Sehnsucht nach Entscheidungen

  • André Glucksmann findet, dass Frankreich eine Art Revolutionär brauche.
    foto: standard/christian fischer

    André Glucksmann findet, dass Frankreich eine Art Revolutionär brauche.

Der Philosoph André Glucksmann im STANDARD-Interview über die französischen Präsidentschafts-
kandidaten, über Menschenrechte, Terrorismus und Israel

Standard: Sie fahren gerade durch Deutschland und stellen Ihr Buch "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens" vor. In Frankreich ist Wahlkampf, dort haben Sie nicht versäumt, öffentlich eine Stimme für den konservativen Kandidaten Sarkozy abzugeben. Warum?

André Glucksmann: Ich glaube, dass Frankreich eine Weichenstellung braucht - deswegen Sarkozy. Ich verspreche mir von ihm eine energische Entscheidung. Warum diese notwendig ist, verdeutlicht ein Blick aus Frankreich auf Deutschland: Da haben wir zwei Nachbarländer, beide mit einer sozialen Marktwirtschaft. Beide müssen das System verbessern, es braucht Einschnitte. Ich konstatiere: Deutschland macht das viel besser. Die Armut ist nicht so ausgeprägt, und das Land hat immerhin 16 Millionen "Ossis" absorbiert. Frankreich hat in derselben Zeit fünf Millionen Menschen in den Banlieues praktisch aufgegeben. Ségolène Royal sagt: Fünf Jahre sind genug. Sarkozy sagt: Dreißig Jahre sind genug.

Standard: In den vierzig Jahren seit 1968 sehen Sie Frankreich in einem posthistorischen Zustand gefangen, aus dem Sarkozy das Land befreien soll?

Glucksmann: Die Posthistoire ist das Bewusstsein dieser vierzig Jahre. Die Jugendlichen haben einen Paria-Status, und es passt zu den "napoleonistischen" Methoden der Politik, sie auszugrenzen, es ihnen schwer zu machen. Dazu kommt das, was ich "die Versuchung von Combray" nenne, eine Idealisierung des ländlichen Frankreich auf linker wie rechter Seite.

Der dritte Mann, der Kandidat Francois Bayrou, präsentiert sich als "Traktor", als "la France profonde". Dabei dürfen wir nicht vergessen: Die Bauern, das sind drei Prozent der Bevölkerung ...

Standard: ... die aber in der EU eine wichtige Rolle spielen.

Glucksmann: Die kosten der EU viel Geld. Bayrou betont immer wieder, dass seine Wurzeln auf dem Land sind. Bei Proust lernen wir aber: Leben auf dem Dorf heißt auch Grausamkeit, Gerede, Kontrolle. Bayrou verkörpert eine Nostalgie. Nicht das Filmfestival in Cannes ist das wichtigste Festival in Frankreich, sondern der Landwirtschaftliche Salon. In Frankreich waren die Historiker immer das, was in Deutschland die Philosophen sind. Seit Michelet leben wir mit einer imaginären Vergangenheit. Davon lebt Bayrou.

Standard: Wenn Sie nun eine "rupture" erwarten, eine Unterbrechung, einen Einschnitt - ist das nicht erst recht eine "napoleonistische" Kategorie?

Glucksmann: Es ist eine revolutionäre Kategorie! Von Heinrich IV. gibt es diese Devise: Mir ist es lieber, wenn wir zwei konkurrierende Kirchen haben, als wenn Paris in Flammen aufgeht. - Das ist eine "rupture", eine revolutionäre Unterbrechung der Glaubenskriege, aber eben auch eine Entwurzelung, weil das Band zur einen christlichen Wahrheit durchtrennt wurde. In ähnlicher Weise braucht es heute einen Revolutionär. Man hat bemerkt, dass Frankreich keine ländliche Nation mehr ist. Heute wechselt man Job, Wohnort, Partner. Es gibt keine Bindungen mehr. Die Fähigkeit, die Wurzeln abzuschneiden, ist die "rupture".

Standard: Wir haben gelernt, dass der Terrorismus die gefährlichste Unterbrechung ist.

Glucksmann: Es gibt kriegerische und demokratische Unterbrechungen. Man hat es nach dem Fall der Mauer in Europa gesehen. Die Unterscheidung im demokratischen Sinn war Václav Havel. Er hat nicht Krieg geführt, als die Tschechoslowakei zerfallen ist - und jetzt sind Tschechien und die Slowakei in der EU.

