Solaris soll "das bessere Linux" werden

9. Oktober 2007, 18:18
120 Postings

Debian-Gründer Ian Murdock über "Solaris next Generation" - Installation soll vereinfacht werden, "Killer-Programme" sollen für den Unterschied sorgen

Im März 2007 heuerte Ian Murdock bei Sun an. Der Gründer der Linux-Distribution Debian, welche den Unterbau u.a. für Ubuntu oder Wienux bildet, wirkt seither als Chief Operating System Platform Strategist. Im Vorfeld der Entwicklerkonfernez Javaone in San Francisco hielt Murdock einen Vortrag über seine Tätigkeiten bei Sun. Er liefert Know-How und Ideen für die künftige Entwicklung von Solaris. Das Unix von Sun soll "von Linux lernen" und das "bessere Linux" werden. Laut Murdock kein besonders schweres Unterfangen, da es zwischen Solaris und Linux-Distributionen nicht viele Unterschiede gibt - bis auf den Kernel.

Community

So sollte, laut Murdock, die Installation von Solaris wesentlich vereinfacht werden, GNU-Programme stärker integriert werden und ein Paket-Magament-System, wie etwa apt-get, eingeführt werden. Als Vorbild nannte er die Lösungen von Ubuntu. Auch sollte die Opensolaris-Community ausgebaut werden.

Vorteile

Dass aus Solaris keine weiter Linux-Distribution wird – dafür sollten Programme wie Dtrace sorgen, die bisher nur für Solaris erhältlich sind. DTrace ist eines der Killerprogramme von Solaris. Damit lassen sich Laufzeiteigenschaften von Anwendungen und Anwendungsumgebungen untersuchen, um so Performance-Engpässe im System oder Netzwerk aufzuspüren.

Umsetzung

Beobachter rechnen damit, dass die Ideen und Vorschläge von Murdock bald in die Entwicklung von Solaris Einzug halten werden. (sum)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ian Murdock,
    Gründer von Debian und nun bei Sun für Solaris tätig.

Share if you care.