10-Dollar-Handy rückt näher

15. Juni 2007, 13:25
6 Postings

Die Handys sollen ähnlich wie die 100-Dollar-Laptops des Projektes One Laptop per Child (OLPC) an Menschen in Entwicklungsländer verkauft werden

Der Verkauf eines Mobiltelefons zum Preis von lediglich zehn Dollar ist das Ziel einer Initiative, die vom Center for Information Technology Research in the Interest of Society (CITRIS) an der Universität Berkley getragen wird. Laut dem Nachrichtenportal DigiTimes konnten nun einige taiwanesischen Elektronikhersteller für die Initiative gewonnen werden. Die 10-Dollar-Handys sollen ähnlich wie die 100-Dollar-Laptops des Projektes One Laptop per Child (OLPC) an Menschen in Entwicklungsländer verkauft werden.

Mit hohen Stückzahlen

"Es ist bei hohen Stückzahlen durchaus möglich, in einiger Zeit ein Handy zu diesem Preis zu bauen, allerdings geht das zu Lasten der Funktionen", meint Infineon-Sprecher Reiner Schönrock im pressetext-Gespräch. Der deutsche Chipkonzern hat 2005 die Ultra-Low-Cost-Plattform vorgestellt, mithilfe derer die Produktionskosten auf 20 Dollar gedrückt wurden. "Kurz darauf ist es und gelungen, die ULC-Plattform weiter zu verbessern und den Preis auf 16 Dollar zu reduzieren", so Schönrock. Die Entwicklung basiert auf einem Konzept, das die Anzahl der benötigten Bauteile reduziert.

"In bestimmten Märkten werden gewissen Funktionen wie polyphone Klingeltöne, SMS-Versand oder Farbdisplay gewünscht"

Die günstige Produktion gehe jedoch nicht zu Lasten der Qualität, betont der Infineon-Sprecher. Vielmehr stelle sich die entscheidende Frage, welche Funktionen die Mobiltelefone aufweisen sollen. "In bestimmten Märkten werden gewissen Funktionen wie polyphone Klingeltöne, SMS-Versand oder Farbdisplay gewünscht", meint Schönrock. Diese Zusatzfeatures verursachen natürlich zusätzliche Kosten.

"Das inkludiert das fertige Gerät selbst, ein Netzteil, Akku, Handbuch und Verpackung"

In den genannten 16 Dollar sind alle Bauteile und Komponenten enthalten, die ein Hersteller benötigt, um das Gerät auszuliefern. "Das inkludiert das fertige Gerät selbst, ein Netzteil, Akku, Handbuch und Verpackung", erklärt Schönrock. Infineon arbeitet mittlerweile mit einigen Handy-Herstellern zusammen, die Geräte auf Basis der ULC-Plattform produzieren. Ein großer Partner ist Nokia. "Der Markt beginnt gerade sich zu entwickeln. Wir gehen von einem Gesamtmarktpotenzial von 1,2 Mrd. Einheiten aus. Allein 2007 werden etwa 100 Mio. Geräte in diesem untersten Segment verkauft", sagt Schönrock.

500 Millionen

Die CIRTIS-Initiative geht noch einen Schritt weiter und soll noch billiger als die ULC-Handys auf Basis der Infineon-Technologie werden. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, müssen die Materialkosten auf etwa fünf Dollar gedrückt werden. In zwei Jahren will man dies umgesetzt haben. Die Beteiligten an der Intitiative gehen davon aus, dass etwa 500 Mio. Einheiten des Billig-Mobiltelefons abgesetzt werden können. (pte)

  • Artikelbild
Share if you care.