Reich-Ranicki: "Das Literarische Quartett" geht weiter

30. Juli 2000, 20:37

Auch ZDF sucht Nachfolgerin - Iris Radisch dafür im Gespräch

München/Berlin - Die ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett" wird nach Ansicht des Kritikers Marcel Reich-Ranicki auch nach dem Ausstieg der im Streit geschiedenen Mitmoderatorin Sigrid Löffler fortgesetzt. "Selbstverständlich wird die Sendung weitergehen", sagte Reich-Ranicki dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Am Montag werde er zu einem klärenden Gespräch bei ZDF-Intendant Dieter Stolte erscheinen, um über die Zukunft der Sendung zu reden. Unterdessen begründete Löffler in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe) ihren Ausstieg unter anderem mit einem "medialen Amoklauf", den Reich-Ranicki veranstaltet habe. Das "Literarische Quartett" sei nur noch ein "wüstes Spektakel".

Löffler schrieb, dass die Sendung zwölf Jahre lang spannend und unterhaltsam gewesen sei. "Diesen Bogen hat Reich-Ranicki zwölf Jahre lang respektiert. Im dreizehnten Jahr hat er ihn überspannt - und zerbrochen." Löffler weiter: "Für eine Sendung, in der es allein darum geht, Krach zu machen, stehe ich nicht mehr zur Verfügung."

Iris Radisch im Gespräch

Auch das ZDF will die Literatursendung "Literarisches Quartett" fortsetzen. Die nächsten Folgen sollen in Österreich produziert werden: Am 18. August in Salzburg und am 27. Oktober in Wien. In welcher Form die Sendung weitergeführt werde, sei noch nicht klar, sagte ZDF-Sprecher Philipp Baum am Wochenende.

Da sich Stolte, als Rückzugsgerüchte von Löffler kursierten, bereits dafür ausgesprochen hatte, dass in jedem Fall eine Frau dem Team angehören müsse, gilt die Zeit-Literaturkritikerin Iris Radisch als aussichtsreichste Kandidatin.

Radisch tritt seit Jahren als Jurorin beim inzwischen umbenannten Bachmann-Preis in Klagenfurt auf und gilt als telegen.

Streit über erotischen Roman

Hintergrund ist ein Streit, der zwischen Löffler und Reich-Ranicki in der Sendung am 30. Juni ausgebrochen war. Löffler hatte den erotischen Roman des Japaners Haruki Murakami als "literarisches Fastfood" bezeichnet. Reich-Ranicki warf ihr daraufhin vor, sie habe Probleme mit erotischen Büchern. Die "Bunte" zitierte den 80-Jährigen später mit den Worten, es sei "eine Qual", mit Frau Löffler zusammen zu arbeiten.

Am Freitag hatte Löffler dem ZDF per Fax den Ausstieg aus der Sendung angekündigt. (dieStandard.at berichtete) (APA/red)

Share if you care.