Eineinhalb gelungene Premieren

22. Juni 2007, 14:35
5 Postings

Gewohnte Qualität mit "Am Schauplatz", Hochglanzunterhaltung und eine gemächliche "euro.film"-Premiere brachte der Freitag

Gewohnte Qualität auf einem früheren Sendeplatz, Hochglanzunterhaltung mit konservativen Zwischentönen und eine gemächliche "eurofilm"-Premiere brachte der Freitag im ORF.

Am Schauplatz

Der Sendeplatz ist neu, das Team für hohes journalistisches Niveau bekannt. Nach zwölf Jahren "Am Schauplatz" gelingt es unter Christian Schüllers Führung immer noch jede Woche spannende, berührende, dann wieder skurrile Geschichten zu erzählen.

Der neue Termin geht also total okay. In "Liebe auf Bestellung" begleitete Ed Moschitz Herrn Strinys (Foto) Suche nach dem Glück: Mit einer ukrainischen Partneragentur lernt er Frauen kennen. So echt, dass es weh tut.

Close to Home

Eine Frau mehr, die erkennen muss, dass Karriere und Kind nicht zueinander passen. Annabeth Chase ist zwar hervorragende Staatsanwältin, nach zwölf Wochen Babypause kann sie sich die Beförderung abschminken. Sie vermisst ihr Kind, nervt den Boss mit abgepumpter Muttermilch im Kühlschrank. Wie im wirklichen Leben? Nur beinahe, denn Annabeth pflegt ihre Fälle zu gewinnen. "Close to Home" stammt aus der Werkstatt Jerry Bruckheimers ("C.S.I."). Der ist für flotte Hochglanzserien mit ranzig-moralinsauren Zwischentönen bekannt.

So auch hier: Der Mittelstand ist verdorben, erst die Kontrolle durch den Staat bringt das Glück. In Folge eins soll eine Frau das eigene Haus angezündet haben: Sofa, Familienfoto, Hamster, sogar die Kinder. Die "anständigen Leute" machen ihr Angst, sagt Annabeth kritisch. Und hätte dabei besser ihresgleichen gemeint.

Monsieur Ibrahim ...

und die Blumen des Koran": Die "euro.film"-Premiere im neuen ORF-Programm galt dem 75. Geburtstag von Omar Sharif (Foto). Als alternder arabischer Besitzer eines kleinen Ladens schloss er Freundschaft mit einem jüdischen Teenager.

Die Figur des weisen und witzigen Monsieur Ibrahim ist zwar eine schöne Altersrolle für Omar Sharif, war aber nicht unbedingt das spannungsreichste Beispiel europäischer Filmkunst.

Hier möge der gute Wille fürs Werk stehen. Nächste Woche folgt mit Wolfgang Beckers "Good bye, Lenin" Abwechslungsreicheres aus Europa. Insgesamt ist der "euro.film" trotz allem eine wichtige Innovation. (prie/DER STANDARD; Printausgabe, 14./15.4.2007)

  • "Liebe auf Bestellung" bei "Am Schauplatz am Freiag.
    foto: orf

    "Liebe auf Bestellung" bei "Am Schauplatz am Freiag.

  •  "Close to Home" aus der Werkstatt Jerry Bruckheimers ("C.S.I.").
    foto: orf

    "Close to Home" aus der Werkstatt Jerry Bruckheimers ("C.S.I.").

  • "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" im Rahmen von euro.film.
    foto:orf/falcom

    "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" im Rahmen von euro.film.

Share if you care.