Sejla Kameric Artist in residence bei Crossing Europe

27. April 2007, 18:18
1 Posting

O.K Centrum für Gegenwartskunst präsentiert erste umfassende Werkschau der Bosnierin in Österreich - noch bis Sonntag zu sehen

Linz - Artist in residence-Künstlerin des Linzer Filmfestivals Crossing Europe ist heuer die 1976 in Sarajevo geborene Sejla Kameric. Das O.K Centrum für Gegenwartskunst präsentiert mit wichtigen Arbeiten der vergangenen Jahre sowie einem neuen Filmprojekt Kamerics erste umfassende Werkschau in Österreich. Im Rahmen der Festivaleröffnung am Dienstagabend fand auch die Vernissage der Ausstellung "Sejla Kameric. What Do I Know" statt.

Zwischen zynischer Kritik und poetisch formulierter Sehnsucht

Kameric arbeitet vor allem mit Film, Fotografie und Video, geprägt ist ihr Werk von der von Krieg und Vertreibung dominierten Geschichte ihrer Heimat. Bekannt wurde sie 2003 mit einer Plakat-, Postkarten- und Inserat-Kampagne, bei der sie den rassistischen Graffiti-Witz eines holländischen UNPROFOR-Soldaten ("Keine Zähne...? Ein Schnauzer...? Riecht wie Scheiße...? - Bosnisches Mädchen!") auf ein Selbstporträt als makellos schönes Covergirl projizierte.

Die Bosnierin bewegt sich in ihrer Arbeit zwischen zynischer Kritik und poetisch formulierter Sehnsucht. Ihr Videoloop "Dream House" (2002) etwa, projiziert auf einen transparenten Vorhang vor einer weißen Wand, zeigt eine Baracke in einem Flüchtlingslager, die sich auf einem Fluss durch wechselnde Landschafts-Szenerien bewegt - Ausdruck der Hoffnung auf eine neue Heimat.

"Imagine, some people dig through the garbage"

In der Video-Installation "Imagine" (2004) konfrontiert sie die glatten Oberflächen der Werbung mit verlogenen westlichen Polit-Kommentaren: Im roten Abendkleid räkelt die Künstlerin sich da verführerisch auf dem Bett zu eingeblendeten Sprüchen wie "We must help those in need"..."In this conflict they must decide. If they are not with us they are against us"..."If they support our goals we actively support their efforts". Auf einem Screen gegenüber pflücken Frauenhände die Blätter von knackigen roten Erdbeeren zu Sätzen wie "Imagine, some people dig through the garbage"...

Kamerics neue 25-minütige Film-Arbeit "What Do I Know", die als Vier-Kanal-Videoprojektion gezeigt wird, umkreist poetisch die Kreation familiärer Erinnerung. In einem Haus verbindet sich die Gegenwart mit vergangenen Liebesgeschichten, dargestellt von Kindern zwischen neun und 14 Jahren.

Die Ausstellung wurde durch die Unterstützung der Erste Bank möglich, die Kameric in ihre renommierte Sammlung osteuropäischer Kunst aufgenommen hat. Die Schau ist bis 29. April zu sehen. (APA)

Ausstellung "Sejla Kameric. What Do I Know"
im O.K Centrum für Gegenwartskunst, tgl. 10.00 bis 22.00 Uhr und Fr. bis 24.00 Uhr

Links

Sejla Kameric

O.K Centrum für Gegenwartskunst

Crossing Europe auf derStandard.at/Kultur

Crossing Europe

Politische Kunst für eine bessere Welt
  • FREI, 2004
Stamp, public intervention, 10x30 mm
CTM - club transmediale 0.4 – (fly utopia!), Maria at Ostbanhof
Festival for electronic music and related visual art, Berlin, Germany
    FREI, 2004
    Stamp, public intervention, 10x30 mm

    CTM - club transmediale 0.4 – (fly utopia!), Maria at Ostbanhof Festival for electronic music and related visual art, Berlin, Germany
Share if you care.