Hunderte Tamilen aus Colombo vertrieben

23. Juli 2007, 10:04
1 Posting

Polizei spricht von Sicherheitsbedenken

Colombo - Nach Hausdurchsuchungen haben die srilankesischen Behörden hunderte Tamilen aus der Hauptstadt Colombo vertrieben. Die mehr als 300 Personen seien während der Suche nach Rebellen der separatistischen Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) zusammengetrieben und anschließend in Bussen in den Norden und Osten des Landes geschickt worden, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Grund für die Aktion seien Sicherheitsbedenken. Menschenrechtsaktivisten sprachen von "ethnischer Säuberung".

Die Tamilen hätten sich ohne stichhaltigen Grund in Colombo aufgehalten, sagte Polizeisprecher Rohan Abeywardena. Bei dem Einsatz habe es sich um eine Routinemaßnahme gehandelt. Die Menschenrechtsgruppe Civil Monitoring Committee verurteilte die Aktion. Wer an illegalen Aktivitäten beteiligt sei, solle vor Gericht kommen, aber nicht pauschal der Stadt verwiesen werden, sagte ein Sprecher.

Die LTTE haben in den 90er Jahren zehntausende Muslime von der Halbinsel Jaffna vertrieben. Die Befreiungstiger kämpfen seit 1983 für einen eigenen Staat bzw. eine Autonomie im Nordosten von Ceylon. In dem Bürgerkrieg kamen seither mehr als 70.000 Menschen ums Leben. (APA)

Share if you care.