Rekord vor der Sommerpause

2. Juli 2007, 10:38
posten

Analysten erwarten den 5000er beim ATX in den nächsten Wochen, angetrieben von der guten Wirtschaftslage wird auch der DAX

Wien - Die gute Wirtschaftsstimmung spiegelt sich auch auf den Kapitalmärkten wider. Der ATX, Leitindex der Wiener Börse, scheint im Moment nur die Richtung nach oben zu kennen. Auch von Rückschlägen, wie zuletzt Ende Februar, konnte sich der Wiener Index rasch erholen (siehe Chart). Am Mittwoch schloss der ATX bei 4883,43 Punkten und markierte damit ein neues Allzeithoch. Der Weg zur Marke von 5000 Punkten ist damit nicht mehr weit.

Bald zu sehen

"Die 5000 Punkte werden wir baldigst sehen", sagt Alfred Reisenberger, Aktienmarktspezialist von der UniCredit (CA-IB). Liefern die im Index stark gewichteten Unternehmen eine gute Performance, erwartet Reisenberger das neue Rekordhoch "noch vor der Sommerpause".

"Der ATX wird im Moment von der guten wirtschaftlichen Stimmung angetrieben", erklärt der Analyst. Zusätzlich fließe derzeit viel Geld in den Aktienmarkt und die anhaltende Welle von Fusionen und Übernahmen sorge für zusätzlichen Schwung am Kapitalmarkt. Die heurigen Unternehmensergebnisse der ATX-Unternehmen haben mit wenigen Ausnahmen die Erwartungen der Analysten übertroffen, "der Ausblick ist daher sehr positiv", sagt Reisenberger zum Standard.

DAX klettert ebenfalls

Ebenfalls angetrieben von einem wirtschaftlich sehr guten Umfeld wird derzeit der deutsche Leitindex DAX. Am Mittwoch hat der Index mit einem Schlusskurs von 7735,88 Punkten ein Siebenjahreshoch erreicht. Damit kletterte der deutsche Index weiter in Richtung seines Rekordhochs vom März 2000, das bei 8072 Punkten lag. Angetrieben von positiven Unternehmensnachrichten stiegen einzelne DAX-Werte in den vergangenen Wochen um bis zu fünf Prozent.

"Bis wir den DAX wieder bei über 8000 Punkten sehen, dauert es nicht mehr lange", glaubt Ronald Stöferle vom internationalen Research der Erste Bank. Eine kleine Korrektur würde dem DAX jedoch gut tun, meint Stöferle, "damit keine Überhitzung im Markt aufkommt. (Bettina Pfluger, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.5.2007)

Share if you care.