Diesel goes Otto und umgekehrt

26. Juni 2007, 21:03
27 Postings

Wie sich die VW-Gruppe auf die Herausforderungen der kommenden Jahre vorbereitet - Auch der Hybridantrieb ist nun Thema

Neben weiteren Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion bei herkömmlichen Triebwerken ist nun auch der Hybridantrieb bei VW ein Thema. Und besonders interessant: Auch dem Elektroantrieb hat wieder Chancen, weil man sich auf Seite der Batterietechnologie einen kräftigen Entwicklungsschub erwartet.

Die Brennstoffzelle ist hingegen weiter Zukunftsmusik, wenngleich man emsig daran arbeitet. VW setzt sogar als derzeit einziger Hersteller auf die Hochtemperatur-Brennstoffzelle. Allerdings rechnet man nicht so bald mit Serien-Umsetzung, zumal man umweltfreundliche Herstellung von Wasserstoff erst in weiter Ferne sieht und viele Fragen von Lagerung und Transport noch ungelöst erscheinen.

CCS-Verfahren

Diesel goes Otto und umgekehrt: Das heißt, man möchte die Vorteile der jeweiligen Verbrennungsverfahren herausarbeiten und deren spezifische Nachteile reduzieren. Ausgehend vom Dieselmotor wurde das so genannte CCS-Verfahren (Combined Cumbustion System) entwickelt.

Anders als beim Diesel bisher üblich, wird hier der Kraftstoff - wie bei einem Benziner - schon eingespritzt, während der Kolben nach oben fährt. Damit verdampft der Kraftstoff, und es entsteht ein weitgehend homogenes Gemisch, vergleichbar mit einem TSI-Motor. Das heißt, die Sparsamkeit des Diesel wird mit den guten Rohemissionen des Benziners kombiniert.

Benzin-Direkteinspritzung

Ein weiteres Verfahren (GCI) hat den Benzinmotor zur Basis. Er wird aber im Teillastbereich ohne Zündkerze gefahren. Dafür ist ein teilvariabler Ventiltrieb nötig. Das Ergebnis auch hier: Weniger schädliches Abgas, weniger Verbrauch. Der Schlüssel für beide Brennverfahren ist eine extrem hohe Abgasrückführrate.

Derzeit ist der Lastbereich, in dem die beiden neuen Verfahren arbeiten, noch relativ schmal. Erst wenn es gelingt, diesen Bereich stark auszuweiten, wird sich der Mehraufwand rentieren.

Ein Innovationsschritt, der bei BMW und Mercedes schon teilweise in die Serie einfloss, wird nun auch in der VW-Gruppe eingeleitet: die strahlgeführte Benzin-Direkteinspritzung, die hier ebenfalls eine deutliche Verbrauchsabsenkung bewirken soll.

Neue Assistenten

Von der Abschaffung des Scheibenwischers ist allerdings nicht die Rede, von der der Sonnenblende schon. Man experimentiert mit der Automatisierung des Blendschutzes - durch ein Glas, das sich bei direkter Sonnenbestrahlung verdunkelt. An der Detaillösung wird noch gefeilt.

Auch an Fahrerassistenzsystemen wird in zahlreichen nationalen und überregionalen Projekten gearbeitet. Dabei geht es um automatische Spurhaltung, aktive Gefahrenbremsung, Kreuzungsassistenten, Fußgängersicherheit und Fahrsicherheit und Aufmerksamkeit.

Einen wesentlichen Fortschritt gegenüber bisherigen Verkehrsfunksystemen verspricht die Car-to-X-Kommunikation. Beispiel: Muss ein Fahrzeug abrupt abbremsen oder ist es sogar in einen Unfall verwickelt, so sendet es diese Informationen gleich an die nachfolgenden Autos weiter. (Rudolf Skarics, AUTOMOBIL, 22.6.2007)

  • Benziner nutzen künftig Diesel-Vorteile und umgekehrt.
    foto: skarics

    Benziner nutzen künftig Diesel-Vorteile und umgekehrt.

  • Fahrerassistenzsysteme sollen Unfälle ...
    foto: skarics

    Fahrerassistenzsysteme sollen Unfälle ...

  • ... und Staus vermeiden helfen.
    foto: skarics

    ... und Staus vermeiden helfen.

Share if you care.