Ein Schiff wird bleiben

5. Juli 2007, 18:15
posten

Übrig bleibt beim America's Cup nur einer. Hier ein Überblick von Ingo Petz über die elf Herausforderer und den Cup-Holder

Alinghi - der Titelverteidiger China Team

Yachtclub: Société Nautique de Genève (Schweiz)
Boote: USA 91, USA 100
Syndikatspräsident: Ernesto Bertarelli
Steuermänner: Ed Baird (USA), Peter Holmberg (Virgin Islands)
Sportdirektor: Jochen Schümann (Deutschland)
Budget: 120 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 109 AC-Teilnahmen, 3 Olympiamedaillen, 33 WM- Titel
>>>Das multinationale Schweizer "Dream Team" um den neuseeländischen Wunder-Steuermann Russell Coutts hatte 2002/2003 alles richtig gemacht. Quasi konkurrenzlos holte es die Silberkanne erstmals nach Europa, dank des Biotech-Milliardärs Ernesto Bertarelli, der mit seinem visionären Projekt hinsichtlich Perfektion und Professionalität im Cup neue Zeichen setzte. Die Aura des Teams begann erst zu leiden, als Coutts nach Streitereien mit Bertarelli Mitte 2004 überraschend gefeuert wurde. Wirklich geschadet hat das Alinghi letztendlich allerdings nicht. Man verstärkte sich unter anderem mit zwei hervorragenden Steuermännern und lieferte im Frühjahr 2006 ein neues Boot ab, das erste revolutionäre Design- Neuerungen zeigte. Coutts, der dem Cup fehlen wird, sagte kürzlich in einem Interview: "Wer soll dieses Team schlagen?"
Tipp: Titelverteidigung
Info: alinghi.com

BMW Oracle

Yachtclub: Golden Gate Yacht Club (USA)
Boote: USA 87, USA 98
Syndikatspräsident: Larry Ellison
Steuermann und Skipper: Chris Dickson (NZ)
Budget: 150 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 83 AC-Teilnahmen, 1 Olympiamedaille, 21 WM- Titel
>>> Das deutsch-amerikanische Team des berüchtigt-exaltierten Software-Milliardärs Larry Ellison ist der reichste Herausforderer. Er und sein neuseeländischer Skipper Chris Dickson wollen die Silberkanne endlich gewinnen. Mit den Schweizern von Alinghi haben sie noch eine Rechnung offen, denn gegen den Titelverteidiger verloren sie 2003 in Neuseeland das Louis- Vuitton-Cup-Finale.
Tipp: Finale Louis Vuitton Cup
Info: bmworacleracing.com

Luna Rossa "Prada"

Yachtclub: Yacht Club Italiano (Italien)
Boote: ITA 86, ITA 94
Syndikatspräsident: Patrizio Bertelli
Steuermänner: Francesco de Angelis und James Spithill (Australien)
Budget: 100 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 87 AC-Teilnahmen, 9 Olympiamedaillen, 40 WM- Titel
>>> Mit der dritten Cup-Teilnahme seit seiner Gründung 1997 gehört das Team des italienischen Modezaren Patrizio Bertelli zu den Konstanten in der neueren Cup-Geschichte. Sein Steuermann Francesco de Angelis ist einer der besten seiner Zunft. Für Valencia hat man sich viel vorgenommen. Endlich soll der Cup erstmals nach Italien geholt werden. Tipp: Halbfinale Louis Vuitton Cup
Tipp: Halbfinale Louis Vuitton Cup
Info: lunarossachallenge.com

Team Shosholoza

Yachtclub: Royal Cape Yacht Club (Südafrika)
Boot: RSA 83
Syndikatspräsident: Salvatore Sarno
Steuermann: Ian Ainslie
Budget: 35 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 14 AC-Teilnahmen, 0 Olympiamedaillen, 27 WM- Titel
>>> Neben den Deutschen und den Chinesen ist Shosholoza das unerfahrenste Team unter den Herausforderern, dafür allerdings auch das sympathischste. Hatte man anfangs massive Probleme, das neue Boot unter Kontrolle zu bekommen, verstärkte sich das Team 2006 personell und entpuppte sich bei den Vorrennen 2006 als eine der Überraschungsmannschaften.
Tipp: Platz 5 bis 6
Info: team-shosholoza.com

