Polizei löst Demonstration gewaltsam auf

6. Juli 2007, 09:36
50 Postings

Demonstranten: Mehrere Krankenschwestern zusammengeschlagen - Polizei setzt Schlagstöcke ein

Warschau - Die polnische Polizei hat eine Demonstration von Krankenschwestern und Pflegern gewaltsam aufgelöst. Die Beamten gingen am Mittwoch in Warschau mit Schlagstöcken gegen Dutzende Teilnehmer des Protestzuges vor, von denen die meisten Frauen waren. Das Personal im Gesundheitswesen fordert eine bessere Bezahlung, was die konservative Regierung des Landes ablehnt. Seit sechs Wochen wird deshalb in Polen gestreikt, hunderte Krankenhäuser sind von dem Ausstand betroffen.

"Minimum an Gewalt"

Ein Polizeisprecher rechtfertigte das Vorgehen der Beamten damit, dass die Kundgebung illegal gewesen sei. Zudem sei nur "ein Minimum an Gewalt angewendet worden". Dem widersprachen die Demonstranten. "Sie haben uns wie Hooligans in einem Stadion behandelt", sagte die Präsidentin der polnischen Krankenschwestern- und Hebammenvereinigung, Izabella Szczepaniak. "Sie haben uns so hart gegen die Barrieren gepresst, dass wir kaum atmen konnten. Die Polizei sollte das Gesundheitspersonal nicht wie Kriminelle behandeln." Anführer des Protestzugs sagten, mehrere Krankenschwestern seien zusammengeschlagen worden. Die Opposition forderte eine Untersuchung.

Am Dienstag waren tausende Krankenschwestern und Ärzte durch die Straßen Warschaus gezogen. Sie trugen Plakate, auf denen "Protest der weißen Sklaven" und "Wir wollen einen anständigen Lohn" zu lesen war. Die Regierung hat eine Anhebung der Bezahlung um je 15 Prozent in den kommenden drei Jahren angeboten. Die Demonstranten wiesen dies jedoch zurück, da ihre Löhne von Haus aus viel zu niedrig seien und in anderen Berufsgruppen die Zuwächse viel höher ausfielen. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das gewaltätige Vorgehen der Polizei gegen die protestierenden Krankenschwestern rechtfertigen die Behörden damit, dass die Demonstration illegal gewesen sei.

Share if you care.