Computerhersteller Gericom machte 2006 28,5 Millionen Euro Verlust

8. Juni 2007, 10:56
2 Postings

Gewinn von 6,1 Mio. Euro im ersten Quartal 2007 durch Verkauf von Auslandsbeteiligungen

Der börsenotierte Linzer Unterhaltungselektronik- und Notebookhersteller Gericom musste 2006 einen Konzernverlust von 28,5 Mio. Euro hinnehmen. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Das Unternehmen erklärte den Verlust mit "verschiedenen Risikovorsorgen aus kaufmännischer Vorsicht". Im ersten Quartal 2007 erzielte der Konzern durch den Verkauf von Auslandsbeteiligungen 6,1 Mio. Euro Gewinn.

Stabil

Der nun vorliegende Jahresabschluss der Gericom AG für 2006 zeige aber, dass die Verluste des vierten Quartals eingedämmt werden konnten, der für die ersten drei Quartale 2006 gemeldete Verlust von 27,8 Mio. Euro sei nur geringfügig überschritten worden, so das Unternehmen. Das Eigenkapital des Konzerns habe sich bei rund 15,5 Mio. - das seien 40 Prozent der Bilanzsumme - stabilisiert. Das Eigenkapital der Einzelgesellschaft liege bei 8,4 Mio. Euro, die Gefahr des Verzehrs des halben Grundkapitals konnte vermieden werden, teilte Gericom mit.

Schwieriges Jahr

Insgesamt sei das Wirtschaftsjahr 2006 für Gericom "ein sehr schwieriges" gewesen, man habe auf "Herausforderungen veränderter Marktbedingungen kurzfristig zu reagieren" gehabt. Ein Restrukturierungsprogramm sei "konsequent umgesetzt" worden und werde auch weiterhin fortgeführt. Im ersten Quartal 2007 habe der Kurs bereits erste positive Auswirkungen gezeigt: Das operative Ergebnis vor Steuern habe sich auf -175.366 Euro reduziert. Der Verkauf von Auslandsbeteiligungen habe zusätzliche Erlöse in der Höhe von 6,3 Mio. gebracht und einen Konzerngewinn in Höhe von 6,1 Mio. Euro ermöglicht.

15,2 Mio. Euro.

Das Konzerneigenkapital belaufe sich per 31. März 2007 auf 15,2 Mio. Euro. Dies entspreche - bedingt durch die höhere Bilanzsumme gegenüber dem Jahresende - einem Eigenkapital-Anteil von 36,1 Prozent der Bilanzsumme. Das Ergebnis des 1. Quartals wirke sich direkt auch auf das Eigenkapital des Einzelabschlusses der Gericom AG aus und führe zu einem buchmäßigen Eigenkapital in Höhe 15,1 Mio. Euro.

Die Aktionäre werden im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung am 13. Juni 2007 über die Entwicklung informiert, kündigte Gericom an. (APA)

  • Gericom-Chef Hermann Oberlehne

    Gericom-Chef Hermann Oberlehne

Share if you care.