United Internet Team Germany

Yachtclub: Deutscher Challenger Yacht Club (DCYC)
Boot: GER 89
Teamchef: Michael Scheeren
Steuermann: Jesper Bank (Dänemark)
Budget: 50 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 17 AC-Teilnahmen, 5 Olympiamedaillen, 16 WM- Titel
>>>Die erste deutsche Kampagne in 156 Jahren Cup-Geschichte wird sportlich kaum zu einer Überraschung fähig sein. Erst kurz vor Meldeschluss stieg das Team zusammen mit dem größten Internet- Konkurrenten der Telekom als Sponsor in den Cup ein. Danach folgten interne Querelen und Materialprobleme, die das Team immer wieder im Zeitplan zurückwarfen. Man muss das Projekt wohl eher als eine Pioniertat und Wegbereiter für eine künftige Kampagne sehen, mit der man auch sportliche Erfolge im Cup erzielen könnte.
Tipp: Platz 7 bis 9
Info: united-internet-team-germany.de

Emirates Team New Zealand

Yachtclub: Royal New Zealand Yacht Squadron (Neuseeland)
Boote: NZL 84, NZL92
Syndikatspräsident: Grant Dalton
Steuermann: Dean Barker
Budget: 90 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 1 Olympiamedaille, 10 WM-Titel, 34 AC- Teilnahmen
>>>Nach der desaströsen Kampagne 2002/2003, bei der das Boot förmlich auseinanderbrach und die Neuseeländer nach ihren Cup- Gewinnen 1995 und 2000 in eine tiefe Depression stürzten, ist es ein kleines Wunder, dass die Kiwis um ihren Steuermann Dean Barker wieder dabei sind. Zu verdanken haben sie das auch ihrer Regierung, die das Team finanziell unterstützt.
Tipp: Finale Louis Vuitton Cup
Info: emiratesteamnz.com

Mascalzone Latino - Capitalia Team

Yachtclub: Reale Yacht Club Canottieri Savola (Italien)
Boot: ITA 90, ITA 99
Syndikatspräsident: Vincenzo Onorato
Steuermann: Flavio Favini, Jes Gram Hansen (Dänemark)
Budget: 60 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 31 AC-Teilnahmen, 2 Olympiamedaillen, 35 WM- Titel
>>>Die Italiener waren bei der 31. Cup-Regatta in Neuseeland eher für ihre guten Partys bekannt als für ihre sportlichen Leistungen. 2002 belegten sie den letzten Platz. Dann aber holte der Reeder Vincenzo Onorato einen zweiten Sponsor an Bord und verkündete, nun ernsthaft in die Cup-Geschehnisse eingreifen zu wollen. Immerhin steht seitdem mit dem Dänen Jes Gram Hansen einer der besten Matchracer der Welt am Steuer.
Tipp: Platz 4 bis 5
Info: mascalzonelatino.com

Desafío Espanol 2007

Yachtclub: Real Federación Española de Vela (Spanien)
Boote: ESP 88, ESP 97
Syndikatspräsident: Augustin Zulueta
Steuermänner: Karol Jablonski (Polen) und Santiago López-Vázquez
Budget: 60 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 40 AC-Teilnahmen, 4 Olympiamedaillen, 10 WM- Titel
>>> Natürlich wäre es eine herbe Enttäuschung gewesen, hätte es im Land der Austragung kein eigenes Cup-Team gegeben. Die Finanzierung des Teams war wegen Streitereien und Hahnenkämpfe in den regionalen Yacht-Verbänden lange nicht gesichert. Außerdem gab es Zoff um den polnischen Steuermann Jablonski. Nicht weil er zu schlecht gewesen wäre - tatsächlich ist er einer der besten Matchracer -, sondern weil die Spanier in einem spanischen Team auch einen spanischen Steuermann sehen wollten.
Tipp: Halbfinale Louis Vuitton Cup
Info: DesafioEspanol2007.com

