Ärger um angebliches Abseits

26. Juli 2007, 12:10
18 Postings

Kanada haderte nach dem 1:2 im Halbfinale gegen die USA mit nicht gegebenem Ausgleich - Mexiko quält sich zu Erfolg über Guadeloupe

Chicago - Die Turnierfavoriten USA und Mexiko haben das Finale des Fußball-Gold-Cups erreicht und stehen einander am Sonntag im Endspiel in Chicago gegenüber. Titelverteidiger USA setzte sich am Donnerstag im Halbfinale der Kontinentalmeisterschaft des CONCACAF-Verbandes in Chicago mit 2:1 gegen Kanada durch. Mexiko bezwang ebenfalls in Chicago das Überraschungsteam aus Guadeloupe mit 1:0.

Beim verdienten Erfolg der Gastgeber erzielten zwei ehemalige Bayer-Leverkusen-Legionäre die beiden Treffer für das US-Team. Zunächst traf Frankie Hejduk in der 39. Minute zum 1:0. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Landon Donovan einen Foulelfmeter zum 2:0. Kanada kam in der 76. Minute durch Iain Hume noch auf 1:2 heran, in der Nachspielzeit sorgte ein wegen Abseits von Referee Benito Archundia nicht gegebenes Tor des Kanadiers Atiba Hutchinson zum 2:2 für Aufregung und heftige Diskussionen. Ein US-Verteidiger hatte den Ball per Kopf als letzter berührt und quasi für Hutchinson vorgelegt. (--> Die entscheidende Szene auf Youtube)

"Wenn der Ball vom Gegenspieler kommt, kann es niemals Abseits sein", schimpfte Kanadas Coach Stephen Hart auf der Pressekonferenz. "Es war ganz klar ein reguläres Tor. Es ist frustrierend, wenn man durch eine solche Entscheidung rausfliegt", sagte Kanadas Dwayne DeRosario.

Harmlose Mexikaner

Im zweiten Halbfinale erlöste Kapitän Pavel Pardo 50.000 mexikanische Fans im Chicagoer Soldier-Field-Stadion in der 69. Minute mit dem 1:0 gegen Guadeloupe. Der krasse Außenseiter präsentierte sich erneut unbekümmert. Favorit Mexiko war zwar überlegen, vor dem Tor aber kaum gefährlich. Mit einem 20-m-Schuss in die rechte Kreuzecke sorgte Pardo letztlich für die Entscheidung.

Somit kommt es am Sonntag in Chicago zum dritten Mal zum Endspiel zwischen den beiden führenden Fußball-Nationen des CONCACAF-Verbandes. Die bisherige Bilanz spricht für Pavel Pardo und sein Team. 1993 gewann Mexiko mit 4:0, fünf Jahre später mit 1:0. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Atiba Hutchinson kann die Entscheidung von Schiedsrichter Benito Archundia absolut nicht nachvollziehen.

Share if you care.