Rund 30 mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer bei Explosion getötet

5. Juli 2007, 12:53
5 Postings

Rebellen übten Herstellung von Sprengstoff

Miranshah - Bei einer Explosion in Pakistan unweit der Grenze zu Afghanistan sind rund 30 mutmaßliche Kämpfer des Terror-Netzwerks Al Kaida getötet worden. Unter den Toten in einem Trainingslager in Nord-Waziristan seien zehn bis 15 "Ausländer", sagte ein pakistanischer Armeesprecher am Dienstag. Die Explosionsursache sei unklar, weder pakistanische Soldaten noch US-geführte Koalitionstruppen seien beteiligt gewesen.

In dem Lager sei den Kämpfern offenbar die Herstellung von Sprengstoff beigebracht worden, sagte der Sprecher weiter. Augenzeugen berichteten hingegen, aus Afghanistan seien drei US-Raketen auf das Lager gefeuert worden, das nach Angaben von Geheimdienstmitarbeitern der Al Kaida gehört. (APA)

Share if you care.