr als blub blub blub antworten, denn dafür ist das forum "community richtlinien" ja schliesslich da, nicht?
bravo.

derStandard.at/Community
95
26.12.2013, 10:56

In vier Foren fünf Mal darauf hinweisen, bringt Sie auch nicht schneller zur erhofften Antwort, dafür steigen Sie merklich auf der "Spam"-Skala. (jaz)

Ihre antwort könnte Ihren durch und durch autoritären zugang zum thema "freie meinungsäusserung" nicht besser zum ausdruck bringen.

dass leute wie Sie darüber entscheiden, welche meinungen akzeptabel sind und welche nicht, zeigt das gesamte dilemma des mediums, in dem ich poste und das Sie bezahlt.

und mit ihre "spamskala" können Sie die bobos beeindrucken., mit denen Sie verkehren, seriöse, denkende menschen aber sicher nicht.

"..dafür steigen Sie merklich auf der "Spam"-Skala."

Das war natürlich nur ein Scherz, oder?

ein ganz lustiger scherz auf dem level der scherze der nordkoreanischen medien.

Einerseits glaube ich schon, dass das ein Scherz war denn so eine Statistik wäre an Absurdität kaum zu überbieten.
Posting-Inhalte nach Themen-Wiederholungen listen.;-)

Andererseits halte ich das für gar nicht mal so unmöglich.
Diese Karma-Kacke ist ja auch Realität.

Ich habe allerdings sehr selten Probleme mit der Zensur.

Bzgl. Maria Fekter - Gilt das auch für Schottermitzi?

wäre es verwegen zu hinterfragen was mit dem meistgelesensten communitymitglied fs3 passiert ist - geht mir schon ab, der kollege....

derStandard.at/Community
51
28.11.2013, 17:42
Ist das so zu verstehen? Klartext:

http://derstandard.at/plink/137... id33828543

Beobachte ich mit großer Skepsis, solche Entwicklungen...

Bin dann mal weg!

Das Standard-Forum ist zu einem einzigen raunzenden Zirkus verkommen und es wird ständig schlimmer. Dazu eine Zensur, die chinesische Dimensionen bereits überschritten hat, immer mehr Möchtegern-Intelektuelle, die sich gerne selbst lesen, sachliche Diskussionen sind schier unmöglich geworden, hier wird Streit gesucht ... Das Ganze ist mir ehrlich gesagt zu blöd.

Im Friaul hatte - bedingt durch die Habsburgmonarchie vor allem im oestlichen Teil Goerz und Triest - Biertrinken schon immer Tradition. Mittlerweile gibt es gerade hier sehr viele kleine sehr gute Brauereien , z.B. das Zahre in Sauris. In der Umgebung von Treviso (Veneto) gibt es gar Radicchio Bier - was so Geschmacksache ist.
Eine Bier-Allround Bar, wie Herr Seidl sie erwaehnt - gibt es in Mailand im Navigli Viertel: Bier aus Italien und nicht.. Klein aber interessant und gemuetlich.

was ist hier falsch ?

Warum wird mein Posting, indem ich mich über den Posten des Präsident des Renner Instituts und über den Fußgängerbeauftragten lustig mache, nicht veröffentlicht? Es werden keine Namen genannt und auch nicht auf diese Menschen abgezielt, sondern nur aif diese 2 Posten.

Beides im heutigen Artikel über die "Einigung" des Budgetlochs um ca 11 Uhr.

Wird anscheinend Zeit für einen zweitnick, da man als eher rechtsgerichteter weder seine Meinung vertreten, noch diese verteidigen darf

auf der anderen seite lese ich in diesen foren zahlreiche beiträge rechtsgerichteter diskussionsteilnehmer. parteien haben einrichtungen zur politischen schulung, fortbildung und diskussion entwickelt. warum machen sie sich darüber lustig? es gibt vereine, die sich für die interessem der motorisierten verkehrsteilnehmer einsetzen. was spricht dagegen, sich für fußgänger einzusetzen?

Was an meinem vorigen Posting hat denn nun den Foromaten beleidigt. Es kann doch nicht sein, dass sowas nicht sofort freigeschaltet wird.

wenn das ressortspezifische karma größeren schaden genommen hat, kann das passieren. in so einem fall werdem postings immer menschlicher kontrolle unterzogen..

die zensur wird immer lächerlicher

habe heute bereits zwei antworten zu meinen posts per mail bekommen, die antworten selber sind ins nirvana verschwunden

meine nachfrage wieso diese posts zensiert worden sind ist natürlich ebenso zensiert worden

wenn das so bleibt bin ich weg hier. es gibt andere online-communities, wo man sich nicht mit willkürlichen intransparenten machtgeilen admins rumschlagen muss

Gratulation an das Weissrussland der Qualitaetsblaetter

Zumindest still rot/gruen stricherln duerfen wir noch.

Genauso wie in Belarus - wo die Opposition gegen die Diktatur in Ermangelung von Redefreiheit als Zeichen des Protests bei Versammlungen schweigend in die Haende klatscht.

Naja dort hats dann noch ein paar Wochen gedauert, dann wurde man auch fuer das verhaftet.

Mit der Möglichkeit der Rot/Grünstrichelei und dem kommentarlosen Zurückhalten von Postings durch die Redaktion sorgt man hier doch gezielt für Frustration.
Und da man die eigenen Postings ja nicht mehr abrufen kann, wenn sie nicht veröffentlicht werden, weiß man nicht mal, was da falsch gelaufen sein könnte.

