Kommt mir pikant vor

13. April 2007, 11:23
posten

Das mit dem Bärlauch ist so gut wie gegessen - Und damit auch die diesbezüglichen "Frühlingsrezepte" wie Bärlauchrösti, Bärlauchsenf, Bärlauchhering,...

Das Gute zuerst: Das mit dem Bärlauch ist so gut wie gegessen. Und damit auch die diesbezüglichen "Frühlingsrezepte" wie Bärlauchrösti, Bärlauchsenf, Bärlauchhering oder Bärlaucheierspätzle (Römerquelle, wir warten auf Ihr Buntwasser "Emotion Apfel-Bärlauch"!).

Was bedauerlicherweise bleibt, ist Paprika. Die unselige Hohlbeere hat seit den 50er-Jahren in der - sämtlicher Schärfe entzüchteten - Version "Gemüsepaprika" einen weltweiten Siegeszug angetreten und wird mittlerweile über 25,000.000-tonnenfach produziert, in isländischen Treibhäusern genauso wie "bodenlos" in Murcia. Das Diskont-Vitamin C kollert durch sämtliche Küchen, Firmenkantinen und Kühlvitrinen und müllt in Form trikolorer Feuchtquader jegliches Gericht zu, in dem pflanzliche Ingredienzen auch nur ansatzweise denkbar wären. Capsicum annuum ist vom Pusztasalat in die Pastasaucen gesprungen; in Suppen und Salate, in "vegetarisch", in geblaten Leis und in eigentlich jede Beilage, außer Kanarimilch und Semmelkren. Gefüllt, genudelt, geschmort und sautiert, als Brunoise, Julienne oder Purée werfen die feilen Protuberanzen ihren Nachtschatten auf die Teller dieser Welt (Als blasse Olivenparasiten trüben sie selbst kanonisch angerührte Martini-Cocktails). Was als rostrotes Dekorationsgewürm einst erfolgreich exkommuniziert wurde, feiert als Pesto rosso und Vitalsalat weltweit Auferstehung und Aufstoßen.

Das Schlimme ist: Die Paprika-Pandemie sucht (als Vorhut der Erdbeeritis) die letzten Enklaven gastrokolonialen Widerstands heim: Die Massai, deren leckere Breichen aus Zebumilch und -blut ihren Mann nährten, bis Herr Hemingway dort mit der Einführung von Mincemeat und Plumpudding dem Paprika den Weg ebnete. Oder die Inuit, die einst mit zwei Prozent Pflanzenspeise ihr kulinarisches Auslangen fanden und nun stündlich damit rechnen müssen, ihr Muktuk in einem "Paprikagemüse Bauernart" wiederzufinden. (Una Wiener/Der Standard/rondo/13/04/2007)

  • Artikelbild
    foto: photodisc
Share if you care.