PR und Lobbying im Kreuzfeuer medialer Kritik

4. Juli 2007, 12:13
posten

Public Relations Verband Austria (PRVA) lud zum PR-Talk in das Wiener MuseumsQuartier

Bad news are bad news - der (Ver)ruf einer Branche - unter diesem Titel lud der Public Relations Verband Austria (PRVA) am 12. Juni erstmals zum PR-Talk in das Wiener MuseumsQuartier ein. Unter der Leitung von PRVA-Präsident Martin Bredl diskutierten Hans Rauscher, Dietmar Ecker, Inhaber der PR-und Lobbying-Agentur Ecker & Partner und Politologe und Meinungsforscher Peter Hajek. Das Impulsreferat lieferte der Lobbyist Peter Köppl.

Peter Köppl, Kovar & Köppl Public Affairs, zeigte in seinem Vortrag Lösungsansätze auf, um dem Fehlverhalten von einzelnen unseriösen Lobbyisten und der daraus resultierenden schlechten Reputation des Berufsfeldes Lobbying entgegenzuwirken: Denn "Wirtschaft und Politik brauchen professionelles Lobbying". Um schwarze Schafe aufzudecken und weiteren Schaden von der Branche und der Politik abzuwenden, plädiert Köppl für mehr Transparenz von Lobbying-Aktivitäten sowie verstärkte strafrechtliche Regelungen zur Unvereinbarkeit und Parteifinanzierung. Weiters appellierte er an PR- und Lobbying-Agenturen zu Selbstkontrolle und der Einführung interner Qualitätsstandards.

Über die "Verhaberung" eines Systems und die institutionalisierte Konkurrenz für Lobbyisten Hans Rauscher ließ gleich zu Beginn der Diskussion wenig Zweifel über seine Sichtweise der Dinge aufkommen, indem er das Problem am "permanenten Manipulationsverdacht", dem die Arbeit von Lobbyisten unterliege, festmachte. In Folge bedauerte er auch den Berufsstand der Lobbyisten, haben sie doch hierzulande mit den Sozialpartnern eine übergroße "institutionalisierte Konkurrenz", was allerdings auch seiner Meinung nach demokratiepolitisch nicht unbedenklich sei. Zumal im Gegensatz zu anderen Ländern die Lobbyisten im Plenarsaal des Parlaments sitzen.

"Schlampige Grundhaltung"

Eine kritische Sichtweise zur demokratiepolitischen Befindlichkeit unseres Landes nimmt auch Peter Hajek ein. Er sprach die allgemeine "Verhaberung in diesem kleinen Land Österreich" an und stellte eine grundsätzliche "schlampige Grundhaltung" im Umgang mit Themen wie beispielsweise Parteispenden fest. "Es muss klipp und klar der Umgang mit Parteispenden und Zuwendungen geregelt sein", forderte er.

Für einen transparenten Umgang und die Einführung von Richtlinien trat auch Dietmar Ecker ein. Er kann im übrigen mit beiden Berufsbezeichnungen - Kommunikationsberater und Lobbyist - leben, denn letztlich geht es darum, "seine Arbeit argumentieren zu können". "Die Medien, die eigentlich für Aufklärung und Information sorgen sollen, sind Teil des verhaberten österreichischen Systems geworden. Zu viele Selbstverständlichkeiten in Verbindung mit fehlenden Sanktionierungen sind die Folge", sparte Ecker nicht mit Kritik an der Rolle der vierten Säule im Staat. Er sprach sich für die Schaffung einer Transparenz-Richtlinie aus und zitierte dabei etwa die bestehende EU-Richtlinie für Parteienfinanzierung, "die man durchaus auch in dieser Form für Österreich andenken kann".

Transparenzrichtlinien

Für PRVA-Präsident Martin Bredl ist das Thema PR- und Lobbying-Ausbildung ein wichtiger Beitrag für eine zukünftig professionellere Darstellung der Branche: "Es gibt gute Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich, die wesentlich zur Qualitätsverbesserung beitragen. Der PRVA wird sich hier weiterhin sehr stark engagieren und zusätzlich auch innerhalb des Verbandes einen Arbeitskreis für Lobbying und Public Affairs schaffen. Wir müssen noch mehr öffentlich bekanntmachen, welche Standards es für unsere Arbeit gibt", so Bredl im Rahmen der Podiumsdiskussion. "Wir begrüßen und unterstützen jede Initiative, die dazu beiträgt, Transparenzrichtlinien zu schaffen und werden in diesem Zusammenhang auch das Thema Qualitäts-Zertifizierung von Agenturen weiter vorantreiben."

Link
PRVA
Share if you care.