Dagegen steht der Fall Milosevic: Auch so konnte der Sozialismus zerfallen - kriegerisch und mit einer neuen Ideologie des Ultranationalismus.

Standard: Sie nennen die "Entmarxung" der französischen Intelligenz als Ihre wichtigste Leistung. Solschenyzin ist für Sie der wichtigste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, weil er den Gulag beschrieben hat. Waren die Verbrechen im Kommunismus schlimmer als die der Nationalsozialisten?

Glucksmann: Sie beziehen sich auf den deutschen Historikerstreit. Natürlich sind Marxismus und Faschismus nicht dasselbe, und man kann nicht sagen, dass der Faschismus nur eine Reaktion auf den Marxismus oder Bolschewismus war. Aber sie haben sich gespiegelt, es gab etwas zwischen ihnen, durch das sie "zusammengeklebt" sind. Nehmen Sie die Geschichte in Ruanda: Wie nennt man die Art und Weise, wie die Hutus den Tutsis den Garaus gemacht haben? Genozid? Mitterand war auf der Seite der Täter. Er sagte: Die Tutsis sind Aristokraten, und die Hutus sind das Volk, und das Volk macht, was es will. - Ich sage nicht, dass das Gute relativ ist, sondern dass das Schlechte relativ ist. Das Inhumane ist der gemeinsame Nenner zwischen Ultranationalismus und Ultrarassismus, zwischen Faschismus und Kommunismus.

Standard: 1968 waren Sie kurz "Anarchomaoist". Wie schätzen Sie die Lage in China ein?

Glucksmann: China ist eine "ägyptische" Gesellschaft. Die Bauern haben gar keine Rechte, die Oberschicht, die Nomenklatura der Partei und der Armee haben alle Rechte. Der "Pharao", in diesem Fall die Partei, gebietet über die beste Wissenschaft, die Technologie, die Konsumgüter. Eine Milliarde Menschen lebt wie Sklaven. 300 Millionen in den Städten haben die Privilegien.

Das Land ist moderner als Russland, das von Rohstoffen lebt, während China sich schon in eine Fertigungsgesellschaft weiterbewegt. Die Demokratie geht aber nicht wie eine Sonne auf. Man muss sie unterstützen. Die Menschenrechte sind auch aus Eigennutz wichtig. Unterdrückung der Wahrheit führt zur Katastrophe - das hat man bei Sars und Aids gesehen.

Standard: Sie schreiben, man könne die Menschenrechte nicht positiv, sondern nur negativ aus Erfahrung der Inhumanität begründen.

Glucksmann: Das ist der große Unterschied zwischen dem 20. und dem 21. Jahrhundert. Um 1900 glaubte Europa zu wissen, wie die Menschen leben sollen, heraus kamen totalitäre Regime. Heute wissen wir weniger - vielleicht ist das besser.

Standard: Wie lässt sich aber die von Ihnen vertretene Form der Menschenrechte gegenüber dem Islam vertreten?

Glucksmann: Man kann die Zivilgesellschaften unterstützen - das ist das Erste. Warum haben in Algerien die Militärs gegen die Islamisten die Seite der Frauen, der Demokraten, die Journalisten eingenommen? Aus Eigeninteresse. Man kann Allianzen schmieden zwischen echten Demokraten und den Gruppen, die aus Eigeninteresse gegen den Fundamentalismus sind.

Standard: Ihre Meinung zu politischen Positionen in Israel?

Glucksmann: Die einen sind zu pazifistisch, die anderen zu kriegerisch. In Israel denken die Menschen, dass sie das Land retten, wenn sie guten Willens gegenüber den Arabern sind - links gesagt - oder ihnen hart entgegentreten - rechts gesagt. Beide Gruppen glauben, dass sie die Zukunft in der eigenen Hand haben. Das halte ich für einen Irrtum.

Die Frage Israel hält im Nahen Osten Regimes zusammen, die sich nur durch diese Negation definieren können. Der Westen muss die Frage Israel beantworten, indem er sich der Problematik der autoritären Regime in der Region stellt. Das übergreift die Probleme der Palästinenser. Das ist eine Frage der Zivilisation oder des Terrorismus, und nicht eine des dritten Weltkrieges zwischen dem Islam und dem Westen.

