Hohenberg streitet um seine Asylwerber

11. Juli 2007, 12:49
64 Postings

Auf Pro-Berichte in den Medien kamen anonyme Leserbriefe - "Fall Torosian" wird zum Politikum

Hohenberg - Die Stimmung im Ort sei "eindeutig pro", sagt Hauptschullehrerin Margarete Karasek. Für die Asylwerberfamilie Torosian, meint sie: Vater Arman (31), Mutter Ania (34) und Tochter Evelyne (14), die seit dreieinhalb Jahren in Hohenberg leben, einer 1600-Einwohnergemeinde in Niederösterreich.

Asylantrag vor sechs Jahren gestellt

Sechs Jahre ist es her, seit die Torosians in Traiskirchen ihren Asylantrag gestellt haben. Die endgültige Ablehnung flatterte den Armeniern aus Georgien am 2. Februar 2007 ins Haus. Seither wehren sich Lehrerin, Pfarrer, Freiwillige Feuerwehr und viele andere Hohenberger vehement gegen die Abschiebung.

Der Anwalt der Feuerwehr hat den Verfassungsgerichtshof angerufen. Dieser hat die Abschiebung bis 13. Juli ausgesetzt, um zu entscheiden, ob der Fall neu aufgerollt werden muss. Für den Hohenberger Pfarrer Engelbert Salzmann liegt das klar auf der Hand: "Besonders für Tochter Evelyne wäre es nach all der Zeit eine Katastrophe, von hier weg zu müssen", sagte er am Donnerstag zur dritten Nationalratspräsidentin Eva Glawischnig. Die Grüne hatte Journalisten nach Hohenberg gebracht, um die Unterstützung der Ökopartei kundzutun.

Feinde im Ort

Doch die Torosians haben im Ort offenbar auch Feinde. Auf Pro-Berichte in den Medien kamen anonyme Leserbriefe: Vater Arman sei vorbestraft. Das BZÖ, als Partei klar gegen Asylwerberverbleib eingestellt, recherchierte und - wurde fündig: "Arman Torosian ist 2003 wegen Diebstahls zu 120 Euro Geldstrafe verurteilt worden", verkündete am Donnerstag BZÖ-Sprecher Lukas Brucker.

Die Torosians - ein Fall von Asylmissbrauch? Nein, sagen Grüne und Rechtsexperten: Eine Verurteilung unter sechs Monaten scheine bei Abfragen des Vorstrafenregisters nicht einmal auf - und "die Asylbehörden sollen nicht strenger als die Gerichte sein", meint Glawischnig. Doch Brucker bleibt dabei: Hier werde "die lokale Bevölkerung an der Nase herumgeführt". Als die Grünen am Donnerstag in Hohenberg weilten, stimmte der NÖ Landtag ihrem Antrag zu, ein Bleiberecht für Langzeitasylwerber zu fordern. Der Fall Torosian: ein Politikum. (Irene Brickner, DER STANDARD - Printausgabe, 15. Juni 2007)

  • Integriert oder kriminell? Arman Torosian, (hier mit Tochter Evelyne, v. l.).
    foto: grüne/leo

    Integriert oder kriminell? Arman Torosian, (hier mit Tochter Evelyne, v. l.).

Share if you care.