Profiterol-Torte mit Erdbeeren

Redaktion
9. Mai 2007, 17:00
foto: wolff
Bild 1 von 8»

125 g Butter
2 EL Ahornsirup
200 g Mehl
4 Eier
500 g Mascarpone
100 g Staubzucker
250 g weiße Schokolade
300 g Erdbeeren

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

hhhmmm... schaut ja echt lecker aus, aber wenn ich "Profiterol" höre würde ich eher an einen Formel1-Treibstoff oder vielleicht auch noch an ein Lösungsmittel denken.... :-)

Widerlich!

ich mein dieses l-wort.

Brandteig

Also, der Brandteig ist mir überhaupt nicht gelungen - eher als Steinteig zu bezeichnen. Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

eine Frage: des Genusses:

hat irgendwer andere noch ausser mir den Teig vor den Eiern unwiderstehbar gefunden? Da sind wohl einige Löffel verloren gegangen, bevor die Eier dran sind und das ganze ins Backrohr verschwunden ist....

ich würde das wort "genuss", seit es einem von jeder fremdenverkehrsseite in allen erdenklichen variationen entgegengespien wird, nur mehr mit spitzen fingern anfassen.

ojemine. mir ist erst jetzt beim durchlesen

das mögliche Mienenfeld, in das ich mich da hineingewagt habe, aufgefallen :O)

so macht man latte macchiato selbst

http://www.metacafe.com/watch/391... macchiato/

ok, ich geb auf, ich versteh den schmäh nicht.

was ich noch anbringen muß bevor ich weg bin, um auch noch etwas Positives dazu zu sagen *g*
die Grundidee mit dem Brandteig statt dem sonst üblichen Biskuit-Tortenboden ist nicht so schlecht und nehme ich auch als Anregung dankbar an :-)

mich wundert, daß noch niemand etwas zu der Anordnung der lieblos und eilends hingeworfenen oder fallen gelassenen Erdbeerspalten zu sagen hatte, aber das lese ich vielleicht abends nach. :-))

ah, sie sind ein "monk" typ :-)

bin ich das? was ich alles über mich nicht weiß... *g*

kennen sie die sendung mit dem autistischen kommissar mit ordnungszwang - zufällig hab ich sie gestern gesehen - da wollte er die akupunkturnadeln zurchtrücken (die stecketen aber schon im patienten .-).
zur ordnung/unordnung - das ist eine interessante sache - bei den toprestaurants gibts meist so eine mischung - ein paar zutaten liegen "ordentlich" auf dem teller - und darüber dann ein kleines chaos aus kräutern und saucenspritzern. wär mal eine interessante arbeit (buch) die golden schnitte des essens/anrichtens zu untersuchen. - form, farbe, anzahl der speisen, grösse des rahmens(tellers) etc. - ein ästhetisches problem.

nix geht über eine "ordentliche" tarte au pommes oder was auch immer. in reih und glied, jawohl! schaut einfach besser aus als ein sauhaufen auf dem tortenboden, und so viel arbeit ist das nicht (bei tarte tatin, die sich mehr oder weniger eh auflöst seh ich das nicht so eng, bei ribiselschnitten auch nicht, aber da ist ja eh der schaum drauf).

die ribisl müssen nicht sortiert werden? dank ihrer gnade herr könig! :-)
wie ists mit den buchstaben in der suppe - ich träum immer davon dass auf dem teller ein stück aus dem faust oder was aus dem "mittagesser" von t.bernhard steht - bin noch auf keinen trick gekommen, die buchstaben in der suppe so zu placieren dass sie nicht verrutschen.

hmm...

wird da die Suppe nicht kalt dabei? :-)

kenn ich... *g*
die Kunst der geordneten Unordnung hat Einzug in die Hohe Küche gehalten, nachdem es sich herumgesprochen haben dürfte, daß alles in Reih und Glied Gelegene weder besonders anregend zum Zugreifen noch zum Nachmachen ist. Schließlich ist das Ziel aller noch so kunstvollen Köstlichkeiten der genußvolle Verzehr und letzlich die blinde Zerstörung derselben. Obiger Anordnung fehlt aber beides und bleibt daher nur eine Anregung, denn entweder füll ich alles lückenlos mit zufällig hingestreutem Obst aus oder bemühe mich um ein gleichmäßiges Muster, um auch dem minimalsten Anspruch von Ästhetik noch nachzukommen. :-)

So jedenfalls dürfte obiges Produkt wirklich nur zum ebenfalls schnellen Eigenbedarf und nicht als krönender Abschluß gedacht sein - außer eventuell als Erstversuch zum Muttertag. *g*

Assoziation:

Von Bocuse gibt es ein Rezept für eine altmodische Profiteroles-Torte. Da werden hunderte kleine Profiteroles gebacken, mit Konditorcreme gefüllt, karamellisiert (!) und zu einer Art goldenen Pagode zusammengeklebt und aufgetürmt. Dazu gibt es - glaube ich - noch eine Schokoladensauce. Wahnsinn!

klingt nach einem klassischen "pièce montée" wie es in frankreich bei keiner hochzeit, taufe oder sonstigen familienfeier fehlen darf. (hab's bis jetzt allerdings immer nur ohne schokoladensauce gesehen)

oje oje.... gleich ists mit meiner Diät vorbei....!

Also man muss sich die postings hier im forum, eines nach dem anderen, ansehen und im Kopf zergehen lassen, wie die weiße Schokolade auf dem Bildchen. Teilweise sehr erheiternd!
Wie ich immer sage: das Kulinariumsforum ist einfach das Beste/das beste im Standard.
Have a lovely day und VV mit dem Profiterolenkuchen!
Bei mir gibts Spargel.

Und am näxten Tag 4 kilo mehr - Mascarpone und weiße Schokolade. Schon beim Hinschauen kommt mir vor, hab ich jetzt einen halben Kilo zugenommen.
Lasst mich wissen, wies geschmeckt hat...

zunehm-paranoia ist was dummes. irgendwann schmeckt einem gar nix mehr, das ein bisschen mehr fett oder zucker enthält. dabei macht ein solches essen im monat NIEMANDEN dicker. man muss ja nicht die ganze torte allein aufessen.

hab's ausprobiert: geschmeckt hat's wirklich gut, mir persönlich ist die creme aber einfach zu süß (vom fett mal ganz abgesehen), obwohl die kombi von süßer creme und säuerlich-fruchtigen erdbeeren ganz gut passt. nächstes mal vielleicht einfach mit gesüßtem schlagrahm und gut ist. (tipp: geriebene zitronenschale in die creme geben)
ich hab einfach alle mengenangaben halbiert und nur die halbe torte fabriziert, das reicht als dessert mehr als aus.

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.