(DER STANDARD, Printausgabe 10.4.2007)

Mit André Glucksmann sprach Bert Rebhandl

Zur Person
André Glucksmann (Jahrgang 1937) lebt in Paris und ist ein Vertreter "Neuen Philosophie". Zuletzt erschien von Glucksmann das autobiografische Erinnerungsbuch "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens" (bei Nagel & Kimche)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
sehr gutes interview.

darüberhinaus teile ich die ansätze von herrn glucksmann.

ist mir ein rätsel, was an dem philosophisch sein soll.....man hat nicht mal das gefühl, dass er die dinge aus einer besonders originellen perspektive betrachtet ...einfach nur ein mensch mit einer meinung, man möge zustimmen oder eben nicht...

Schon ärgerlich

dass sich hier jemand nicht den geschätzten Klischees beugen mag. Krampfhaft versucht die hier versammelte Formumsgemeinde den Herrn so zu verorten, dass man sich nicht mehr mit seinen Überlegungen auseinandersetzen muß. Das aber ist der Reiz an Glucksmann: jeder kann sich selbst überlegen, ob seine Gedanken richtig sind. Aber es nicht tun zu wollen, weil man ihm zuerst einmal ein Etikett verpasst hat, das ihn zum politischen Gegner erklärt auf den man dann ihn gewohnter Weise eindreschen kann, das ist scheinaber die einzige geistige Leistung zu der man hier in der Lage ist.

"Das ist aber der Reiz an Glucksmann: jeder kann sich überlegen, ob seine Gedanken richtig sind."


Ein wahrhaft tiefes Wort von Glucksmann'schem Format, das sich von jedem Gedanken sagen lässt, sogar von denen meines Klempners.

Was Sie an Glucksmanns Ansichten reizt, ohne dass Sie es aussprechen, derart den abgeklärten Denker gebend, ist bloß, dass sie den Ihren gleichen.

Während die geistige Leistung Glucksmanns in diesem Interview darin besteht, die gleichen abgestandenen Brocken, die einem tagtäglich medial serviert werden, noch einmal durchzuhecheln, angefangen beim Ruck, der durch das Land gehen soll und nicht endend bei der angeblichen Zivilgesellschaft, die ich daran erkenne, wenn ich morgens auf dem Weg zum Job durch die sich ausdehnenden und langsam verottenden Stadtviertel Hamburgs fahre, wo das ausgemusterte Subproletariat zu Hause ist.

Oder daran, verehrter Gallenstein, wenn ich, ebenfalls jobbedingt, durch gewisse Altenpflegeheime Hamburgs spaziere, wo die interniert sind unter beschämenden Zuständen, die sich die teuren privaten nicht leisten können, also das Gros.

Ein Gang durch die Gänge solch zivilgesellschaftlicher Einrichtungen, dabei die Größe des Sozialpoduktes und dessen Verteilung im Hinterkopf, verrät mir mehr über den Charakter besagter Gesellschaft, als zweihundert Seiten Glucksmann'scher Aufguss-Ergüsse es vermöchten.

glucksman

- eines meiner liebsten abführmittel.

es wurde hier schon alles wichtige gesagt

ausser:
kann den typen nicht endlich wiedermal jemand torten ? dann könnten man sich sein bild wieder mit genuss anschauen
und vielleicht noch ein wenig sachliches: was muss in einem kopf vorgehen, dass er vom "anarchomaoist" zum unterstützer von sarkozy wird ?
jedenfalls sagt das einiges zur ernsthaftigkeit dieses kasperls aus. womit wir wieder beim torten wären...

sah mal ein interview in 3sat

sein blick war der eines wahsinnigen

"sein blick war der eines wahsinnigen"

bestimmt vom teufel besessen!?

die macht füttern

mit passender philosophie.
erbärmlich.

Dabei dürfen wir nicht vergessen: Die Bauern, das sind drei Prozent der Bevölkerung ...

& produzieren die Grundlage für die 350 Kâsesorten, die auch Glücksman konsumiert...
kennt jemand die Anzahl der Weinsorten die i Frankreich angebaut werden??

die 3% sind wohl essentiell für Frankreichs Selbstverständnis... in Neuilly oder Paris konsumiert man was die Milch & Weinproduzenten produzieren... auf den Rülps eines "Philosophen" freuen sich die Produzenten nur in Verbrauchshinsicht, ....als Antwort kônnten sie jederzeit mit der Mistgabel den 6.,7., 8. 16.Stadtbezirk zum Tanzen bringen...

