Musik nicht nur am späten Abend

3. April 2008, 10:55
posten

Filme über Musikszenen und Subkulturen - Live-Auftritte und DJs täglich - Dazu: Animations- und Shorts-Kompilationen

Filmbasierte Auseinandersetzungen mit Musikszenen, Subkulturen und Jugendbewegungen waren im Dachgeschoß derKAPU schon bisher ein Fixpunkt, 2007 gestalten das unabhängige Kulturzentrum und das Festival gemeinsam vier Abende.

Ein Heimspiel gibt es für Attwenger Adventure von Markus Kaiser-Mühlecker, das sein zweites Screening nach dem Eröffnungsabend in der KAPU erlebt, einem Ort, in dem – auch von Attwenger – Linzer Musikgeschichte geschrieben wurde.

Wholetrain ist das Low-Budget-Spielfilmdebüt von Florian Gaag, der in jungen Jahren selbst in der Münchner Graffittiszene umtriebig war. Es erzählt die Geschichte von vier Protagonisten der Sprayerszene, die – um eine andere Crew zu übertrumpfen – einen Beschluss fassen, der das Leben aller Beteiligten ändern wird: eine komplette S-Bahngarnitur ("a whole train") zu sprayen (im Mai dann regulär in Österreich im Kino).

Zwei Jahre vor dem Zerfall Jugoslawiens tourten Laibach 1989 erstmals in den USA, wo sie 1992 und 1997 noch zwei weitere Male auf Konzertreise gingen. Unmittelbar nach dem Präsidentschaftswahlkampf zwischen Kerry und Bush touren Laibach 2004 in extrem angespannter Atmosphäre erneut in den USA. Die von Saso Podgorsek gedrehte Tourdoku Divided States of America begleitet Laibach auf der 15 Konzerte umfassenden Tour durch ein in zwei entgegengesetzte politische und kulturelle Lager gespaltenes Land. Im Anschluss an den Tourfilm – es ist dies die Uraufführung des "Director's Cut" – laufen vier Laibach-Videoclips von Saso Podgorsek.

Und danach ...

Die Nightline im O.K/Mediendeck (programmiert von Anatol Bogendorfer und Andreas Mayrhofer aka Corridor) bietet bei freiem Eintritt allabendlich ab 22.00 Uhr Gelegenheit, bis spät in die Nacht hinein zu verlängern.

Am Eröffnungsabend haus- und volksmusiziert Attwenger-Akkordeonist Hans-Peter Falkner live mit seinen Eltern, der zweite Attwenger Markus Binder begleitet, wie auch Texta-Mitglied Huckey Renner am Schlagzeug: ergibt 3 Falkner & 1 Huckey & 1 Binder. Vor und nach dem Live-Act Texta-Mitglied DJ Flip (A) sowie eine Kollaboration aus DJ Marc Hype und Pianist Jim Dunloop (D).

Am Mittwoch urahmt das das Linzer DJ-Team Old Boys Club einen Auftritt von The Great Bertholinis (HU), ein zehnköpfiges Ensemble mit kosmopolitischer Folklore zwischen Polka und Bluegrass, Revue und Spiritual.

Am Donnerstag tritt die klassisch ausgebildete Musikerin Dinky (Santiago/NY/Berlin) auf: seit dem Hit "Acid In My Fridge" mit Ricardo Villalobos, Luciano oder Atom Heart verglichen, seither gefragte Festivalglobetrotterin. Dazu DJ RRaw (Minimal-Electro-Destillat aus Hardcore und R'n'R) und ein Best-of der Linzer Daumenkino-Festivals, begleitet von 1n0ut und Fattsa.

Indie-prominenz zum Wochenende: Kids On TV sind Stars des Freitags, Christian Fuchs (FM4, Fetish 69, Bunny Lake) umrahmt als DJ mit Electroclash. Und Eva Jantschitsch alias Gustav bespielt live den Samstag, DJini Godez (A) beschließt genreübergreifend den Abschlussabend.

European Animation Highlights

Großer Beliebtheit auch bei zahlreichen weiteren Festivals erfreute sich die im Vorjahr erstmals von Igor Prassel (SLO/Festival Animateka) und Thomas Renoldnder (A/ASIFA-Vizepräsident) zusammengestellte Trickfilmrolle "European Animation Highlights". Für das Volume 2 wurden preisgekrönte Arbeiten vor allem westeuropäischer Zeichner und Animationsfilmer ausgewählt, von Veteranen bis Studierenden: Regina Pessoa (PT), Laura Neuvonen (SF), Michaela Pavlaátová (CR), Joanna Quinn (UK), Run Wrake (UK), Paul Bush (UK) und Georges Schwizgebel (CH), Jan Koestler (D), Valérie Prison und Milos Tomic (SRB).

Vienna Independent Shorts

Eine weitere Kooperation verbindet linz mit dem internationalen Kurzfilmfestival Vienna Independent Shorts (nächste Ausgabe: 15.-20.5.), das eine Auswahl von sechs europäischen Kurzfilmen zusammengestellt hat: 'Celuvkata/The Kiss' von Toma Waszarow (Bulgarien), 'Mateo Falcone' von Olivier Volpi (Frankreich), 'Ministry Messiah' von Gints Apsits (Lettland), 'Pernocta/At Night' von Álvaro Giménez Sarmento (Spanien), 'Peresohla Zemlya/The Parched Land' von Taras Tomenko (Ukraine) und 'Pokus/Attempt' von Tomasz Winski (Tschechien). (red)

  • "Wholetrain"
    foto: crossing europe

    "Wholetrain"

Share if you care.