Einbürgerungen weiter stark rückläufig

11. Juli 2007, 12:48
16 Postings

Im ersten Quartal Rückgang gegenüber Vorjahreszeitraum auf rund ein Drittel von 10.695 auf 3.700

Wien - Die Zahl der Einbürgerungen ist nach der von der alten Koalition verfügten Verschärfung des Staatsbürgerschaftsrechts mit März des Vorjahres weiter stark rückläufig. Im ersten Quartal 2007 wurde die österreichische Staatsbürgerschaft an insgesamt 3.700 Personen verliehen. Das ist nur rund ein Drittel des Wertes vom ersten Quartal 2006, als 10.695 Personen einbebürgert worden waren.

In allen Bundesländern wurden nach Angaben der Statistik Austria von Jänner bis März 2007 weniger Einbürgerungsbescheide ausgestellt. Die stärksten Rückgänge gegenüber dem Vorjahr verzeichneten die Steiermark mit 73,5 Prozent auf 311 Einbürgerungsfälle, gefolgt vom Burgenland (72,7 Prozent, 47 Fälle) und Niederösterreich (70,3 Prozent, 387 Fälle). Ebenfalls deutlich weniger Einbürgerungsbescheide wurden im ersten Quartal 2007 in Oberösterreich (68,2 Prozent, 648 Fälle) und in Wien (65,9 Prozent, 1.363 Fälle) ausgestellt.

Unterdurchschnittliche Rückgänge wurden in Kärnten (60,4 Prozent, 146 Fälle), Salzburg (45,8 Prozent, 266 Fälle), Tirol (44,9 Prozent, 279 Fälle) und in Vorarlberg (17,3 Prozent, 244 Fälle) registriert. Die Zahl der Einbürgerungen von Personen mit Auslandswohnsitz ging um 97,4 Prozent zurück.

Wegen eines mindestens zehnjährigen Wohnsitzes in Österreich bekamen in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 insgesamt 1.024 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Nach mindestens vier- bzw. sechsjährigem Wohnsitz und aus weiteren besonders berücksichtigungswürdigen Gründen erhielten nach altem Recht 62 Personen und nach neuem Recht 106 Personen die Staatsbürgerschaft. Auf Grund eines Rechtsanspruches wurden insgesamt 1.124 Personen eingebürgert, davon 285 Personen (79,8 Prozent) aufgrund der Ehe mit einer Österreicherin oder mit einem Österreicher, weitere 438 (8,9 Prozent) Personen aufgrund eines mindestens 15-jährigen Wohnsitzes und nachhaltiger Integration. Unter dem Titel "Erstreckung der Verleihung" wurden 1.490 Ehegatten und Kinder österreichische Staatsbürger.

Unter den insgesamt 68 Herkunftsländern war laut Statistik Austria im ersten Quartal 2007 Serbien mit 1.077 Eingebürgerten absoluter Spitzenreiter (aus dem seit Juni 2006 getrennten Staat Montenegro kamen 16 Personen). Aus Bosnien-Herzegowina kamen 847, aus der Türkei 620 und aus Kroatien 394 Neo-Österreicher. (APA)

Share if you care.