Telefonieren mit dem selbst gemachten Strom

6. September 2007, 16:28
2 Postings

Mobile Solaranlagen: Teuer, aber praktisch

Wien - Die gute Nachricht: Selbst gemachter Strom schaut genau so aus wie der aus der Steckdose. Auswirkungen auf Standby-Zeiten von Handys oder die Tonqualität von MP3-Geräten sind nicht erkennbar. Die eher schlechte Nachricht: Elektrizität Marke Eigenbau ist nicht ganz billig - und der gespeicherte Solarstrom ein knappes Gut, wie ein Selbsttest des Standard zeigt.

Mobile Solaranlagen, um elektronische Geräte und Akkus zu laden, gibt es schon länger auf dem Markt, wirklich durchsetzen konnten sie sich noch nicht. Nicht nur die Anschaffungpreise ab 90 Euro für einen Solarrucksack schrecken manche ab, sondern auch mangelnde Energieausbeute und die Frage, ob die vorhandenen Anschlüsse mit den eigenen Geräten überhaupt kompatibel sind.

Die Schweizer Firma "Off-Grid Systems" versucht mit ihren "Sunbags" trotzdem ein Geschäft zu machen. Modelle in drei verschiedenen Größen werden angeboten, wenn auch die Bestellung via Webshop im anonymen Test nicht möglich ist. Für 90 Euro (exklusive Versand) bekommt man aber ein solides System.

Die in der zusammenfaltbaren Tasche integrierten Solarmodule laden einen Lithium-Polymer-Akku, an dem USB-Geräte und Handys geladen werden können. Dank mitgelieferter Adapter können 370 Modelle Strom bekommen, verspricht der Hersteller. Scheint die Sonne nicht oder soll es schneller als die mindestens fünf Stunden Sonnenladezeit gehen, kann der Sunbag auch an einer Steckdose oder dem Auto-Zigarettenanzünder mit Energie versorgt werden. Eine volle Akkuladung reicht dabei ziemlich genau für ein Handy - pro Tag kann also meistens nur einer mittels eigenem Strom telefonieren. (Michael Möseneder, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 02.05.2007)

  • Drei Solarmodule reichen für eine Handyladung - in der Hand muss man den Sunbag trotzdem nicht halten.
    foto: standard/matthias cremer

    Drei Solarmodule reichen für eine Handyladung - in der Hand muss man den Sunbag trotzdem nicht halten.

Share if you care.