Brasilianisches Gemüseorchester: CSS in Wien

15. April 2007, 19:17
2 Postings

Die fünf Frauen und ein Mann aus São Paulo gastierten im Flex

Wien - Lovefoxxx, die Frau mit dem etwas kindischen Pornostar-Künstlernamen, zeigt uns im ausverkauften Wiener Flex mit ihrer Band CSS zwar im angezogenen Zustand, aber doch recht eindrücklich ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale: "Lick my art tit, suck my art hole!" Bloß gut, dass die Mama daheim in Brasilien kein Englisch versteht und mit dem Song Artbitch, dieser beinharten Abrechnung mit dem Kunstbetrieb, relativ wenig anfangen kann. Schon super, dass Frau Tochter droben in Nordamerika eine CD machen durfte!

CSS steht für das brasilianische Cansei de Ser Sexy und wurde im englischen Original einem Interview mit der afroamerikanischen R'n'B-Diva Beyoncé von Destiny's Child entliehen. Die meinte einmal, sie sei "tired of being sexy".

Die fünf Frauen und ein Mann aus São Paulo haben sich mit Songs wie Artbitch und ähnlich gelagerten Zoten wie Let's Make Love And Listen To Death From Above, Fuckoff Is Not The Only Thing You Have To Show oder Music Is My Hot Hot Sex während des letzten Jahres auf Dauertournee in die Herzen einer tanzwütigen Jugend gespielt, die neben harschen, vorwärts treibenden Rhythmen nicht auf Melodie und Gitarren verzichten mag.

Live entpuppte sich das am liebsten über Sex und Tanzen als wesentliche Grundpfeiler des Heranwachsens fröhlich singende Sextett dann im Gegensatz zur zackigen Studioarbeit im Zeichen der 80er-Jahre-New-Wave allerdings als veritable Rock-'n'-Roll-Band. Mit dazugehörigem Lebensstil im Sinne von: Lovefoxxx betrat die Bühne mit den vom Backstage-Buffet entliehenen Rispentomaten und Tischblumen als Kopfschmuck sowie Erdbeeren als Fingerhüten. Dem Publikum schmeckte es vorzüglich. Lovefoxxx: "Alles Gemüse dieser Welt kann nicht erklären, wie dankbar wir sind, heute hier sein zu dürfen."

Manchmal wurden hier beim Wiendebüt wegen der gut eingekühlten Lustbarkeiten hinter der Bühne die Zügel zwar etwas gar zu locker gelassen: "We love Alcohol!" Mit hübschen Sequencer-Beats und Zweifingerorgel unterlegte Singalong-Hits wie das böse Meeting Paris Hilton entschädigten dann aber für allzu heftige Wochenendfeierlaune auf der Bühne. (Christian Schachinger / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.4.2007)

  • Sängerin Lovefoxxx von CSS zeigt live in Wien innovativen Kopfschmuck vom Buffet hinter der Bühne.
    foto: standard / fischer

    Sängerin Lovefoxxx von CSS zeigt live in Wien innovativen Kopfschmuck vom Buffet hinter der Bühne.

Share if you care.