"Stimme" der hörbehinderten Frauen in Tansania

3. Juni 2007, 10:00
posten

Lupi Maswanya, selbst gehörlos, setzt sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung ein - "Licht für die Welt" unterstützt

Im ostafrikanischen Tansania leben rund 3,7 Millionen Menschen mit Behinderung, das entspricht etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Unter ihnen sind auch mehr als 600.000 Gehörlose. Hörbehinderung und Armut stehen in Entwicklungsländern in unmittelbarem Zusammenhang: Armut schafft Hörbehinderung, Hörbehinderung schafft Armut. Lupi Maswanya, selbst gehörlos, setzt sich seit Jahren für die Rechte von hörbehinderten Frauen in Tansania ein. "Licht für die Welt" unterstützt.

Vor allem in den ländlichen Gebieten Tansanias fehlt es an fast allem: An Präventionsmaßnahmen, an Behandlungsmöglichkeiten, an medizinisch-technischer Ausrüstung wie etwa Hörgeräten. Am schlimmsten aber wirkt sich der fehlende Zugang zu Bildung und damit auch der Erlernung der Gebärdensprache aus. Denn das führt unweigerlich zu Arbeitslosigkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung.

Der Kreislauf in die Armut beginnt schon früh Lupi Maswanya, die bereits mit sechs Jahren in Folge einer Mumps-Erkrankung ihr Gehör verlor, erklärt die schwierige Situation, in der sich hörbehinderte Menschen in Tansania, und hier vor allem Kinder und Frauen, befinden: "Der Kreislauf beginnt schon früh: Der überwiegende Teil der hörbehinderten Kinder erhält keine Grundschulausbildung, denn es gibt viel zu wenige Schulen für Gehörlose in Tansania. Im ganzen Land stehen nur sieben solcher Einrichtungen zur Verfügung."

Lupi Maswanya arbeitet als Gender Development Officer beim 1994 ins Leben gerufenen Tansanischen Gehörlosenbund, einer der stärksten Behindertenorganisationen in Tansania. In dieser Funktion koordiniert sie verschiedene Entwicklungsprojekte zur Bekämpfung der Armut und Diskriminierung von hörbehinderten Frauen in Tansania.

"Inclusive Tanzania!"

Sie vertritt den Gehörlosenbund außerdem in der Steuerungsgruppe des von "Licht für die Welt" geförderten anwaltschaftlichen Entwicklungsprojektes "Inclusive Tanzania – Inclusive education and political participation of persons with disabilities through empowerment and capacity building". Dieses im November 2005 gestartete, über vier Jahre laufende Projekt wird von der aus 11 Behindertenorganisationen bestehenden Steuerungsgruppe geplant, durchgeführt und evaluiert. "Inclusive Tanzania" hat zum Ziel, die Rechte von behinderten Menschen einzufordern. "Licht für die Welt"-Projektkoordinatorin Katharina Noussi: "Ziel des Prozesses ist, inklusive Bildung zu erreichen, das heißt, auch behinderten Kindern den uneingeschränkten Zugang zu Bildung zu ermöglichen." (red)

Licht für die Welt
Christoffel Entwicklungszusammenarbeit ist eine international tätige österreichische Fachorganisation, die sich für blinde und anders behinderte Menschen in den Armutsgebieten unserer Erde einsetzt. Arbeitsschwerpunkte sind die Prävention und Heilung von Blindheit und die Rehabilitation von blinden und anders behinderten Menschen.
Spendenkonto: PSK 92.011.650 (BLZ 60.000)
  • Lupi Maswanya arbeitet als Gender Development Officer beim 1994 ins Leben gerufenen Tansanischen Gehörlosenbund, einer der stärksten Behindertenorganisationen in Tansania.
    foto: licht für die welt
    Lupi Maswanya arbeitet als Gender Development Officer beim 1994 ins Leben gerufenen Tansanischen Gehörlosenbund, einer der stärksten Behindertenorganisationen in Tansania.
Share if you care.