Glücksmann hat nie verstanden das man den Schimmel von vielen Käsesoten nicht mit essen muss.. so verhindert auch man fleckige "Ablagerungen" im Denken...

mir gefällt

der französische akzent über dem o bei "konnten" in ihrem text - er passt so gut zum thema ;)

sorry, aber das musste ich jetzt sagen...

Vergesst Glucksmann!

und das Land hat immerhin 16 Millionen "Ossis" absorbiert.

Von lateinisch absorbere = aufsaugen, verschlucken...Energie verschluckend. Die Farbigkeit der Buntpigmente beruht auf Absorption bestimmter Wellenlängen des farbigen Lichts.
. Die Farbigkeit der BRD beruht also auf Absorption von 20% Arbeitslosen , Deindustrialisierung im Osten, + 1 Million Arbeitnehmer abgewandert...Skinheads, konservativen PDS-Sozialisten... kurz um das was die Emanzipation & blühende Landschaft "braucht"...
...das die Energie des Osten geschluckt wurde .... ein einziges Mal hat Glücksmann "recht" ...
ansonsten liegt der Maoist wie immer im Müll der Ideologieabfälle anderer.
"ganz grosse" Wahrnehmung: "Die einen sind zu pazifistisch, die anderen zu kriegerisch"
GLucksmann hat doch Rentenanspruch bitte nun ist die Zeit!

"Anarchomaoist"?!?!?!

Also, ich weiß nicht was ich von jemanden halten soll der, nach eigener Aussage, einmal "Anarchomaoist" war.

Lässt mich irgendwie an der Kritik- und Analysefähigkeit dieser Person zweifeln.

Warum nicht gleich "Humanfaschist", "Kollektivkapitalist" oder "Republikmonarchist"????

Kann man bitte aufhören diesen Medienkasper als Philosophen zu bezeichnen?

Glucksmann ist kein Philosoph, sondern eher das Gegenteil. Er ist Trost und Bekräftigung des rechten Establishments. Sarkozy ist ein Populist der billigsten Sorte, ohne jeden Erfolg in seiner Zeit als Innenminister, er hat sich, wie unten schon angemerkt, Haider zum Vorbild genommen, auch was die Effizienz abseits von großer Klappe betrifft.

hätte ein anderer rechtspopulistischer politiker (wie z. bsp. haider) ähnliches von sich gegeben wie sarkozy, dann...

würde hr. glucksmann sicher schon längst vor xenophoben tendenzen warnen_ sarkozy unterstützt er hingegen_ echt zum kotzen_ wahrscheinlich nur weil dieser aus einer jüdischen familie kommt ist er für glucksmann wählbar_ xenophobie bleibt xenophobie

1.Seit wann ist Sarkozy jüdisch??? Seine Vorfahren waren Adelige aus Ungarn. Er ist Römisch Katholisch.
2.Ich finde es lustig, wie sie hier über Xenophobie schimpfen aber gleichzeitig antisemitische Klischees verbreiten...

Seine Mutter stammt aus einer jüdisch-griechischen Familie.

"wahrscheinlich nur weil dieser aus einer jüdischen familie kommt ist er für glucksmann wählbar"

"interessante" schlüsse, die Sie da ziehen.

herrn Glucksmanns Sarkozy-faible kann ich in keiner weise nachvollziehen.
aber was Sie hier von sich geben, könnte 1:1 von Haider & co. stammen!

Sogar die "intellektuelle Elite" hat also keinen blassen Tau,

was momentan abläuft.
Wenn der Scharfblick eines Philosophen nicht einmal mehr ausreicht, um die Motive eines Prototypen wie Sarkozy zu durchschauen, dann weiß man:
Auch dieser Mann sitzt abends vorm Fernseher und lässt sich einlullen.

"Sogar die "intellektuelle Elite" hat also keinen blassen Tau"

im gegensatz natürlich zu Ihnen?

und wieso sind Sie eigentlich der meinung, herr Glucksmann sei als einziger "die intellektuelle Elite"? gibt's da nicht auch noch 2 oder 3 andere? ;o)

Ja, das ist ja das Lustige:

Gescheit ist heute schon jeder Idiot.
An gescheiten Leuten mangelt es nicht. Es gibt sie wie Sand am Meer.

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.