Individuelle Spuren wiederfinden

29. Mai 2007, 16:46
posten

In der sich überlagernden Informationsdichte Wesentliches wiederentdecken: "Überlagerung von Jürgen Bauer im aromat

Die Unverwechselbarkeit einer Handschrift steht ebenso wie die menschliche Stimme für persönliche Kommunikation und Eigenständigkeit. Es sind sehr individuelle Spuren, die wir in unserem sozialen Umfeld hinterlassen und große Teile unserer Persönlichkeit ausmachen. Es sind aber Spuren, die in einer Welt des überwiegend digitalen Kommunikations- und Informationsaustausches fast nicht mehr vorkommen, die von der Vielfalt anderer Informationen überlagert werden und denen der Verlust an Bedeutung droht. Spuren und Zeichen, die daher auch immer weniger gelesen werden und es scheint fast so, als würden auch die Fähigkeiten, sie zu Lesen und Entschlüsseln zunehmend schwinden.

Der Verlust von Persönlichkeit und Individualität im sich rasant wandelnden Umfeld des Menschen ist ein wiederkehrendes Thema in Jürgen Bauers Arbeiten: Waren es bei H.I.D.E. Human Identity Database Emulation (2002) persönliche und individuelle Porträts vor dem Hintergrund stetig mehr um sich greifender, digitaler und emotionsloser Codierungsmechanismen, oder die Verfremdung bereits einverleibter und bekannter urbaner Bilder beim Projekt Urban Fraction (2002), so stellt Bauer in seinen jüngsten Arbeiten sehr individuelle Kennzeichen, seine eigene Handschrift, in den Vordergrund.

In mehreren Schichten legt er diesen unmittelbaren Ausdruck des Persönlichen zusammen mit netzwerk- und landschaftsartigen Strukturen übereinander. Die Wiederentdeckung des Handschriftlichen ist sowohl ein sehr persönlicher Prozess, als auch Einladung dazu, trotz der Dichte und der sich überlagernden Vielfalt an Informationen bis zum Wesentlichen zu blicken. "Es geht darum, sich der immer abstrakter werdenden Identifikationsinstrumente, die den Menschen entemotionalisieren und austauschbar machen, bewusst zu werden", so Bauer. Die Wahrnehmung einer individuellen, emanzipierten Persönlichkeit wird zunehmend erschwert. Die Folge davon ist, dass "das Vertrauen, das wir unserem Gegenüber entgegenbringen, immer weniger über deren Persönlichkeit und deren Glaubwürdigkeit aufgebaut wird." (red)

"Jürgen Bauer: "Überlagerung"
Ausstellung bis 26.06.2007, aromat
5., Margaretenstraße 52
Vernissage : 26.Mai 2007, 20 Uhr
Bis 26. Juni 2007
  • Jürgen Bauer, "Überlagerung #9", 2007
    foto: jürgen bauer

    Jürgen Bauer, "Überlagerung #9", 2007

Share if you care.