Alpha Express Pro RWE vs. DAX-Zertifikat: Dem DAX ein Schnippchen schlagen

11. Juli 2007, 19:29
posten

Mit dem neuen Produkt der Deutschen Bank können Anleger in eine renditestarke Spezialsituation investieren - von Christian Scheid

Die RWE-Aktie und der DAX befinden sich seit kurzem im Rahmen eines Alpha Espress-Zertifikats im sportlichen Wettlauf (ISIN DE 000 DB0 SUA 3). Der Startschuss ist bereits gefallen: Die Schlusskurse vom 5. Juni bilden die Startwerte: RWE notierte bei 83,14 Euro, der DAX bei 7.919,83 Zählern. Die erste Sprintwertung steht in 14 Monaten an: Kann das RWE-Papier Anfang August 2008 eine bessere Performance aufweisen, wird das Zertifikat fällig. Anleger erhalten dann eine Rückzahlung zu 112,50 Euro. Auf Basis des aktuellen Kurses entspricht dies einer attraktiven Express-Rendite von 12,7 Prozent oder 10,9 Prozent p.a.

Sollte es am ersten Überprüfungstermin nicht mit der vorzeitigen Rückzahlung klappen, folgen im jährlichen Abstand zunächst zwei weitere Stichtage. Die Zusatzzahlung erhöht sich dabei pro Jahr um 12,50 Euro. Endgültig abgerechnet wird dann im August 2011. Hier kommt dann die Besonderheit dieser Express-Struktur zum Einsatz: Sofern nämlich die RWE-Aktie nicht um 35 Prozent schlechter gelaufen ist als der DAX, kommen Investoren in den Genuss der vollen Zusatzzahlung. Das Zertifikat wird dann zu 150,00 Euro zurück bezahlt, was derzeit einer Rendite von 50,2 Prozent oder 10,3 Prozent p.a. entspricht. In der jüngeren Vergangenheit konnte die RWE-Aktie tatsächlich nicht mit dem DAX Schritt halten. Während das Versorger-Papier in den abgelaufenen zwölf Monaten rund 26,6 Prozent zulegte, stürmte der DAX um 40 Prozent nach vorne. Zu beachten ist hierbei, dass dem „Blue Chip“-Index die Dividenden angerechnet werden, während bei der Aktie die Ausschüttung an die Aktionäre erfolgt. Doch der enorme DAX-Höhenflug wird mittelfristig ein Ende finden. Spätestens dann dürfte die fundamental keinesfalls überteuerte RWE-Aktie (KGV bei 14, Dividendenrendite über vier Prozent) ihre Stärke ausspielen.

Dies kann jedoch durchaus bereits bis zum ersten Termin klappen. Schließlich ist die RWE-Aktie seit Jahresbeginn kaum vom Fleck gekommen und verzeichnet daher ein gewisses Nachholpotenzial. Zudem ist der Konzern ausgezeichnet ins neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal konnten die Analystenschätzungen beim Ergebnis deutlich geschlagen werden. Auch ein bisschen Übernahmephantasie will immer wieder aufkeimen. Und wenn die „Private Equities“ und die Hedgefunds-Manager erst einmal ein Unternehmen ins Visier genommen haben, dürfte auch eine Marktkapitalisierung von über 44 Mrd. Euro kein Ruhekissen für Management und Aktionäre mehr sein.

ZJ-Fazit: Die Chance auf die Zusatzzahlung ist extrem hoch. Spätestens am Laufzeitende sollten Anleger den Gewinn einfahren, da eine relative Underperformance zum DAX von 35 Prozent sehr unwahrscheinlich ist. Somit ist das Zertifikat eine spannende und renditestarke Spezialsituation.

In Kooperation mit

Ihrem gratis bestellbaren Online-Magazin für strukturierte Produkte
Share if you care.