US-Magazinimport "Vice": Too much Rock'n'Roll

22. Juni 2007, 14:41
18 Postings

Als Botschaft scheint nur das eine zu gelten: Die Welt ist krank und verrückt - Die aktuelle Zeitschrift

Musikgeschichten, Lifestyle, Partyfotos, ein bisschen Mode und viel Nonsens - in erster Linie ist das ursprünglich kanadische Vice Magazine für eine Blattlinie bekannt, die dem Vorhaben folgt, grundsätzlich unnötiges Wissen möglichst provokativ zu verbreiten.

Konzept dieses hedonistischen Lifestyle-Publizierens auf den Spuren Pete Dohertys scheint es zu sein, Bedürfnisse nach Rebellion und wildem Rock'n'Roll neu aufkommen zu lassen und bestmöglich gegen Normen und Political Correctness zu verstoßen.

Motto: Inhalt egal, Hauptsache Trash

In den USA, wohin die Magazingründer aus Montreal die Produktion bald verlegt hatten, stieß das auf breites Interesse. Nach dem Motto: Inhalt egal, Hauptsache Trash, hat sich Vice dort Ende der 90er-Jahre rasch vom Kult-Magazin zu einem spartenübergreifenden Imperium ausgeweitet. Neben dem Magazin gibt es ein Plattenlabel, eine Onlineplattform, Vice-TV und -Film.

Ab sofort liegt die neue Österreichversion des Gratismagazins in heimischen Comics- und Skatergeschäften, Plattenläden, Modeboutiquen und Szenetreffpunkten auf. Die Deutschlandlancierung vor zwei Jahren war, nach erfolgreicherer Ausdehnung nach Spanien und Frankreich, eher ein Flop. Zu brav, zu fad und feige sei der Ableger, tönte damals die Kritik.

Planlos

Das österreichische Vice hat keinen viel besseren Start: Die - übrigens abwechselnd auf Englisch und Deutsch geschriebene - erste Nummer erscheint lediglich planlos. Einer stupiden Anleitung zum Frauenaufreißen folgt ein souveränes Interview mit Saddam Husseins Anwalt, tatsächlich trashige Modestrecken kontrastieren zu lieblosen Umfragen unter Jugendlichen zu Identität und Heimat.

Als Botschaft scheint nur das eine zu gelten: Die Welt ist krank und verrückt. Was uns nicht wirklich interessiert, aus Fadesse aber amüsiert. (Isabella Hager/DER STANDARD; Printausgabe, 12.6.2007)

Link
viceland.com/at

Nachlese
Niko Alm wechselt von "The Gap" zum "Vice Magazin" - Magazin erschien am 6. Juni erstmals in Österreich

  • VICE Magazine Vice Media Group Europe - Gratis, monatlich, österreichweit
    foto: vice

    VICE Magazine Vice Media Group Europe - Gratis, monatlich, österreichweit

Share if you care.