Dass da der Umgangston rauher wird, ist doch Absicht. Ich bin jedenfalls hier nach einem Tag wieder weg.
Werd' aber die nicht veröffentlichten Postings auf anderen Plattformen publik machen, damit man mal sieht, was hier abgeht.

Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen, hat das Grablichterl nicht gebrannt?

So unrecht hat er nicht, wird immer fader hier und vernünftig diskutiert wird auch weniger.
Man merkt auch einen deutlichen Rückgang der postings generell, dafür mehr getrolle oder bashing.
Wohin die Reise geht sieht man ja am besten am "neu" eingeführte Off-Topic-Forum :)
Das sinnloseste Geplapper wo gibt.
Ein Kindergarten für "Erwachsene".

Genau das sollte es ja sein, die Chefs haben zugestimmt, es als Sandkiste zu betrachten, dafür wird schnell freigeschalten und sehr wenig gemaßregelt.

Nicht falsch verstehen das Off-Topic-Forum ist eh ok und war keine bös gemeinte Kritik.

War vielleicht nicht ganz ersichtlich in meinem Geschreibsel darum hast es wohl in einem Zusammenhang genommen.
Hätte es räumlicher trennen sollen :)

Was jedoch stimmt das die Qualität generell stark zurücklässt.
Früher war ich täglich hier um zu lesen weil die Postings oft mehr Infos brachten als einige APA Artikel. Jetzt ist mein Interesse schon ein wenig "eingeschlafen" weil wirklich oft Postings verschwinden die echt nicht bedenklich waren und anderseits Trolle sich gegenseitig oft beleidigen.
Ich weiss es ist schwer, jedoch hat man schon einige male den Eindruck als würde die Zensi bei einigen besonders gerne löschen.

Ich glaub nicht, daß die Qualität der Posts früher so viel besser war.
Es kommt halt drauf an, in welchem Themenbereich man sich herumtreibt.
Bei Politik, Kultur, Literatur, Wissenschaft, Gesundheit gibts schon oft interessante Diskussionen.
Man muß nur Follower von interessanten Leuten werden, dann funktioniert das schon.

Da spricht aus dem Barolo wohl die ewige Furcht vor der vernichtenden Reblaus.
Angesichts der düsteren Gedenktage kein Wunder.
Wieviele gute Reben wurden nicht schon dahingerafft.

Seufzer.

Foromat und Moderation: Wir bemühen uns um eine Moderation – bei tausenden Postings pro Tag sind wir jedoch auf ein Computerprogramm ("Foromat") angewiesen, das uns dabei unterstützt. Dabei gilt: Irren ist nicht nur menschlich, auch der "Foromat" ist

Ich kenn wesentlich größere Communities die ganz ohne Automatisierung auskommen. Dort ist die Qualität der Moderation aber auch deutlich besser da die Mods, im Gegensatz zu euch, sich nicht um abweichlerische Meinungen kümmern müssen die es zu unterdrücken gilt.

und bitte schickts mir nicht wieder ein mail mit dem hinweis das ich euch doch ein mail schicken kann. entweder öffentlich diskutieren oder gar nicht.

Bezugnehmend auf das offensichtlich offizielle Statement der "derStandard.at GmbH" an dieser Stelle: http://diestandard.at/plink/138... 6/34072645

Wie passt das zu "Jeder User hat das Recht auf freie Meinungsäußerung."? Wie passt diese Aussage zum Anspruch an seriösen Journalismus eines (selbsternannten) Qualitätsmedium? Wie sind die "Postingfreien Dienstage" in diesem Zusammenhang mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung zu betrachten?

Und: Ist derStandard.at aus oben genannten Gründen noch ernst zu nehmen?

http://tinyurl.com/pur7zdc für rechtschreibfehler entschuldige ich mich gleich im voraus, am tablet schleichen sich gerne welche ein...

Chris Burger
176
25.10.2013, 11:38

Lieber Klappe zu, Lindwurm tot., liebe Community,

dieses Statement passt sehr gut zur freien Meinungsäußerung und ist Bedingung dafür. Es ist offensichtlich, dass in vielen Foren von dieStandard.at die freie Meinungsäußerung dadurch eingeschränkt wird, dass eine Vielzahl an diskriminierenden/diffamierenden Postings eine Diskussion auf sachlicher Ebene zu erdrücken sucht. Wir sind daher entschlossen, dagegen vorzugehen und einen Kommunikationsraum zu öffnen, der jedem und jeder eine freie Meinungsäußerung ermöglicht.

Lieber Christian Burger,
aus den vielen Äußerungen und dem Stricherlverhalten ist es einfach, herauszulesen, dass die Community (und auch viele gemäßigte PosterInnen) in diesem Punkt eine völlig andere Meinung haben. Es ist offensichtlich, dass diestandard die freie Meinungsäußerung unterdrückt, nicht die PosterInnen.

Chris Burger
145
25.10.2013, 13:01

Sie können aus Posting-Bewertungen nicht den Schluss ziehen, was faktisch richtig und falsch ist. Wir werden aber noch deutlicher, anhand von Beispielen, erklären was sexistisch ist und was eine Meinungsäußerung.

eh. denn die hoheit darüber, was richtig und falsch ist, hat wie in jeder diktatur die macht, die darüber entscheidet.

Posting 126 bis 175 von 1996

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.