Symphoniker-Konzert abgesagt

Fest wird heuer zum dritten Mal von Gewittern heimgesucht

Das Wiener Donauinselfest bleibt auch am vierten und letzten Tag nicht von Unwettern verschont: Das geplante Klassikkonzert der Wiener Symphoniker als Abschluss der Veranstaltung muss wegen Unwetterwarnung abgesagt werden. Dies teilten die Veranstalter am Montagabend eine Stunde vor Konzertbeginn um 20.30 Uhr mit. Man gehe von Sturmböen mit bis zu 90 Stundenkilometern aus.

Eigentlich hätte das Orchester unter Leitung von Vladimir Fedosejev Johann Strauß, Charles Gounod oder Peter Tschaikowsky spielen wollen. Die Symphoniker hatten im Vorjahr das erste Mal am auf das Fest folgenden Montag auf der großen Festbühne musiziert. Damals waren 25.000 Besucher auf die Donauinsel gekommen.

Bereits am Donnerstag hatte das große Unwetter über Wien Teil der Aufbauten zerstört, während am Freitag ein Hagelgewitter über das Festgelände gefegt war. Samstag und Sonntag hatte sich das Wetter allerdings milde gezeigt, weshalb beim heurigen Donauinselfest doch insgesamt 2,6 Millionen Besucher gezählt werden konnten. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.