AKW Mochovce: Proteste in Wien gegen Weiterbau

11. Juli 2007, 09:58
posten

Global 2000 fordert grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung und Bürgerbeteiligung

Wien - Rund 20 Umweltschützer haben heute, Mittwoch, vor der slowakischen Botschaft in Wien gegen den angekündigten Weiterbau des Atomkraftwerks Mochovce protestiert. Mitglieder von Global 2000 forderten in einem Gespräch mit dem Botschafter eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung sowie Bürgerbeteiligung. Beides hatte die slowakische Regierung zuletzt abgelehnt, weil dies im gültigen Baubescheid aus dem Jahr 1986 nicht vorgesehen war.

"Der Herr Botschafter hat uns versprochen, unser Forderungspapier an Premierminister Robert Fico weiterzuleiten", sagte Global 2000-Sprecherin Silva Herrmann nach dem etwa einstündigen Treffen. "Wir gehen davon aus, dass die Slowakei nicht einen Reaktor in Betrieb nehmen will, der auf dem Sicherheitsniveau der Sowjetunion der siebziger Jahre ist. Die slowakische Regierung darf nicht zulassen, dass Italien sein nukleares Risiko exportiert und die Slowakei als Testgelände für die niedrigst möglichen Sicherheitsstandards nimmt."

Der italienische Konzern Enel, der die ehemals staatlichen slowakischen Elektrizitätswerke übernommen hat, plant nun beide Blöcke im AKW Mochovce bis 2012 ans Stromnetz anzuschließen. Premier Fico geht sogar von 2011 aus.

Laut Global 2000 müssen auch die heimischen Politiker in die Pflicht genommen werden. Herrmann: "Bundeskanzler Gusenbauer und Minister Pröll brauchen einen Mochovce-Aktionsplan. Dieser muss als Sofort-Maßnahme sowohl ein klares politisches Signal an den slowakischen Premierminister enthalten, als auch einen Protest bei der italienischen Regierung vorsehen." (APA)

Share if you care.