Kampf gegen "Koma-Trinken": Kdolsky droht Wirten mit Lokalschließungen

24. Juli 2007, 16:08
377 Postings

Gesundheitsministerin will gegen "schwarze Schafe" vorgehen, die Jugendliche mit Billigangeboten verführen

Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky sagt dem "Koma-Trinken" den Kampf an: "Geplant ist derzeit, dass Jugendlichen unter 16 keinerlei Alkohol ausgeschenkt wird und sie ab 24 Uhr zu Hause zu sein haben. Für Jugendliche über 16 - also für 17-, 18-Jährige - ist ein Ausschank von Softalkohol - also kein Schnaps etc. - möglich.", so Kdolsky im Ö1-Morgenjournal.

Mit einem einheitlichen, nach Altersgruppen farbcodierten Personalausweis für Jugendliche will die Ministerin Alkoholexzesse von Jugendlichen eindämmen. Ein Probelauf mit den Personalausweisen soll noch vor Sommer in Kärnten beginnen. Kdolsky im Morgenjournal: "Wir haben mit der Staatsdruckerei und mit dem Finanzministerium ausgehandelt, dass wir die Kosten für diesen Personalausweis deutlich reduzieren. Um diesen müssen die Jugendlichen dann insofern sehr wohl ansuchen, weil ohne diesen Ausweis ein Hineinkommen in ein Lokal und eine Abgabe von Alkohol nicht möglich ist."

"Schwarze Schafe"

Kdolsky habe auch schon erste Gespräche mit Gastronomie und Handel geführt. Trotz viel Verständnis, gebe es aber auch "schwarze Schafe", die mit "unmoralisch billigen Angeboten Jugendliche zum Trinken verführen wollen", sagt sie. "Ich glaube nicht, dass allein nur eine Geldstrafe reichen wird. Und beim Komzessionsentzug ist es ja auch insofern eine Augenauswischerei, weil am nächsten Tag ein neuer Geschäftsführer mit einer neuen Konzession da ist." so die Gesundheitsministerin im Ö1-Morgenjournal. Deshalb sollten drastische Strafmaßnahmen ermöglicht werden, "ich glaube, dass es auch zu Betriebsbewilligungs-Entzügen kommt; auch zu Schließungen dieser Lokale."

Die Ärztin will jedoch nicht nur auf Kontrolle, sondern auch auf Prävention setzten. Man müsse "den Jugendlichen vermitteln, dass man es auch ohne Alkohol und Zigaretten lustig haben kann", meint die Ministerin. (red/APA)

Share if you care.