Neuer Cheftrainer für den GAK

5. Juli 2007, 16:00
1 Posting

Nachwuchsakademie-Coach Dietmar Pegam übernimmt - GAK-Veteran Rajkovic Co-Trainer - Kader noch unvollständig

Graz - Dietmar Pegam (39) ist der neue Cheftrainer der Kampfmannschaft des Fußball-Klubs GAK, wie Vizepräsident Walter Messner am Samstag in Graz bekannt gegeben hat. Der bisherige Coach der GAK-Nachwuchsakademie bleibt dem Verein auch im Falle einer verwehrten Lizenz und damit eines Zwangs-Abstieges in die Regionalliga erhalten, sein Vertrag ist vorerst auf ein Jahr befristet, mit Option auf Verlängerung. Die Funktion des Co-Trainers übernimmt der ehemalige GAK-Spieler Stojadin Rajkovic (44), Wolfgang Kohlfürst wird Geschäftsführer der GAK-Nachwuchsakademie.

"Hohes Ansehen bei den Spielern"

Auch wenn das Ständige Neutrale Schiedsgericht am Dienstag dem GAK keine Spielgenehmigung für die Erste Liga zusprechen sollte, wird Pegam Betreuer des GAK bleiben. Das sei aber nicht der einzige Grund, warum man ihn zur Kampfmannschaft holte, wie Sportmanager Thomas Hösele betonte: "Pegam genießt großes Ansehen bei den Spielern, er hat über Jahre mit allen Nachwuchsspielern gearbeitet." Pegams Vertrag ist auf eigenen Wunsch auf ein Jahr befristet, da er abwarten möchte, ob mit ihm als Trainer die Ziele des Teams erreicht werden können. Sollte das nicht gelingen, werde er selbst Konsequenzen daraus ziehen, so Pegam.

Der gebürtige Grazer, verheiratet und Vater von zwei Kindern, hatte von 1986 bis 1993 beim Stadtrivalen Sturm gespielt und war dann für ein Jahr zum GAK gewechselt. Als Spielertrainer war der UEFA-Profi-Lizentrainer bei diversen steirischen Vereinen enagiert. Pegam ist Volksschullehrer, diplomierter Pädagoge und hat drei Jahre für die SOS Kinderdörfer gearbeitet. Beim GAK trainierte er seit September 2003 die U19.

Rajkovic: "Bin dankbar, dass ich ausgewählt wurde"

Für die Besetzung des Postens des Co-Trainers hat man ebenfalls auf einen GAK-Veteranen zurückgegriffen, der dem Klub seit langem verbunden ist: Rajkovic. Der gebürtige Belgrader Rajkovic, der bereits im September 2002 Assistent von Christian Keglevits war, hatte bis 1990 sieben Jahre für den GAK gespielt. Der ehemalige Abwehrspieler hatte sich seit Sommer 2001 um den Nachwuchs der "Roten Teufel" in der Akademie gekümmert. "Ich bin dankbar, dass ich ausgewählt wurde, um zu helfen", so Rajkovic, "ich kenne alle jungen Spieler, habe viele persönlich trainiert".

Kicker in der Warteschleife

Trainingsbeginn ist am Montagnachmittag. Neo-Trainer Pegam droht dabei die Situation, dass er noch nicht genau weiß, welche Spieler überhaupt kommen, da viele wegen der fehlenden Lizenz-Entscheidung "noch in einer Art Warteschleife sind". Dazu zählen Dominik Hassler, Martin Amerhauser oder auch Ralf Spirk. Laut Sportmanager Hösele sollen Stefan Lechner, Markus Hiden, Marco Perchtold, Philipp Schenk und Michael Glauninger im Kader dabei sein. Die Tormannfrage sei noch offen und hänge von der Lizenzentscheidung am Dienstag ab. Einige Spieler würden von den GAK-Amateuren zur Kampfmannschaft stoßen.

Für den möglichen "Super-Gau" - also keine Lizenzerteilung für die Erste Liga - könne man gar nicht planen, so Vereins-Vize Messner. Spiele man in der zweithöchsten Spielklasse, dann sei die UPC-Arena in Graz-Liebenau die Heimstatt, wobei man noch mit der Stadt Graz wegen der Miete verhandeln werde. In der Regionalliga dürfte man auf der Anlage in Graz-Weinzödl kicken und eventuell eine Zusatztribüne aufstellen. Die Adaptierungen könnten auf einen Summe zwischen 70.000 und 100.000 Euro kommen. Spielgemeinschaft mit einem anderen Verein werde keine eingegangen - maximal, um den Akademie-Status halten zu können. "Der GAK wird alleine spielen", so Messner. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Einjahresvertrag für Dietmar Pegam.

Share if you care.