Victory Challenge

Yachtclub: Gamla Stans Yacht Sällskap - Stockholm (Schweden) Boot: SWE 96
Syndikatspräsident: Hugo Stenbeck
Steuermann: Magnus Holmberg
Budget: 60 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 34 AC-Teilnahmen, 1 Olympiamedaillen, 19 WM- Titel
>>>Das schwedische Team landete mit einem fünften Platz die Überraschung bei der Cup-Regatta 2002/2003 in Neuseeland. Entsprechend ambitioniert startete man in die neue Herausforderung und konnte in den ersten Vorrennen 2005 auch sportliche Erfolge feiern. Allerdings rutschte das Team dann in eine Krise. Die schwedische Familie Stenbeck drehte den Geldhahn zu, 2006 holte man Red Bull an Bord und nahm langsam wieder Fahrt auf.
Tipp: 7 bis 10
Info: victorychallenge.com

AREVA Challenge

Yachtclub: Cercle de la Voile de Paris (Frankreich)
Boot: FRA 93
Syndikatspräsident: Stephane Kandler
Skipper: Thierry Peponnet
Steuermann: Sebastien Col
Budget: 30 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 23 AC-Teilnahmen, 3 Olympiamedaillen, 11 WM- Titel
>>>Als K-Challenge kündigten die Franzosen bereits in Auckland 2003 ihre Herausforderung für den 32. America's Cup an. Als Managerin konnte Dawn Riley gewonnen werden, die als erste Frau an einem Cup teilnahm. Sportlich musste das Team, das vom Atomkraftwerkbauer Areva finanziert wird, durch stürmische Wellen. Doch dann fing sich das Team mit dem jungen, aber hochtalentierten Steuermann Sebastein Col wieder und schlug in einem Vorrennen sogar die Alinghi.
Tipp: Platz 5 bis 7
Info: areva-challenge.org

+39 Challenge

Yachtclub: Cercolo Vela Gargnano (Italien)
Boot: ITA 85
Syndikatspräsident: Lorenzo Rizzardi
Steuermann: Iain Percy (Großbritannien)
Budget: 25 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 11 AC-Teilnahmen, 5 Olympiamedaillen, 1 WM-Titel >>> Die Italiener von +39 gehören zu den Krisenteams im Cup, die froh sein können, dass sie den Louis Vuitton Cup überhaupt noch erleben. Auch ihnen ging das Geld aus, dann verlor man auch noch eines der besten Mitglieder, nämlich Tommaso Chieffi, der zu den Südafrikanern wechselte. Sportlich ist von den Italienern deshalb keine Glanztat zu erwarten.
Tipp: Platz 8 bis 10
Info: piu39challenge.it

China Team

Yachtclub: Quingdao International Yacht Club (China)
Boot: CHN 95
Syndikatspräsident: Chaoyang Wang
Skipper/Steuermann: Pierre Mas (Frankreich)
Budget: 20 Millionen Euro
Erfolge der Segler: 37 AC-Teilnahmen, 0 Olympiamedaillen, 13 WM- Titel
>>> China ist erstmals in der Cup-Geschichte dabei. Ihre Kampagne fußt auf dem französischen Team Le Défi, das 2002/2003 in Neuseeland dabei war. Dementsprechend sind viele Segler aus Frankreich an Bord. Trotz des chinesischen Wirtschaftsbooms hatte man von Anfang an Probleme, genügend Geld zusammenzubringen. Die Cup-Teams versuchen schon seit geraumer Zeit, asiatische Sponsoren für die Regatta zu gewinnen. Daher bemüht sich das Cup-Management ganz besonders um China. Unter anderem wurde eine TV-Gala organisiert, die 350 Millionen Zuschauer erreicht haben soll. Sportlich wird das Team wohl wenig leisten können.
Tipp: Letzter Platz
Info: china- team.org

(Ingo Petz/Der Standard/Rondo/27.4.2007)

Louis Vuitton Cup (16. April bis 11. Juni 2007)
Erste und zweite Runde = Jedes der elf Teams segelt jeweils einmal gegen jedes andere. Am 6. Mai wird dabei für sieben Teams Endstation sein. Aus den vier verbleibenden Teams werden zwischen 14. und 24. Mai 2007 die zwei Finalisten ermittelt, die sich zwischen 1. und 11. Juni matchen werden.

America's Cup - Die Entscheidung
Der Sieger des Louis Vuitton Cup wird zwischen 23. Juni und 4. Juli den Titelverteidiger Alinghi herausfordern.
Quelle: ACM 2007
Share if you care.