"Atlantis" auf Luftwaffenstützpunkt Edwards gelandet

3. Juli 2007, 15:29
5 Postings

Geduldprobe für Crew: Schlechtes Wetter hatte Landung in Florida unmöglich gemacht

Cape Canaveral - Nach mehreren ungeplanten Ehrenrunden um die Erde haben die sieben Raumfahrer an Bord der US-Raumfähre Atlantis am Freitag wieder festen Boden unter die Füße bekommen. Das Space Shuttle setze um 21.50 Uhr MESZ auf der Landebahn des US-Luftwaffenstützpunkts Edwards in Kalifornien auf, wohin es wegen der dichten Regenwolken über dem Weltraumzentrum Cape Canaveral umgeleitet worden war. Die Rückkehr aus dem All hatte sich für die Crew zum Geduldspiel entwickelt: Eigentlich hätte sie schon 26 Stunden früher in Florida landen sollen. Der Regen hatte dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Landetermin nach dem anderen verstrich, ohne dass sich die Wolken verzogen.

Für die US-Weltraumbehörde NASA war die Landung in Kalifornien nur eine Notlösung. Für den dann notwendigen Rücktransport der Atlantis nach Cape Canaveral im Huckepack-Verfahren auf einem umgerüsteten Jumbo-Jet fallen Mehrkosten von knapp zwei Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) an, künftige Missionen werden möglicherweise verzögert. Spätestens am Samstag hätte die Atlantis laut NASA endgültig auf die Erde zurückkehren müssen, da ihre Energiereserven einen Tag später zur Neige gegangen wären.

Am Freitag um 20.43 Uhr MESZ war es dann soweit: Auf Anordnung des Kommandozentrums in Houston zündeten Atlantis-Kommandant Rick Sturckow und Pilot Lee Archambault die mächtigen Schubdüsen, die das gut 26.000 Stundenkilometer schnelle Shuttle abbremsten und aus der Erdumlaufbahn ausscheren ließen. Der Sinkflug auf die Erde erfolgte gut 20 mal schneller als bei einer normalen Verkehrsmaschine. Die Astronauten hatten bei der Landung genau zwei Wochen im All verbracht. Bereits am Dienstag hatten sie die Internationale Raumstation ISS verlassen und die Heimreise angetreten.

Die Mission

Die Atlantis hatte am Dienstag von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt. Während der Mission waren in mehreren Außeneinsätzen ein neues Sonnensegel zur Energiegewinnung und ein Meteoritenschutzschild für die ISS installiert worden. Außerdem musste ein Schaden an der Isolierschicht der Raumfähre behoben werden, der beim Start der Atlantis entstanden war.

Neuer Rekord

An Bord der Raumfähre kehren sieben Astronauten zurück, unter ihnen Sunita Williams, die am Samstag vergangener Woche den Rekord für den längsten Aufenthalt einer Frau im All von 188 Tagen und vier Stunden gebrochen hatte. Die Mission war die 21. Reise eines Space Shuttles zur ISS und die fünfte Reise seit dem Unfall des Space Shuttle Columbia im Februar 2003, bei der alle sieben Astronauten an Bord ums Leben gekommen waren.

Bis zum Jahr 2010 will die NASA noch mindestens 13 Raumfähren ins All schicken, um die rund 74 Milliarden Euro teure ISS fertigzustellen. Ihr Betrieb gilt als entscheidende Stufe auf dem Weg zu bemannten Marsmissionen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Indien beteten Schulkinder für eine sichere Landung der Raumfähre.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wolken über dem Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida ... auch die Landung am Freitag bleibt fraglich.

Share if you care.