Bedrohliche Kammermusik

Redaktion
9. Mai 2007, 19:09
  • 
Hilfsdienst mit Hintergedanken: 
Deborah François (li.) und Catherine Frot in "Das Mädchen, das die Seiten umblättert".
    foto: filmladen

    Hilfsdienst mit Hintergedanken: Deborah François (li.) und Catherine Frot in "Das Mädchen, das die Seiten umblättert".

Denis Dercourts Thriller "Das Mädchen, das die Seiten umblättert / La Tourneuse de pages" - und weitere Filmstarts

Es ist ein von bürgerlicher Erstarrung gekennzeichnetes Milieu, in dem Mélanie (Déborah François) fortan als Kindermädchen arbeiten wird. Die Mutter Ariane (Catherine Frot) ist eine gefeierte Konzertpianistin, doch seit einem Unfall meidet sie jeden Auftritt, weil sie unter extremem Lampenfieber leidet. Ihr Sohn, ein stiller Bub, wird derweil auch zur Musik erzogen. Disziplin geht hier mit Stille einher, Gefühlsregungen sind rar.

Mélanie hat einen heimlichen Grund, warum sie genau hier arbeiten will: Als sie einst am Konservatorium vorspielte, patzte sie, weil Ariane ein Autogramm gab. Aus der Unklarheit, ob sie einem ausgetüftelten Racheplan folgt oder doch andere Motive hegt, bezieht Denis Dercourts Thriller "Das Mädchen, das die Seiten umblättert" / "La Tourneuse de pages" seinen Suspense. Eigentlich würde man der kühlen Mélanie, die Deborah François - bekannt aus "L'enfant" der Brüder Dardenne - sehr kontrolliert verkörpert, ja alles zutrauen.

Dercourt hat in seinem Film altes Material, etwas berechenbar, neu zusammengelötet: ein wenig Bourgeoisiekritik von Chabrol, Krimimotive wie jenes der Fremden im heimeligen Nest, ein musikalisches Wettringen. US-Remake folgt demnächst.

Auf Eis und unter Teens

Eine US-Komödie der brachial-anarchischen Sorte startet mit "Die Eisprinzen" / "Blades of Glory": Der großartige Will Ferrell konkurriert darin mit Nachwuchskomiker Jon Heder im, ja, Eiskunstlauf, bis beide nach brutalem Zwischenfall gezwungen werden, fortan gemeinsam zu agieren. Kurios auch die Handlung von Rainer Knepperges' Spielfilm "Die Quereinsteigerinnen": Zwei Frauen (eine spielt Nina Proll) entführen den Chef eines Telefonkonzerns, weil sie die alten Telefonzellen zurückhaben wollen. Der Steirer Jakob M. Erwa dringt in "Heile Welt", dem Sieger der Diagonale von 2007, mit vier ineinander verschachtelten Episoden in jugendliche Lebenswelten vor. Der iranisch-österreichische Regisseuer Houchang Allahyari widmet sich in "Rumi - Poesie des Islam" dem persischen Dichter Djallaledin Maulana Rumi. Außerdem läuft eine Zeichentrickversion von Erich Kästners "Das doppelte Lottchen" an. (kam / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 10.5.2007)

Share if you care
1 Posting

gehts nur mir so, oder ist der titel "das mädchen, das die seiten umblättert" ein unfassbar besch*ener titel?

warum nicht schlicht und einfach "partitur"? das würde dann auch darauf anspielen, dass die kleine ihre rache wie eine schöne partiur plant: ouverture, ein adagio, ein allegro maestoso und schließlich das finale furioso.

es sei denn, der film ist für so einen titel nicht gut genug ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.