Polen führt ab Herbst Schuluniformen ein

16. Juli 2007, 11:14
posten

Über Art der Uniformen entscheiden Elternvertreter und Schuldirektoren - Teilerfolg für Bildungsminister Giertych

Warschau - Vom heurigen September an müssen polnische Schüler an Grundschulen und Gymnasien Uniformen tragen. Dies beschloss das Parlament (Sejm) kürzlich. Außerdem bekommen Lehrer den Status einer "Amtsperson", wodurch Beleidigungen und körperliche Angriffe auf sie deutlich strenger geahndet werden können.

Schulreform

Die beiden Maßnahmen gehören zur Schulreform, mit der Bildungsminister Roman Giertych von der nationalkatholischen LPR (Liga polnischer Familien) unter anderem Gewalt an Schulen bekämpfen will. Über die Art der Uniform sollen die jeweiligen Schuldirektoren nach Beratung mit dem Elternbeirat entscheiden. Im Haushalt seien Mittel für den Ankauf "einiger hunderttausend Uniformen für die ärmsten Kinder" bereitgestellt, erklärte Giertych im Parlament.

Schutz vor Diskriminierung

Für die Uniformen brachte Giertych vor allem zwei Argumente vor: Sie sollen ärmere Schüler, die sich keine teuere Kleidung leisten können, vor Diskriminierung schützen. Außerdem sollen fremde Personen, etwa Drogendealer, auf dem Schulgelände leichter erkannt werden.

Für den Bildungsminister bedeutet das Gesetz aber nur einen Teilerfolg. Sein Projekt "billiges Schulbuch", wonach ein Lehrbuch pro Fach und Klassenstufe vorgeschrieben werden sollte, fand am Mittwoch keine Mehrheit im Parlament. "So ist die Zerstörung des Schulbuch-Marktes verhindert worden", kommentierte dies Piotr Marciszuk, Vorsitzender der polnischen Verleger-Kammer.

Matura durch Amnestie

Auch die von Giertych gewünschte Unterordnung der Schuldirektoren unter das Ministerium fand keine Mehrheit unter den Abgeordneten. Giertych wollte, dass künftig die Schul-Kuratoren der jeweiligen Regierungsbezirke die Schuldirektoren bestimmen. Dafür bleiben nun die Gemeinden verantwortlich, von denen die Schulen auch finanziert werden.

Kritiker - auch in der größten Regierungspartei, der rechtskonservativen PiS - werfen Giertych Populismus vor. So sorgte der Bildungsminister im vergangenen Jahr mit dem Beschluss für Aufsehen, tausenden von Schülern durch eine so genannte "Amnestie" einen Maturaabschluss zu gewähren, obwohl sie die Prüfungen nicht bestanden hatten. Außerdem regte Giertych eine Diskussion über die Lehre der Evolutionstheorie an Schulen an. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ab September müssen polnische SchülerInnen Uniformen tragen.

Share if you care.